Anregung zur Stilprüfung

Home Foren Patchwork3 Ideen und Vorschläge Anregung zur Stilprüfung

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von martin martin vor 1 Jahr, 6 Monate.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #35023
    Walter
    Walter
    Teilnehmer
    • Beiträge: 155
    • übernachtet manchmal

    Vorab: ich liebe die Stilprüfung in Patchwork und arbeite ständig damit. Sie ist wirklich hilfreich und macht das Überarbeiten von Texten einfacher. Bei der Stilprüfung wird ja jeder Absatz färbig markiert. Wenn ein Absatz nicht optimal ist, wechselt die Farbe (von grün- auf Rottöne bzw. wie man es selbst eingestellt hat). Leider ist es aber nicht ersichtlich, was beanstandet wird. Ist es ein einzelnes Wort, ein Satz, der zu lang ist, ein sonstiger Fehler. Das ist nicht ersichtlich. Man kann nur probieren und versuchen , ob sich etwas ändert.

    Dazu hätte ich aber noch eine Anregung: Wäre es nicht möglich, dass im Rahmen der Stilprüfung jener Teil des Absatzes gekennzeichnet wird, der beanstandet wird? So kann man viel gezielter und effizienter sein Buch überarbeiten und verbessern.

    #35025
    martin
    martin
    Keymaster
    • Beiträge: 5025
    • Käpt'n

    Hallo Walter,

    dodaschifakadu meinst den LIX, den Lesbarkeitsindex.

    Problemstellen hervorheben ist insofern nicht möglich, als die Werte zwischen rot und grün sich aus ein paar Parametern errechnen und nicht an einzelnen Schwachstellen festgemacht werden. Das sind hauptsächlich Silbeanzahl pro Wort, Wortanzahl pro Satz und Satzlänge.

    Du kannst zum Beispiel den LIX mit der Kontrolle langer Sätze aus ebenfalls der Stilprüfungsecke ergänzen, wodurch du schon einmal darauf auf eventuelle Schachtelsätze hingewiesen wirst. Ebenso spingen einem ja komplexe Wörter ebenfalls schnell ins Auge, wenn man den roten Absatz genauer ansieht.

    Ich habe hier ein Beispiel gemacht, bei dem man schön sehen kann, wie sich das auswirkt:

    1. Die beiden oberen Absätze unterscheiden sich dadurch, dass die langen Wörter mit Bindestrciehn aufgelockert wurden. Dabei hilft allerdings die Prüfung langer Sätze im konreten Fall nichts, weil die auf Wortbasis arbeitet (wäre eine Idee, das optional auf Zeichen umstellen zu können) und diese Sätze dadurch leider gar nicht in den kritischen Bereich fallen.
    2. Bei den beiden unteren Absätzen kommt noch dazu, dass der oben einzige Satz in zwei aufgesplittet wurde.

    Man sieht zwar, dass man relativ leicht die Lesbarkeit erhöhen kann, aber leider gibt es keine sinnvolle Möglichkeit, die Täter einzukrimgeln.

    Liebe Grüße
    Martin

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.