Worum geht es hier?

Hier findest du etwas, dass es bei keinem anderen Autorenprogramm gibt: Ein Forum, das Theorie (Schreibhandwerk) mit Praxis (so mache ich das im Programm) verbindet.

Wie du siehst, gibt es ein paar Kategoriern.

  • Der allgemeine Austausch ist das Café, in wir beisammensitzen und uns austauschen, was wir gern tun, besser machen können und überhaupt. Wenn du neu zur Tür hereinkommst, wäre es schön, wenn du ein bisschen von dir erzählst.
  • Testlesen ist die Drehscheibe für Autoren, die andere Autoren suchen, die ihre Werke testlesen, bzw. die Werke anderer Autoren testlesen möchten. Testlesen bedeutet das Lesen eines gesamten Werks mit anschließendem Feddback.
  • Die Geschichtenwerkstatt ist ein geschützter Bereich (nur Mitglieder dieser Gruppe sehen die Texte und deren Kommentare), wo Autoren Textteile anderer Autoren kommentieren. Diese Teile sollten nicht größer als 7 Normseiten sein. Nur so ist gewährleistet, dass man genug Zeit findet, sich intensiv mit dem Text zu beschäftigen. Um Zugang zur Geschichtenwerkstatt zu bekommen, bitte eine Mail an Patchwork schicken.
  • Patchwork in der Praxis – Genrespezifisches, Abläufe, Erfahrungen, Fragen & Antworten ist der Bereich, wo es um den Austausch bezüglich
    1. Patchworkwissen vertiefen. Wie nutzt man wofür welche Features
    2. Wiederkehrende Abläufe anhand konkreter Anwenderbeispiele (Plot und Planung, Prüfen, Veröffentlichung …)
    3. Individuelle Arbeitsweisen und Erkenntnisse, wie man ganz Besonderes (auch) lösen kann
    4. Diskussionen zu Patchwork-Videos – Vertiefung, Missverständliches klären, hinterfragen
    5. Genrespezifischer Anwendung von Patchwork (Krimi, Fantasy, Romance …)
  • Schreibhandwerkliche Themen – das ist der Klassiker und ist hier, weil es einfach dazugehört.

Über die privaten Nachrichten (hier gleich darunter) könnt ihr euch untereinander austauschen, wenn es z.B. ums Testlesen, Telefonnummern- und Mailadressenaustausch geht. Bitte nicht für Patchwork-Support verwenden, sondern lediglich zum Austausch untereinander.

Es gibt einen geschützten Bereich, in dem wir gegenseitig Geschichten kommentieren, und mehr. Dafür musst du dich freischalten lassen, wofür du uns bitte eine Mail schickst, in der du erklärst, warum du an diesem Bereich teilnehmen möchtest.

Viel Freude dabei, dich einzubringen und Nutzen aus der Community zu ziehen!
Martin

Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona
  • Franz

Start         Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Ich bin ein Schreiblehrling und dass seit gut drei Jahren

12

Hallo Ilona. Hallo Cordula. Hallo Admelo.

Wie ich zu dem Roman gekommen bin, das spiegelt auch so ein wenig wieder, wieso das plotten bei mir scheinbar nicht richtig funktioniert.

Als erstes war da eine Idee: Jemand, der Feen sehen kann, muss auch Dämonen sehen können.

Dann kam eine erste kurze Sequenz, in der meine Prota Tess (= Arbeitstitel) von ihrer Nichte gefragt wurde, ob sie an Feen glaubt. Und von da an war die Geschichte in meinem Kopf.

In meinem Heimatforum gibt es eine Schreibübung, SGZ - Schreiben gegen die Zeit. Man bekommt einen Begriff genannt und hat dann eine Stunde Zeit, irgendetwas dazu zu schreiben. Das muss keine Geschichte sein, völlig egal was. Und eines Tages kam der Begriff Dämonen - und ich schrieb meine erste Geschichte zu Tess: Kriegerin des Lichts. Insgesamt sind sechs Geschichten so entstanden, alle rund um Tess und das, was mal etwas werden könnte. Unabhängig von dem, was ich jetzt als Geschichte habe. Daran hab ich zu dem Zeitpunkt noch nicht gedacht, aber der Grundstein war gelegt.

Und dann habe ich die erste Szene genommen, und habe angefangen zu schreiben. Ursprünglich wollte ich Tess durch ihre Nichte Feenwesen sehen lassen und wenn sie wieder zu Hause ist, wird sie von Dämonen drangsaliert. Doch während des Schreibens hat sich das alles in eine ganz andere Richtung entwickelt. Nach und nach hat sich mir dann ein Grundgerüst eröffnet. Ich habe mir PW genommen und aus Neun groben Stichpunkten die Kapitel gemacht. Dazu hab ich versucht, Szenen zu machen und im NaNoWriMo hab ich (nur für mich) losgeschrieben. Ein Kapitel nach dem anderen abgearbeitet. Ich konnte immer nur weiter machen, wenn ich mit der vorherigen Szene zufrieden war, was zur Folge hatte, dass sich die Geschichte schon wieder gewandelt hat, sich einfach eine vorher gar nicht da gewesene Person hinein geschmuggelt hat und das Ende nun total anders ist, als Anfangs gedacht. Natürlich ist bei so einer Arbeitsweise hinterher viel zu tun. Jene dazugekommene Person ist ziemlich blass. Da muss ich nacharbeiten. ich habe bestimmt Plotlöcher und logische Ungereimtheiten.

Und schon sind wir bei den Gründen, die mich vom Überarbeiten abhalten. Was, wenn ich mir die Geschichte beim Überarbeiten zerschieße? Eben weil sie nicht so richtig durchdacht ist und ich dann feststellen muss, so geht das nicht? Was, wenn ich das, was ich mir vorstelle, auch mit einer Überarbeitung nicht gut genug hin bekomme? Und was ist, wenn Tess plötzlich fertig ist? Kurz könnte man auch sagen: Angst vor der eigenen Courage.

Doch nun noch schnell zum Inhalt:

Tess Saunders stammt aus einer alten Familie, in deren Generation immer ein Mensch mit der Gabe  geboren wurde, die Dinge zu sehen, die anderen verborgen bleiben. Tess hat diese Gabe, doch durch eine Begebenheit in ihrer Jugend verleugnet sie diese und über die Zeit vergisst sie, dass es diese Gabe gibt. Nun, mit 28 Jahren wird sie plötzlich damit konfrontiert. Sie glaubt anfangs, das sie Geisteskrank ist, wie ihr Onkel, der sich das Leben nahm. Doch nach und nach erfährt sie die Wahrheit, lernt den Orden des Lichts kennen, der schon immer mit der Familie Saunders kooperierte. Doch die Bedrohung scheint in den Schatten zu lauern, versucht sie, auf die andere Seite zu ziehen. Und da gibt es auch noch das Geheimnis ihrer Großmutter.

Naja, Klappentexte zu schreiben muss ich auch noch üben, merke ich gerade. Oder wäre ein Kurzexposé hier besser angebracht?

Jedenfalls gibt es in meiner Welt Sphären, Engel (die nicht zwingend gut sein müssen), Dämonen, einen Dihn (der Herr der Schatten), einen Kobold, Feen, Krieger des Lichts, sozusagen die Armee für den Orden des Lichts und am Ende ist nicht alles Schwarz oder weis, sondern auch grau.

Ich kann ja mal die erste Szene einstellen, dann habt ihr eine Vorstellung, wie so mein Schreibstil ist. Ich bin erst ganz am Anfang mit meiner "Kunst", dessen bin ich mir bewusst.

 

 

 

 

Hallo Yvonne,

ja, stell die Geschichte doch einmal ein. Das Thema ist sicher für viele interessant, denn ich glaube, den meisten geht es so, wenn sie zum Schreiben kommen.

Morgen werde ich mir überlegen, wie wir diesen Forenbereich nennen sollten. Darin wird es um Unzufiedenheiten, Enttäschungen, Unsicherheiten und Sackgassen gehen, aber auch um Trost und Optionen, wie man damit fertig wird.

Liebe Grüße
Martin

12

 

Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen


Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona
  • Franz