Worum geht es hier?

Hier findest du etwas, dass es bei keinem anderen Autorenprogramm gibt: Ein Forum, das Theorie (Schreibhandwerk) mit Praxis (so mache ich das im Programm) verbindet.

Wie du siehst, gibt es ein paar Kategoriern.

  • Der allgemeine Austausch ist das Café, in wir beisammensitzen und uns austauschen, was wir gern tun, besser machen können und überhaupt. Wenn du neu zur Tür hereinkommst, wäre es schön, wenn du ein bisschen von dir erzählst.
  • Testlesen ist die Drehscheibe für Autoren, die andere Autoren suchen, die ihre Werke testlesen, bzw. die Werke anderer Autoren testlesen möchten. Testlesen bedeutet das Lesen eines gesamten Werks mit anschließendem Feddback.
  • Die Geschichtenwerkstatt ist ein geschützter Bereich (nur Mitglieder dieser Gruppe sehen die Texte und deren Kommentare), wo Autoren Textteile anderer Autoren kommentieren. Diese Teile sollten nicht größer als 7 Normseiten sein. Nur so ist gewährleistet, dass man genug Zeit findet, sich intensiv mit dem Text zu beschäftigen. Um Zugang zur Geschichtenwerkstatt zu bekommen, bitte eine Mail an Patchwork schicken.
  • Patchwork in der Praxis – Genrespezifisches, Abläufe, Erfahrungen, Fragen & Antworten ist der Bereich, wo es um den Austausch bezüglich
    1. Patchworkwissen vertiefen. Wie nutzt man wofür welche Features
    2. Wiederkehrende Abläufe anhand konkreter Anwenderbeispiele (Plot und Planung, Prüfen, Veröffentlichung …)
    3. Individuelle Arbeitsweisen und Erkenntnisse, wie man ganz Besonderes (auch) lösen kann
    4. Diskussionen zu Patchwork-Videos – Vertiefung, Missverständliches klären, hinterfragen
    5. Genrespezifischer Anwendung von Patchwork (Krimi, Fantasy, Romance …)
  • Schreibhandwerkliche Themen – das ist der Klassiker und ist hier, weil es einfach dazugehört.

Über die privaten Nachrichten (hier gleich darunter) könnt ihr euch untereinander austauschen, wenn es z.B. ums Testlesen, Telefonnummern- und Mailadressenaustausch geht. Bitte nicht für Patchwork-Support verwenden, sondern lediglich zum Austausch untereinander.

Es gibt einen geschützten Bereich, in dem wir gegenseitig Geschichten kommentieren, und mehr. Dafür musst du dich freischalten lassen, wofür du uns bitte eine Mail schickst, in der du erklärst, warum du an diesem Bereich teilnehmen möchtest.

Viel Freude dabei, dich einzubringen und Nutzen aus der Community zu ziehen!
Martin

Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • avatar
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona

Start         Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Kapitel 4 zu: Wie kann aus einer irren Idee eine Geschichte werden ...

Kapitel 4

Auswirkung auf die Geschichte: Plot, Thema, Stimmung, Handlung

Vorwort:

Wie in den Kapiteln davor sind meine Worte nur ein ganz kurzer Umriss und Denkansatz.

Zum Thema:

Der Plot unterstützt eine Geschichte, indem er den Protagonisten zwingt sich mit unberechenbaren oder selbst erschaffenen Problemen auseinanderzusetzen, die ihm abhalten seine Ziele zu erreichen. Den Plot nenne ich die rote Grundrisslinie, sie schlängelt sich von Anfang bis Ende durch eine Geschichte, und das Thema verrät oft wie die menschliche Natur denkt über - Liebe, Loyalität, Misstrauen, Verbissenheit. Aber; es ist niemals als Allgemeines anzusehen.

Zum Beispiel: - Loyalität; sie kann bedingungslos sein, oder auf Erpressung basieren, auch kann sie zynisch und manipulativ sein in ihrer Art.

Auf unglaublich Einfache Art lässt sich das tragende Thema reduzieren:

  • Es sagt uns was es bedeutet ein Mensch zu sein.

  • Es sagt uns wie Menschen auf Umstände reagieren die sie nicht Kontrollieren können.

  • Es ist eins der treibenden Elemente einer Geschichte

  • und ist zugleich eines der unsichtbarsten.

Meine Meinung ist: Das Thema verrät meistens ab Seite eins worauf es in einer Geschichte hinausläuft. Keinesfalls bedeutet es dem Leser das Thema dort knallhart um die Ohren schlagen.

Ratsam ist: Genre spezifische sparsame Andeutungen zu machen die den Leser mit Neugierde anfüttern und es soll eine emotionale Grundstimmung vermitteln. Die Geschichten-Stimmung spiegelt wieder wie der Protagonist seine Welt sieht, in der wir ihn leben lassen. Seine Handlungen stellen ihn auf die Probe, indem sie ihm ständig verzwickte Hindernisse vor die Füße wirft, die er, um sein inneres und äußeres Ziel zu erreichen überwinden muss und es zwingt ihm sich den Problemen zu stellen. Egal ob es sich dabei um seine tief verwurzelten Ängste, seine hartnäckigen Fehlentscheidungen oder nicht ganz astreinen Charaktereigenschaften handelt, es ist das, womit er ständig kämpft, um ans Ziel zu gelangen.

Ratschlag meinerseits: Es ist hilfreich vorm eigentlichen Schreib beginn das Geschichten-Thema vom Gedanken auf Spickzettel zu übertragen und an ein Brett zu pinnen. Dadurch nimmt der Autor eine andere Perspektive ein und es wird so leichter die Stimmigkeit zwischen Situationen und Protagonisten Reaktion zu überprüfen. Seine Reaktion wirkt sich darauf aus wie sich sein Widerstand den weiteren Geschichtlichen-Weg beeinflusst.

Bis ganz bald und gehabt euch wohl -

Admelo

 

Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen


Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • avatar
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona