Titelei – Zusammenhänge verstehen

Home Foren Patchwork 1 & 2 Arbeiten mit Patchwork Tipps (& Tricks) Titelei – Zusammenhänge verstehen

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von martin martin vor 1 Jahr.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #32314
    martin
    martin
    Keymaster
    • Beiträge: 3814
    • Käpt'n

    Die Tietelei ist eine Mischung aus meist gleichbleibenden Daten und Variablen. Während der Text aus den Szenen stammt, bezieht die Titelei ihre Informationen aus drei Bereichen.

    Es mag zwar alles etwas komplex aussehen, aber unterm Strich ist es ganz einfach. Und – du lernst gleich auch etwas über die Typografie eines Buches.

     

    I.   W a s   i s t   w o ?

    1. Titelei1Aus den Eckdaten zum Buch
      Hierher gelangt man über:
      Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Projekt-Eckdaten und Exposé’ bzw. über den gleich aussehenden Knopf im Hauptmenü.
      Diese Daten sind natürlich bei jedem Buch anders und sie können sogar innerhalb eines Projekts verschieden sein, wenn es mehrere Bände enthält.Die Daten sind auf mehrere Reiter aufgeteilt, von denen für die Printversion eines Buches nur diese relevant sind:
      – Eckdaten + Blogdaten
      – Titelei I
      – Titelei II



    2. Titelei2Aus den Titeleien
      Sie erreicht man über:
      Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Einstellungen’ oder über das gleich aussehende Werkzeugymbol  ganz rechts außen im Patchworkfenster.Die Titeleien sind Vorlagen, die drei Werte zusammenführen:
      – Daten (aus den Eckdaten)
      – Formatierungen (aus dem rechten der beiden Reiter)
      – Eigenen Fixtext, den man direkt erfassen kann





    3. Titelei3Formatierungsvorlagen
      Dabei handelt es sich um diese Angaben:
      – Wie sehen die Seitenformate aus (Breite/Höhe/Ränder)
      – In welcher Schrift die Bereiche ausgegeben werden  sollen.Unter (1) gibt man die Seitenformate an, die man dann im Gesamtdokument auswählt, während man bei (2) die Schriften für die jeweiligen Bereiche festlegt.

     

     

     

     

    II.   D a s   E r g e b n i s   u n d   w a s   w o h e r   k o m m t

    Sehen wir uns nun als fertiges Ergebnis die ersten Seiten eines Buches an an mit Angabe der Datenquellen.

    Das ist herausgekommen:

    Titelei10

    Titelei4

     

    Mit dieser Schaltfläche bewirken wir, dass die erse Seite nicht links steht, sondern rechts, wie wir es im Buch sehen werden. Es wird also kurzfristig vorne eine Leerseite eingeschoben, dass wir die Rechts-links-Anordnung besser kontrollieren können.

    Vor der Ausgabe muss diese Seite wieder entfernt werden (Schaltfläche nochmals klicken zum Lösen), worauf man aber hingewisen wird.

     

    Titelei5Erste Doppelseite

    Links eine vom Programm interimsmäßig eingefügte Leerseite zur besseren optischen Kontrolle, die man vor der endgültigen Ausgabe als PDF wieder entfernen muss.

    Es beginnt also rechts mit dem sogenannten Schmutztitel.

    Auf dem Beispiel sieht man schön den Fluss und die Herkunft der Informationen:

    1. Die her eingestellten Schriftarten werden …
    2. … durch die hier ausgewählten Stile weitergegeben.
      Der für diese Seite ausschlaggebdnde Bereich in der Titelei ist eingerahmt.
    3. Gemeinsam mit den Werten entsteht do …
    4. … die Ausgabe in der Titelei

    Die Seitenvorlagen links oben steueren Größe und Ränder der Seite. Die größe richtet sich nach den Angaben der Druckerei.

    Titelei6Zweite Doppelseite

    Links eine Vakatseite (Leerseite), erchts haben wir den Titel. Hier schreibt man üblicherweise die Widmung hinein.

    Der für diese Seite ausschlaggebdnde Bereich in der Titelei ist eingerahmt. Ansonsten dieselbe Logik.

     

     

     

     

     

     

    Titelei7Dritte Doppelseite

    In diesem Beispiel haben wir hier einen Hinweis auf weitere Bücher des Autors.

    1. Fixer Text. Das ist insofern praktisch, als dieser fixe Text in der Titelei im Lauf der Zeit lediglich ergänzt zu werden braucht.
    2. In der linken Spalte der Titelei werden fixe Texte angegeben oder Bezug genommen auf Variable aus den Eckdaten
    3. Die Spalte ›Stil‹ verknüpft Textformatinformationen mit dem Inhalt. ›Copyright‹ ist eine in der Titelei häufiger verwendete Formatierung.
      Bestimmte Stile verbinden jedoch das Format mit der Quelle. Das sind die Bereiche, wo in der Textspalte ›(aus Projekteckdaten)‹ steht.

     

    Titelei8Vierte Doppelseite

    Links wieder eine Vakatseite und rechts das Inhaltsverzeichnis, das über die Option ›vorne‹ zwischen Titelei und erstem Kapitel ausgegeben wird.

    Ein doppelseitiges Inhaltsverzeichnis würde bereits auf der linken Seite beginnen.

    1. Damit wird eingestellt, ob das Inhaltsverzeichnis überhaupt ausgegeben werden soll oder nicht und wenn, dann ob vorne oder hinten.
    2. Um einen Seitenwechsel zu erreichen, bitte nicht mit [Enter] Leerzeilen einfügen, sondern sich an die absolut unterstmögliche Stelle der Vorseite stellen und auf diese Schaltfläche klicken
    3. Dir Formatierung des Inhaltsverzeichnisses ist meist pro Buch unterschiedlich. Deshalb werden die Daten dafür in den Projekt-Eckdaten eingegeben. Die ›Achse‹ ist die gedachte vertikale Linie, von der lins die Kapitelüberschriften und rechts die Seitennummern weggehen. Für belletristische Werke ist das die optisch ansprechendere Variante, während man für Sachbücher die andere wählen kann.

    Titelei9Start des eigentlichen Buches

    Nun beginnt der eigentliche Text, wobei man darauf achten sollte, den Beginn jedes Hauptkapitels rechts anzuordnen.

     

     

     

     

     

     

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.