Ganzes Projekt als RTF- (Word-) oder PDF-Datei ausgeben oder drucken

Home Foren Patchwork 1 & 2 Arbeiten mit Patchwork Häufige Fragen (Die Haupt-FAQ ist links im Hauptmenü) Ganzes Projekt als RTF- (Word-) oder PDF-Datei ausgeben oder drucken

Dieses Thema enthält 24 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Isabella Isabella vor 1 Jahr, 10 Monate.

Ansicht von 10 Beiträgen - 16 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #29143
    Isabella
    Isabella
    Teilnehmer
    • Beiträge: 129
    • übernachtet manchmal

    Ich kannte bisher “RTF” nicht und deshalb bin ich ihrem Wunsch nachgegangen. Das nächste Mal werde ich versuchen diesen Weg zu gehen mit der Hoffnung, dass sie darauf eingeht. Danke.

    #29144

    harpyie-sandwina
    Teilnehmer
    • Beiträge: 8
    • schaut mal rein

    Ich versteh es ehrlich nicht warum es so schwer ist der Konverter ist nicht mehr ladbar, warum dann nicht hier einen neuen link oder download oder doc gleich integrieren ist Standard und wird überall verlangt. Ich verstehe es ehrlich nicht alle vergleichbaren Programme geben in doc aus.

    #29145
    angelus
    angelus
    Teilnehmer
    • Beiträge: 52
    • Stammgast

    Hallo Isajed,

    .rtf ist so praktisch, weil man es mit jedem handeslüblichen, auch den kostenfreien Programmen, öffnen kann.

    Einen Workaround, wie man .rtf umwandeln kann, hatte ich ja schon beschrieben, das ganze geht aber auch mit Wordpad, welches bei Windows gleich mitgeliefert wird. Auch hier kann man in .docx abspeichern, wenn deine Lektorin das unbedingt so möchte. Der zeitliche Aufwand ist wirklich lächerlich gering, zumal man sich diese Textdatei ja so oder so noch einmal ansehen wird, bevor man sie jemandem schickt, oder? In dem Zusammenhang dann noch >speichern unter< zu drücken ist ja das geringste Problem.

    @ harpyie-sandwina, wenn Microsoft diesen Konverter nicht mehr anbietet (vermutlich, weil .doc entgültig durch .docx abgelöst werden soll), dann kann man ihn wohl auch nur schwer verlinken. Allerdings habe ich mal schnell die Suche auf der verlinkten Seite bei Microsoft bemüht (kleine Lupe rechts öffnet ein Dialogfeld) und bin ich auf diese App gestoßen: https://www.microsoft.com/de-de/p/textconverter/9wzdncrdkdmv?activetab=pivot:overviewtab
    Ob dieser Converter noch die gleichen Funktionen, wie der alte Converter anbietet, kann ich nicht sagen, probiere ich auch nicht aus. Wenn es jemandem wichtig ist, kann derjenige das ja gerne tun ;-)

    Gruß Angelus

    #29146
    detlev
    detlev
    Teilnehmer
    • Beiträge: 869
    • Gehört zur Einrichtung

    Es braucht keinen Konverter!

    Ich lade/installieren OpenOffice oder LibreOffice, beide haben mit Microsoft Office bzw. Word nichts zu tun und sind im Netz kostenlos verfügbar.

    Dann exportiere ich in PW  den Text als RTF , rufe OpenOffice oder LibreOffice auf, laden das RTF und exportiere als Doc oder was auch immer  der Empfänger für ein Format wünscht. Nötig ist das nur, wenn Korrektoren oder Lektoren aus unerfindlichen Gründen mit RTF nicht klar kommen.

    Weitergabe an BookRix – da warne ich vor Doc oder sonst was. BookRix akzepziert Epub und das Format wird direkt und ohne Umwege über RTF oder Doc von PW erzeugt und von BookRix so wie es ist akzeptiert. Nicht nur von BookRix, auch von Amazon, Tolino und was es sonst noch für Shops auf der Welt gibt. Amazon akzeptiert außerdem noch das mobi-Format, das jedesmal mit erzeugt wird, wenn man in PW ein Epub erzeugt.

    Nur zur Klarstellung – der große Vorteil von PM ist, dass man externe Programme wie Calibre oder Programme, mit denen man den HTML-Code verändern kann, nicht braucht. Epub, Tolino oder in besonderen Fällen auch RTF wird von PM geliefert und beinhaltet alles, was man zur Veröffentlichung braucht.

    #29147
    martin
    martin
    Keymaster
    • Beiträge: 3808
    • Käpt'n

    Ihr Lieben,

    der Konverter ist Eigentum von Microsoft, den kann ich nicht einfach zum Herunterladen anbieten. Warum es den dort nicht mehr gibt, kann ich nicht sagen. Vielleicht wollen die ihn aus Kompatibilitätsgründen nicht mehr weiterentwickeln.

    Aber RTF ist der eigentliche Standard und es gibt damit keine Probleme mit allen namhaften Textprogrammen. Also verstehe ich den Wirbel überhaupt nicht. Anscheinend wissen das viele Leute nicht, doch ich denke, dass jeder grundsätzlich lernfähig ist. Ob ich jetzt mit Word eine doc-, docx- oder rtf-Datei öffne, ist doch völlig egal. Und wenn jemand von euch Word auch hat, na gut, dann kann es sich das Gegenüber halt aussuchen, in welchem Format es die Datei zurückschickt. Ist doch kein Thema.

    Für den einfacheren Austausch bzw. Import der Änderungen schaut euch mal das Video Lektorat/Korrektorat und Austausch mit Patchwork bei Qualitätsmanagement an.

    Viele Grüße
    Martin

    #29149
    asaya
    asaya
    Teilnehmer
    • Beiträge: 132
    • übernachtet manchmal

    Hallo zusammen

    Ich vermute mal, der Grund, wieso der .doc-Konverter nicht mehr angeboten wird, ist der, das Microsoft dieses Format sozusagen eingestellt hat: sie verwenden .docx . Dieses Format ist ein OpenDocument-Format ähnlich dem von OpenOffice, die in Grundsatz Konzepte und Aufbau von XML verwendet (soviel ich weiss) – sprich Trennung von Inhalt und Format, zusammen in einem Container abgelegt (darum nur eine Datei) und je nach dem auch noch Komprimiert. Versucht mal ein .odt oder ein .docx mit 7zip zu öffnen: Ihr werdet sehen, das funktioniert und bringt neben Ordnerstruktur mehrere XML-Dateien und, sofern weiteres eingebetet ist (wie Bilder), auch diese zum forschein.

    Übrigens: bei Windows 10 kann das WordPad selbst ebenfalls keine .doc (also wie alten Microsoft Office-Dateien) mehr öffnen. Er beherrscht auch “nur” noch RTF, (Unicode-) Text (.txt) und 2 OpenDocument-Formate (.docx und .odt). das alte .doc . Ich weiss jetzt natürlich nicht, ob das Microsoft Office (2017/2018 bzw das 365 “Abo”-Office) noch ältere .doc-Dateien öffnen können – vermutlich ja schon, wenn auch nur noch aus Datenkonvertierungs- bzw Kompabilitätsgründen.

    Übrigens eine kleine Anekdote am Rande: Moderne Words (die .docx beherrschen), können auch .odt öffnen (und umgekehrt). Nur die Formatierungen und die eingebetteten Scripte, sofern es welche gibt, sind dann oftmals nicht 100 Prozentig Korrekt. Aber um im wichtigen Fälle an den Inhalt zu kommen oder um die Datei im Programm-Eigenen Format zu speichern und dann anpassen zu können, reicht das.

    Gruss Asaya

    #29151
    Isabella
    Isabella
    Teilnehmer
    • Beiträge: 129
    • übernachtet manchmal

    Ich werde das am Freitag testen. Bei BoD muss man eine Doc-Datei für das eBook hochladen und deshalb werde ich das testen können. Wenn ich die RTF-Datei öffnen kann und dann als doc abspeichern, dann ist es kein großer Aufwand. Vorausgesetzt das funktioniert so, wie beschrieben.

    #29152
    martin
    martin
    Keymaster
    • Beiträge: 3808
    • Käpt'n

    Hallo Isabell und ihr anderen,

    es würde mich aber sehr wundern, wenn du dort nicht eine fertige epub-atei hochladen könntest; die macht ja Patchwork. Ich habe früher mal über BoD veröffentlicht, jetzt seit längerer Zeit nur mehr direkt bei Amazon (weil alles andere bringt nämlich nichts) und habe nie was anderes hochgeladen als das, was Patchwork ausgibt: epub bzw. mobi (Amazon) und pdf für den Druck.

    Lasst euch nicht kirre machen von irgendwelchen Halbwissenden und kompliziert dadurch eure Arbeit nicht, schade um die Zeit.

    Liebe Grüße
    Martin

    #29153
    detlev
    detlev
    Teilnehmer
    • Beiträge: 869
    • Gehört zur Einrichtung

    Ich bin gerade bei BoD gewesen und habe versuchsweise ein Buch hochgeladen.

    1- EBook – es werden Epubs akzeptiert. Das sind die Epubs, die auch von PW erzeugt werden. Das hat den großen Vorteil, dass das verkaufte EBook dann auch so aussieht, wie man es vorher gesehen hat.

    2- Print – es werden PDF-Files akzeptiert. Auch hier gilt – das Buch, der Print, sieht so aus, wie man ihn sieht, bevor man zu BoD hochlädt.

     

    Das bedeutet: Es können exakt die Dateien bei BoD hochgeladen werden, die man auch für Amazon, Tolino (damit Thalia, Weltbild usw.) verwendet.

    Natürlich kann man auch DOC oder DOCX hochladen. Man kann sich die Mühe und den damit verbundenen Ärger aber auch sparen. Nur ein kleines Beispiel. Als vor Jahren die EBook-Welle startete, erzeugte man EBooks vorzugsweise mit Calibre. Das hat auch recht gut funktioniert. Calibre allerdings erwartete von Anfang an als Eingabe ODT-Files, die von LibreOffice und OpenOffice produziert werden. Mit DOC oder DOCX hat sich Calibre nie abgegeben.

    #29154
    Isabella
    Isabella
    Teilnehmer
    • Beiträge: 129
    • übernachtet manchmal

    @detlev: habe ich eben auch überprüft und muss dir recht geben. Also, alles gut :-D Danke.

Ansicht von 10 Beiträgen - 16 bis 25 (von insgesamt 25)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.