USA und Steuern auf Bücher für Self-Publisher

Hallo an alle, die für ihre Bücher in den USA keine 30% Steuern zahlen wollen! Hier mein erprobtes Vorgehen zum Erwerb der iTIN für Deutsche in Deutschland.

Steuern in den USA zu bezahlen muss nun wirklich nicht sein. Ihr braucht nur eine iTIN zu beantragen, ein paar einfache Formulare auszufüllen und schon bekommt ihr nach einer Weile die notwendige iTIN. Die meldet ihr dann beispielsweise bei Amazon und der Drops ist gelutscht. Aber nun zu den Details:

Ich schildere einfach nur den Weg, den ich gegangen bin. Es mag durchaus andere Wege geben, das will ich hier gar nicht in Abrede stellen. Dieser Weg sollte für alle, die eBooks über Amazon, Apple oder sonst wen in den USA verkaufen wollen kein Problem darstellen. Falls jemand darüber hinaus geschäftlich mit/in den USA zu tun hat, mag das allerdings ganz anders aussehen.

Zunächst ein paar Links vorab:

Amerikanische Finanzbehörde IRS: http://www.irs.gov

Liste mit Acceptance Agents – in/für Deutschland: https://www.irs.gov/individuals/international-taxpayers/acceptance-agents-germany

Ich habe mich auf der offiziellen Seite der amerikanischen Finanzbehörde umgesehen und dann eine der offiziell von den USA akzeptierten Agents hier in Deutschland mit der Beantragung einer iTIN für mich beauftragt. Ich habe hier speziell mit der INTEGRA Treuhandgesellschaft mbH gute Erfahrungen gemacht, ohne hier Werbung machen zu wollen. (1. Kontaktaufnahme Februar 2011, iTIN im Mai erhalten!)

Ich habe dort angerufen. Anschließend habe ich mein Anliegen dort schriftlich vorgetragen und den Grund mitgeteilt, weshalb ich eine iTIN beantragen möchte und ihnen meine deutsche Steuernummer mitgeteilt (die bisherige und die individuelle, zum damaligen Zeitpunkt noch neue).

Man schickte mir drei Formulare zum Unterschreiben zurück.

  • W-7 Formular
  • Form 2828 (Form of Attorney …)
  • Eine Vollmacht für die Agents, dass sie diesbezüglich in meinen Namen handeln dürfen

Zusätzlich ist noch eine Apostille des Reisepasses notwendig. Das ist eine von der Polizeidirektion beglaubigte Kopie des Reisepasses. D.h. man besorgt sich zunächst eine normale, beglaubigte Kopie des Reisepasses beim Amt. Die wissen auch, wo man sich eine Apostille besorgen kann. Bei mir in Niedersachsen ist das die Polizeidirektion Osnabrück. Aber Achtung: Da die Farbkopie des Reisepasses wegen des Hologramms im Foto eine schlechte Kopie des Fotos macht, habe ich sicherheitshalber auch eine schwarz/weiß-Kopie des Reisepasses machen lassen und davon ebenso eine Apostille beantragt. Diese Apostillen brauchen die Agents für die iTIN-Beantragung.

Ich habe dafür 95,- EUR bezahlt und das Ganze hat ca. 3 Monate gedauert. Die Dauer hängt aber von der Bearbeitung bei der IRS in den Staaten ab. Darauf haben die Agents auch keinen Einfluss.

Hinweis:

Es klappt fast nie, wenn man das ganze selbst versucht. Definitiv! Wer es nicht glaubt, kann es gerne selber versuchen. Es soll ja dennoch Leute geben, bei denen es geklappt hat. Ich selbst kenne jemanden, der hat das alles per Telefon geregelt. Er kann wohl sehr gut Englisch und hat sicher auch Glück gehabt. Das Internet ist aber voll von Leuten, die es verzweifelt erfolglos versucht haben.

Ich hoffe, das reicht für die meisten hier als Wegweiser zur Erlangung einer iTIN aus.

Nun noch ein paar Stolpersteine, die es zu umschiffen gilt (nachdem man die iTIN erhalten hat):

Amazon muss wissen, dass ihr in den USA keine Steuern zu zahlen braucht. Dazu wollen die von euch auch ein paar Angaben haben.

Info vom kdp-support:

Wir benötigen eine Kopie (in Papierform) des W8-Formulars. Dieses muss eine US-Steuernummer enthalten und mit blauer Tinte unterschrieben sein. Tragen Sie den Lieferantencode/Anbietercode oben rechts ein und schicken Sie das Formular an die untenstehende Adresse. Sobald wir Ihr Dokument erhalten haben, aktualisieren wir Ihr Konto und erstatten Ihnen den im aktuellen Jahr einbehaltenen Betrag. Hinweis: Es kann nur der im aktuellen Jahr einbehaltene Betrag zurückgezahlt werden.

  • Das W8-Formular (genauer W-8BEN) (mit AFFIDAVIT, ganz wichtig!!!) erhaltet ihr über den Link am Ende dieses Postings.
  • Blaue Farbe ist wichtig, sollte aber wohl kein Problem sein.
  • Den Lieferanten-/Anbietercode könnt ihr eurem kdp-Konto nicht entnehmen. Diesen Code müsst ihr persönlich beim kdp-Support (kdp-support@amazon.de) erfragen. Man hat ihn mir dann per email zugeschickt. Den Code schreibt ihr ganz oben rechts auf das W-8BEN-Formular.
  • Ach ja, sofern ihr einen Künstlernamen habt: Der Künstlername hat bei dieser ganzen Geschichte keinen Sinn und sollte nirgends auftauchen. Die Steuern sind eure individuelle Sache, frei von jeglichen Künstlernamen, sowohl in Deutschland als auch in den USA. Natürlich könnt ihr für eure Bücher weiterhin einen Künstlernamen verwenden.

Jetzt hoffe ich, sollte jeder eine iTIN beantragen und dann Amazon die Daten mitteilen können, auch wenn es mit dem Englisch nicht so weit her sein sollte. Allerdings versteuern müsst ihr eure Einnahmen dennoch, aber nur ganz normal in Deutschland.

Zum Schluss noch ein paar offizielle Links, die mir amazon.com zur Verfügung gestellt hat:

IRS PUBLICATION 515: http://www.irs.gov/pub/irs-pdf/p515.pdf

W-8BEN INSTRUCTIONS: http://www.irs.gov/pub/irs-pdf/iw8ben.pdf

KDP FAQ: https://kdp.amazon.com/self-publishing/help?topicId=A1VDYJ32T5D3U4

Vielleicht ist euch das ja eine Hilfe. Nun viel Glück beim Sparen von Steuern in den USA.

Rudolf Hinterding (http://rudolfhinterding.de)

Schreibe einen Kommentar