Neues Design erwünscht

Home Foren Patchwork 1 & 2 Arbeiten mit Patchwork Ideen und Vorschläge Neues Design erwünscht

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 48 Antworten und 16 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Innamoramento_72 Innamoramento_72 vor 6 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 49)
  • Autor
    Beiträge
  • #32573
    rael
    rael
    Teilnehmer
    • Beiträge: 94
    • übernachtet manchmal

    Für Version 3 würde ich mir auch mal einen neuen Anstrich wünschen. Das bisherige Design wirkt leider etwas altbacken. Um mit den ganzen Platzhirschen wie Papyrus und Drama Queen mithalten zu können, empfehle ich so ein modernes flaches Win10 Design.

    #32575

    neotoma
    Teilnehmer
    • Beiträge: 78
    • Stammgast

    Ich denke das Patchwork eher unter der schieren Zahl an Funktionen und Möglichkeiten leidet, die oft unter Button in der Toolbar oder in die Menüs verfrachtet werden. Ganz klar ist Patchwork ein sehr umfangreiches und stabiles Programm, weshalb es meine erste Wahl ist.

    Aber es sollte die Möglichkeiten besser auf den Nutzer abstimmen. Denn einen neuen Nutzer erschlägt es förmlich. Da helfen auch die Einstiegshilfen nicht. Eine Reduzierung auf das Wesentliche – den Text und die Struktur (Kapitel/Szenen) würde ich mir wünschen – wenn ich dürfte.

    Ich nutze Patchwork seit einigen Jahren und trotzdem nur einen kleinen Teil der Funktionen.  Oft würde mir ein Textbereich und eine Strukturübersicht schon reichen. Requisiten auf Wunsch zuschaltbar, sowie Notizen und Pitch. Timeline ist ein eigenes Feld, welches ich nicht nicht beim Schreiben brauche. Zum Plotten und Planen sind sie jedoch unverzichtbar.

    Ja, Patchwork wirkt etwas antiquiert – was ich nicht als Problem ansehen würde.  Wenn eine ‘moderne’ UI so mit Funktionen beladen wird, dann ändert es nicht genug. Heutzutage ist die UI wesentlich Nutzerorientierter und aufgeräumter. Doch inwieweit sich das für Patchwork umsetzen ließe, muss Martin bestimmen.

    Papyrus – ich habe es mit auf der Frankfurter Buchmesse nochmal angesehen – ist Textzentrierter, aber in vielen andreen Dingen ebenso antiquiert. Alleine die Datenbanken sind mir ein Graus!

    Drama Queen – Tja, das ist ein eigenes Drama. Hier wird sich stärker auf die Struktur gestützt und gerade zum Plotten gibt es ein paar interessante Dinge. Ansonsten sieht es moderner aus. Doch reicht es  – meine Meinung – nicht an Patchwork heran.

    Scrivener – Wenn sie mal die Version 3 auf Windows fertig bekommen – ist wesentlich aufgeräumter und ich würde es für einen schnellen Entwurf vorziehen. Patchwork ist mir dafür zu schwerfällig. Ich habe meist schon etwas fertig – Plot, Erste Szenen – wenn ich in Patchwork ein neues Projekt anlege.

    Viele Grüße,

    Mike

     

    #32576
    martin
    martin
    Keymaster
    • Beiträge: 4695
    • Käpt'n

    Liebe Leute,

    schön langsam – aber wirklich nur langsam – beginnt es Sinn zu machen, über Patchwork3 zu diskutieren. Konkret, meine ich.

    Es gibt da eine geheime FB-Gruppe, die ich in der Vergangenheit für die eine oder andere Abstimmung genutzt hab. Voraussetzungen für den Zutritt zu geheimen FB-Gruppen ist es, auf FB befreundet zu sein. Wer noch nicht drin ist und dazu möchte, bitte )für Patchworkanwender (nicht in der Testphase)):

    a) sich mit mir auf Fb befreunden (wenn nicht schon geschehen)
    b) Kurzen Hint (Mail oder FB), dann lade ich dich dazu ein.

    Liebe Grüße
    Martin

    #32578
    Alfred
    Alfred
    Teilnehmer
    • Beiträge: 314
    • macht Urlaub hier

    Hallo Martin, allo liebe PW-ler.

    FB! Schade, dass ihr eine FB Gruppe habt, und dazu noch eine Geheime. Die Krake FB benutze ich grundsätzlich nicht und werde es auch niemals tun. Schade, dass ich deshalb außer in disem Forum kein aktiver Teilnehmer sein kann.

    Liebe Grüße von Alfred

    #32579
    Alfred
    Alfred
    Teilnehmer
    • Beiträge: 314
    • macht Urlaub hier

    Hallo neotoma (Mike),

    deinen Kommentar kann ich zu 100 % unterstützen. Dazu möchte ich nur ergänzen:

    Wenn PW zum plotten (und bauen der Geschichte) so flexibel, schnell und unkompliziert wäre wie Scrivener, oder auch StoryLines von Writers Cafe, dann wäre es für mich das ideale Instrument.

    Was für mich sehr problematisch ist und was ich nicht möchte. mehrere Systeme gleichzeitig bedienen. Eines zum Plotten, eines zum Schreiben, eines zum Überarbeiten, eines zum … eines …

    Daher muss ich wohl das System wählen, welches das meiste kann und die wenigsten “Unschönheiten” hat – nämlich PW.

    Aber vllt. ist ja in V3 vieles besser.

    #32580
    tatwort
    tatwort
    Teilnehmer
    • Beiträge: 215
    • macht Urlaub hier

    Also ich möchte dem widersprechen. Mir scheint, jedes Programm, dass länger als ein Jahr auf dem Markt ist, bekommt das Attribut „altbacken“ um die Ohren gehauen.

    Ich möchte das – ist natürlich nur meine Meinung – so nicht stehen lassen, weil ich das einfach nicht so empfinde. Da stellt sich natürlich die Frage, was damit gemeint ist, dass PW altbacken daherkommt. Gefällt das optische Gesicht nicht? Ist die Menüleiste gemeint? Ich weiß es nicht. Falls es die Optik sein sollte, ich gewöhne mich gerne an Dinge, dann kann ich mich besser orientieren und sie wiederfinden. Alles funktioniert in gewohnten Bahnen, ich muss mich nicht immer wieder neu einleben und kann mich auf das konzentrieren, wofür ich das Programm benötige.

    #32581
    Alfred
    Alfred
    Teilnehmer
    • Beiträge: 314
    • macht Urlaub hier

    Hallo Tatwort,

    du bist ja schon ein alter Hase mit PW und ich ein Neuling. Auch weiß ich nicht, ob du meinen Kommentar, oder den von neotoma gemeint hast. Dennoch erlaube ich mir einen weiteren Kommentar.

    Altbacken, antiqueirt, altmodisch usw. sind vielleicht nicht die richtigen Worte. Wir Autoren sollten uns eigenetlich daran gewöhnen, präzise, zutreffende Worte zu verwenden, allein im Alltag eines Forum-Eintrags rutscht halt ab und zu etwas ungeschicktes heraus.

    Für mich wirken die Buttons, Menueleisten usw. zwar “althergebracht”, (im Gegenteil von DramaQuenn z.B.), doch das ist nicht das Entscheidende. Ich gewöhne mich auch gerne an konservative Optik, wenn es denn optimal funktional ist.

    Was ich bei PW empfinde (und vielleicht geht es neotoma auch so): PW wirkt durch die Fülle an Buttons unaufgeräumt. Mir wäre es z. B. viel lieber, wenn viele Einstellungen, welche man (ich) nur selten braucht nicht permanent da wären, sondern in Tabs versteckt wären. Ich selbst arbeite seit vielen vielen Jahren mit hochkomplexen ERP Prgrammen (SAP, usw.) Dort bin ich gewohnt, alles was ich nicht benötige, im Customizing wegzuschalten. Ich schaffe mir dadurch selbst meine optimale Umgebung.

    Nur das ist es, was ich mir wünsche.

    #32582
    pondo
    pondo
    Teilnehmer
    • Beiträge: 103
    • übernachtet manchmal

    Hi Alfred,

    diese Kritik kann ich nicht so ganz nachvollziehen, muss ich sagen – in den Einstellungen lassen sich doch sehr viele Buttons deaktivieren (Einstellungen->Zusatzoptionen), so eine Flut von Knöpfen sehe ich da nicht. Von den drei Werkzeugleisten überm Text lassen sich auch zwei wegschalten (Stilanregungen sowie 2. Werkzeugleiste). Ist natürlich subjektiv, aber ich empfinde Patchwork da als angenehm aufgeräumt, was vor allem durch den logischen Aufbau bestärkt wird. Was man, meiner Meinung nach, sagen kann, und das meintet ihr vielleicht mit dem Umschreibung antiquiert, ist, dass Patchwork etwas kantig wirkt. Mich persönlich stört das nicht, da es um Funktionalität geht, aber die UIs von Papyrus oder dergleichen sehen da schon moderner in dem Sinne aus.

    Ich muss aber auch zugeben, dass ich da eher konservativ bin – habe ich mich erstmal eingelebt, bin ich zufrieden. Demzufolge bin ich auch ein bisschen ängstlich, wie Patchwork 3 aussehen wird. :-D Ist natürlich albern bei zweiter Überlegung, aaber ich bin sehr gespannt.

    Einen schönen Abend allerseits,
    p.

    #32583

    »Searge«
    Teilnehmer
    • Beiträge: 243
    • macht Urlaub hier

    Mir persönlich würde es davor gruseln, wenn es so flach und kontrastarm wie W10 würde. Ich kann bei dem Design manchmal zwei Explorer nicht unterscheiden und fange an zu rätseln wo ich gerade bin (Support via Teamviewer), weil die Nutzer immer den Standard eingestellt haben. Solche Probleme hatte ich unter den anderen Betriebssystemen nie. Flach ist ja evtl. noch OK, aber bitte nicht nur kaum unterscheidbare Grautöne.

    Gruß »Searge«

    #32584
    Alfred
    Alfred
    Teilnehmer
    • Beiträge: 314
    • macht Urlaub hier

    Pondo, im Grunde hast du recht, es lässt sich in der Tat viel wegschalten, doch dann ist auch VIEL weg. Kleines Beispiel: Schalte ich z.B. die Details von Perspektiven, Zeiten und Szenen weg, sind alle Buttons weg. Vielleicht möchte ich aber nur die Perspektiven und Zeiten wegschalten, aber den Bearbeitungsstatus und Szenenstatus möchte ich haben. PW sagt aber: 31 Buttons oder Null.

    Das ist das was ich meine, wenn ich sage “unaufgeräumt, überladen”.

    Aber natürlich hast du recht – alles ist subjektiv. Und Martin muss sich zwischen all den vielen Meinungen zurechtfinden – keine leichte Aufgabe!

     

     

    #32585
    Falconidae
    Falconidae
    Teilnehmer
    • Beiträge: 79
    • übernachtet manchmal

    Hallo zusammen,

    ich möchte an dieser Stelle auch gerne meinen Senf dazugeben ;-)

    Der Punkt Design; sprich das reine Erscheinungsbild, hat mich am Anfang auch etwas gestört. Aber daran habe ich mich gewöhnt und gemerkt das es bei PW nicht das entscheidende Argument ist.

    Ich finde die Fülle an Funktionen toll und dadurch, dass sie auch ein und ausgeschaltet werden können, sehe ich auch da kein Problem.

    Mein einziges Problem ist das ich manchmal gewisse Funktionen nicht auf Anhieb wiederfinde. Gäbe es da vielleicht die Möglichkeit eine Anzeigeversion wie bei Word o.ä. zu schaffen? (Man schwebt mit der Maus drüber und es wird angezeigt wie die Funktion heißt und was sie macht)

    Einzig die Übersicht der Kürzel könnte mal aktualisiert werden. Da hatte ich das letzte Mal das Gefühl das sie an einigen Stellen nicht stimmte. Da ich ungerne Tastenkürzel nutze, PW aber sehr stark damit arbeitet, bin ich auf die Übersicht angewiesen. Ich kann und will mir die Kürzel einfach nicht merken.

    Ansonsten fehlt PW nur noch eine Motivationsfunktion, die einen dazu bringt sich sofort hinzusetzten und zu schreiben ;-)

    Spaß beiseite, ich finde das Programm toll! Natürlich hat jeder eine Liste von Dingen die er gerne hätte, aber das perfekte Programm wird es wohl für keinen von uns geben. (Es sei denn wir machen es wie Martin und programmieren uns selbst eins!)

    Liebe Grüße

    Falconidae

    #32586
    detlev
    detlev
    Teilnehmer
    • Beiträge: 938
    • Gehört zur Einrichtung

    Also das mit der Motivationsfunktion empfinde ich durchaus nicht als Witz – es gibt sie.

    Wie motiviert man sich denn außerhalb eines Computers – man nimmt (man = ich) einen Bleistift, ein Blatt und fängt an zu krakeln. Männekens/Fräukes, Kringel, Rechtecke, Striche, Verbindungen, dazwischen Kurztexte. Man könnte das auch Mindmapping für Doofe oder Kleinkinder nennen. Mir hilft es und – stimmt – Kleinkind bin ich schon lange nicht mehr. Will ich das machen, gehe ich ins Kreativboard.

    Natürlich hinkt der Vergleich, denn wildes Gekrakel bringt wesentlich mehr Innovation und Schub, als Kästchen und Linien mit der Tastatur erzeugen. Aber es hilft. Mir hilft es.

    #32587
    martin
    martin
    Keymaster
    • Beiträge: 4695
    • Käpt'n

    dqMal zum Thema ›altbacken‹. Diesen Aspekt verstehe ich nicht, denn was hat das mit dem Innenleben zu tun? Ist doch eine reine Modesache. Im Gegenteil sind Applikationen (Web-Sites), die immens Platz für nichts verbrauchen,  alles grau in grau ist, unübersichtlich und kontraproduktiv. Und, Alfred, was ist bei DramaQueen (rechts) ›moderner‹?

    Dass Pathwork etwas verwinkelt worden ist im Lauf der Jahre ist ja u.a. Anlass für die kommende Version 3.

    @Alfred: Was meinst du mit

    PW sagt aber: 31 Buttons oder Null.

    Du kannst doch Feature für Feature ein- oder ausschalten. Und bezüglich der Spalten von Kapitelübersicht und Figuren kannst du auch gezielt wählen, welche du möchtest.

    Schließlich noch eine allgemeine Bitte: ›Das ist dort besser‹ hilft nicht wirklich weiter. Schön wäre es, wenn wir eine genaue Schilderung erhielten, was wie wo anders angeblich besser gelöst ist. Genaue Beschreibung und Sinn hinter den Funktionen, also Begründung, warum es besser ist.  Nur so können wir darauf eingehen, wenn es Sinn macht.

    Also wer möchte, dass seine Wünsche in Patchwork3 einfließen, bitte etwas genauer beschreiben, denn wenn wir raten müssen, kommt kaum das heraus, was ihr euch vorstellt.

    Herzliche Grüße
    Martin

    #32588
    Falconidae
    Falconidae
    Teilnehmer
    • Beiträge: 79
    • übernachtet manchmal

    Oh das ist super Martin :-)

    Denn ein paar Ideen hätte ich schon. Nichts gravierendes, nur ein paar Kleinigkeiten die mir das Leben leichter machen würden und über die ich mich sehr freuen würde.

    Gibt es eine Deadline bis wann die Anregungen eingereicht werden sollen?

    Noch eine Frage:

    wird es evtl. einen Voeentwurf geben zu dem man sich äußern darf?

    #32589
    detlev
    detlev
    Teilnehmer
    • Beiträge: 938
    • Gehört zur Einrichtung

    Mein Problem ist, dass ich schon lange dabei bin und mich an die eine oder andere wackelige Ecke gewöhnt habe. Das wesentliche Problem dürfte sein, Funktion zu entfernen. Ich benutze über den breiten Daumen 30% aller Funktionen, könnte also einige aufzählen die m.M. überflüssig sind.

    Beispiele: Erledigungspool, Memos in der Kapitelübersicht. Mir reichen die To-dos im Editor und Memos im Pitch, wobei ich die im Pitch auch nicht vermissen würde. Und sofort melden sich jetzt Anwender, die sagen – ohne Erledigungspool kann ich nicht schreiben.

    Einige Funktionen kommen sich teils in die Quere, weil sie ähnliche Aufgaben haben. Das ist z.B. bei Kontexten und To-dos der Fall.

    Was vielleicht einer Vereinfachung zugute käme, Cluster und KB unter einem Hut zubringen. Cluster bietet Möglichkeiten, die ich in KB vermisse.

    Wo ich prinzipiell einen großen Bogen drum machen würde – Cloud. Ich kann mich nicht über permanente Bespitzelung aller möglichen staatlichen und privaten Dienste beschweren und dann meine Daten einer Cloud anvertrauen. Auch wenn Microsoft und Google das ganz oben auf dem Kalender haben. Auch Datensicherung ist kein Argument für Cloud-Computing. Wenn ich Daten verliere, dann will ich wenigstens selber schuld daran sein. Ein 32GB Stick kostet unter 10 Euro, das sind meine Clouds.

    Den Vergleich mit Dramaqueen braucht PW nicht zu scheuen. Ich installiere immer mal wieder die neueste Demos und bin danach sehr zufrieden mit PW. Wobei man den Machern zugute halten muss, dass sie ursprünglich aus der Ecke Film/Drehbuch kommen, und das merkt man eben. Papyrus – sie haben ein hervorragendes Marketing, das muss man ihnen lassen.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 49)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.