Lokale Druckerei vs. Print on Demand-Angebote

Home Foren Patchwork 1 & 2 Selfpublishing ohne Reibungsverlust Selbst drucken lassen Lokale Druckerei vs. Print on Demand-Angebote

Dieses Thema enthält 8 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  borrentin vor 3 Jahre, 7 Monate.

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #15722

    martinfischerautor
    Teilnehmer
    • Beiträge: 109
    • übernachtet manchmal

    Als ich mich anschickte, mein erstes Buch zu produzieren, prüfte ich die Druckkosten in meiner Umgebung.

    Für eine Auflage von 50 Stück (288 Seiten Inhalt schwarz/weiss, Umschlag farbig) hätte mich 1 Exemplar sFr. 20.30 gekostet, derzeit etwa € 18,45.

    Dasselbe Buch kostet bei Createspace inklusive Versandkosten (aus USA) $ 5,46 pro Stück, also etwa € 5,06.

    Bei grösseren Auflagen werden die Stückpreise zwar billiger, aber welcher Selfpublisher kauft schon grössere Mengen ein?

    Zum Vergleich noch BoD (für in Deutschland Ansässige) und Epubli:

    BoD: € 7,62 (inkl. Mwst, ohne Versand) (Format 12 x 19 cm)
    Epubli: € 5,98 (Mwst unbekannt, ohne Versand) (Format 12,5 x 19 cm)

    Createspace: $ 5,46 / € 5,06 (inkl. Mwst und Versand) (Format 5,25 x 8″ / 13,335 x 20,32 cm)

    #19653
    martin
    martin
    Keymaster
    • Beiträge: 3808
    • Käpt'n

    Hallo Martin,

    da stimme ich dir voll zu, die Druckkosten bei einer normalen Druckerei sind für die notwendigen Kleinauflagen unverhältnismäßig hoch!

    Interessant wird es erst bei Auflagen ab 500 Stück. Dort allerdings erhebt sich das große Problem des Versands. Man braucht dafür eine Auslieferung, die man als Privater nicht bekommt. Ist schon für Verlage mit wenigen Titeln schwierig, in Österreich unmöglich. Wie es in der Schweiz ist, weiß ich nicht. Lassen wir von Orange Cursor aus über Deutschlan beliefern. Dabei muss man mit monatlichen Lagerkosten für die noch nicht verkauften Bücher rechnen. Die halten sich zwar in Grenzen, sind aber fixer Kalkulationsbestandteil.

    Fazit: Bei einer Druckerei drucken lassen ist nur ein Ding für Bestseller. Dann allerdings auf jeden Fall!

    Zu deinem Vergleich:
    Der hinkt insoferne, als BoD eine Menge an Leistungen bietet, die CS nicht hat/will/kann (siehe Post im gleichen Bereich zu BoD). Vor allem ist das Werk für den Buchhandel verfügbar. Und man weiß ja nicht, ob das Buch nicht vielleicht doch gut geht.

    Viele Grüße
    Martin

    #19654

    kerstin-b
    Teilnehmer
    • Beiträge: 167
    • macht Urlaub hier

    Ich habe mich für ‘wir-machen-druck.de’ entschieden – A5. Allerdings bieten die Taschenbuchformat scheinbar nur auf Anfrage an.
    Habe schon viel Gutes darüber gehört und bin spannt.

    #19655
    martin
    martin
    Keymaster
    • Beiträge: 3808
    • Käpt'n

    Für Self-Publishng würde ich auf keinen Fall bei einer Druckerei drucken lassen – außer es geht um ein Buch, von dem man 20 Stück druckt, um sie zu Weihnachten zu verschenken.

    Die Probleme, die man sich so einhandelt, sind gravierend:

    1. Drucken lassen = Kostenfaktor (Vorabkosten auf Verdacht)
    2. Eigene Lagerhaltung
    3. Eigenversand
    4. Wie kommt man auf Amazon mit dem Print-Exemplar? Schwer bis gar nicht.

    Das bedeutet eine große Menge an Arbeit!

    Viele Grüße
    Martin

    #19656

    kerstin-b
    Teilnehmer
    • Beiträge: 167
    • macht Urlaub hier

    Achso entschuldige, hab ich vergessen zu erwähnen. Ich lasse tatsächlich nur 20 Stück zum Verschenken drucken.

    Sollte es tatsächlich zur Veröffentlichung kommen, dann möchte ich das über CS machen.

    #19657
    martin
    martin
    Keymaster
    • Beiträge: 3808
    • Käpt'n

    By the way … wenn man am Anfang unsicher ist, kann man ja, weil es eh wenig kostet, mal ein Exemplar drucken lassen. Daran kann man dann seine Schwächen live sehen und ausbessern. Dann passt die wirkliche Auflage. Das spart Nerven.

    Liebe Grüße
    Martin

    #19658

    kerstin-b
    Teilnehmer
    • Beiträge: 167
    • macht Urlaub hier

    Gute Idee, aber mir läuft die Zeit davon.
    Habe die Geschichte für meine krebskranken Onkel geschrieben, dessen Prognose sehr schlecht steht. Er will aber unbedingt noch was von mir lesen und so werde ich wohl auf ‘Fehler ausbessern’ verzichten müssen. :(

    #19659
    »Searge«
    »Searge«
    Teilnehmer
    • Beiträge: 242
    • macht Urlaub hier

    Also ich habe mein Taschenbuch bei ebuli erstellen lassen. Dort kostet ein Exemplar mit ca. 350 Seiten um die 8 oder 9 € (wenn ich mich jetzt nicht vertue).

    Habe dann mehrere Exemplare erstellt, immer wieder Fehler ausgebessert, bis ich soweit zufrieden war. Die Qualität ist gut und ich bin mit dem Druckergebnis sehr zufrieden. Jetzt müssten sie nur noch den Buchrücken verbessern. :)

    #19660

    borrentin
    Teilnehmer
    • Beiträge: 1
    • schaut mal rein

    Habe bei WmD diverse A5 drucken lassen.
    48 Seiten bis 350 Seiten, bin sehr zufrieden.
    beste Gruesse von der Ostsee

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.