Worum geht es hier?

Hier findest du etwas, dass es bei keinem anderen Autorenprogramm gibt: Ein Forum, das Theorie (Schreibhandwerk) mit Praxis (so mache ich das im Programm) verbindet.

Wie du siehst, gibt es ein paar Kategoriern.

  • Der allgemeine Austausch ist das Café, in wir beisammensitzen und uns austauschen, was wir gern tun, besser machen können und überhaupt. Wenn du neu zur Tür hereinkommst, wäre es schön, wenn du ein bisschen von dir erzählst.
  • Testlesen ist die Drehscheibe für Autoren, die andere Autoren suchen, die ihre Werke testlesen, bzw. die Werke anderer Autoren testlesen möchten. Testlesen bedeutet das Lesen eines gesamten Werks mit anschließendem Feddback.
  • Die Geschichtenwerkstatt ist ein geschützter Bereich (nur Mitglieder dieser Gruppe sehen die Texte und deren Kommentare), wo Autoren Textteile anderer Autoren kommentieren. Diese Teile sollten nicht größer als 7 Normseiten sein. Nur so ist gewährleistet, dass man genug Zeit findet, sich intensiv mit dem Text zu beschäftigen. Um Zugang zur Geschichtenwerkstatt zu bekommen, bitte eine Mail an Patchwork schicken.
  • Patchwork in der Praxis – Genrespezifisches, Abläufe, Erfahrungen, Fragen & Antworten ist der Bereich, wo es um den Austausch bezüglich
    1. Patchworkwissen vertiefen. Wie nutzt man wofür welche Features
    2. Wiederkehrende Abläufe anhand konkreter Anwenderbeispiele (Plot und Planung, Prüfen, Veröffentlichung …)
    3. Individuelle Arbeitsweisen und Erkenntnisse, wie man ganz Besonderes (auch) lösen kann
    4. Diskussionen zu Patchwork-Videos – Vertiefung, Missverständliches klären, hinterfragen
    5. Genrespezifischer Anwendung von Patchwork (Krimi, Fantasy, Romance …)
  • Schreibhandwerkliche Themen – das ist der Klassiker und ist hier, weil es einfach dazugehört.

Über die privaten Nachrichten (hier gleich darunter) könnt ihr euch untereinander austauschen, wenn es z.B. ums Testlesen, Telefonnummern- und Mailadressenaustausch geht. Bitte nicht für Patchwork-Support verwenden, sondern lediglich zum Austausch untereinander.

Es gibt einen geschützten Bereich, in dem wir gegenseitig Geschichten kommentieren, und mehr. Dafür musst du dich freischalten lassen, wofür du uns bitte eine Mail schickst, in der du erklärst, warum du an diesem Bereich teilnehmen möchtest.

Viel Freude dabei, dich einzubringen und Nutzen aus der Community zu ziehen!
Martin

Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona
  • Franz
  • Erzengel_Michael

Start         Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Mit einam Mal so still hier

Hallo zusammen,

ich war ja nun einige Tage unterwegs und lese jetzt über die Schwierigkeiten, die Kerstin beim Verkauf der Produkte hat. Das tut mir echt Leid und die Besorgnis kann ich gut nachvollziehen. Es sind übrigens schöne Sache, die Du, Kerstin, produzierst.

Was mich allerdings aufregt und wütend macht, ist die Rede von Lügengebäuden, die den Regierungen unterstellt wird aufzubauen. Was wäre gewesen, wenn z.B. unsere Regierung nicht auf einen Lockdown in dem Maße, wie er stattgefunden hat, bestanden hätte und die Ausbreitung des Virus ein weit größeres Ausmaß angenommen hätte? Dann hätten alle Kritiker des Lockdowns den Regierungen unverantwortliche Untätigkeit vorgeworfen, nur um die Wirtschaft nicht zu gefährden, ganz im Stile Trumps, der per se unbelehrbar ist.

Und wie Mayday schreibt, dass ihr eigentlich gesunder Cousin stark erkrankt ist, zeigt dieses Beispiel, dass der Virus nicht zu unterschätzen ist. Schaut Euch ganz einfach die Zahlen in Brasilien und den USA an, wo die Pandemie von den Regierenden kleingeredet wird. Das sollte Lehre genug sein.

Ich bin jedenfalls froh, dass es zu solch einem Lockdown gekommen ist, auch wenn, wie oben schon gesagt, mir alle sehr Leid tun, dass ihre Existenz dadurch teils mehr als bedroht ist.
Für mich hatte diese Zeit auch etwas Gutes, nämlich einmal zur Ruhe zu kommen, einen Gang zurückschalten zu müssen und darüber nachdenken zu können, was im Leben ist eigentlich wichtig und was können wir einfach lassen.
Rückblickend gewinne ich den Eindruck, vor dieser Pandemie waren wir alle in der stetigen Mühle des immer weiter, weiter, schneller, schneller und mehr, mehr. Irgendwo hat das alles eine Grenze, und diese Grenze scheint uns durch die Pandemie aufgezeigt worden zu sein. Ich hoffe jedenfalls, dass wir, zumindest die meisten von uns, daraus lernen, dass in dem Weniger eigentlich ein Mehr steckt.

 

Guten Mittag,
oder wann sonst ihr im Café vorbeischaut.
Vielen dank für eure aufmunternden Worte, was die Keramik angeht.

Nun – was das C-Ding angeht, habe ich oben meine äußere Reaktion und meinem Glauben dargelegt. Ich gehe dazu nicht weiter ein. Aber was meine übelst wild keimende Fantasie dazu sagt, bringe ich gern aufs virtuelle Papier. Und ich hoffe, ihr verzeiht es, wenn ich Schreiberling mir gestatte; im Nachfolgenden völlig übertrieben herumspinne. Frei nach dem Motto: Im Moment ist die Welt ein Irrenhaus und eine Handvoll Oberirre leiten diese Anstalten. Andererseits stellt sich mein nicht medizinisch studiertes Hirn die Frage: War es wirklich ein normaler Virus, der so in der Natur entstand?, und die menschliche Lunge hart wie Stein werden lässt. (Quelle solcher Aussage:https://www.stern.de/gesundheit/suedkorea--lunge-von-covid-19-patientin-war--hart-wie-stein--9328580.html) Oder handelte es sich um Chronische bakterielle oder virale Infektionen, die durch mangelnde Krankenhaushygiene hervorgerufen wurde und dazu führte ... (eine mögliche Quelle: https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/lungenfibrose/ursachen/).
Oder: (das nachfolgende entspringt meiner Fantasie) das C-Ding diente nur als Ablenkungsmanöver für etwas ganz anderes, etwas das alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen wird? Etwas – dem sich sonst kein Mensch freiwillig unterwerfen würde. In meiner Fantasie stelle ich mir die Frage: Was müsste geschehen - damit die überwiegende Menschheit es freiwillig macht? Mir fällt dazu folgender Ausspruch schnippsel ein, Zitat Anfang: ... Was wir dafür brauchen ist eine richtige Krise ... = Zitat Ende.

Den Schnippsel behalte ich im Hinterkopf und spinne im Vordergrund den Faden weiter. Ich stelle mir in der Fantasie vor: Ein Haufen böser Menschen saß bei einer Veranstaltung am runden Tisch. Im Hintergrund baumelt ein Banner mit Event 201, so nannten sie diese Veranstaltung. (Quellen zu diesem echten Event Namen: Google und Youtube. Warnung dazu von meinerseits: Es ist nichts für schwache Herzen und Nerven.)
In meiner Fantasie sind sich alle Event-Teilnehmer einig: Durch einen ungewöhnlichen Virus wird es eine gigantische Krise geben und für uns 2 % der Weltbevölkerung muss diese Krise hohe Gewinne abwerfen. Sie spielen das dazu passende düstere Szenario durch: Die Krise soll 98 % der Weltbevölkerung betreffen. Es soll demnach hohe menschliche Verluste geben. Chaos entsteht. Sie die Event-Teilnehmer müssen in ihrem Gedankenspiel dafür sorgen das alles zum Erliegen kommt, sie aber die Kontrolle behalten. Sie kommen überein: Mittels Ausgangssperren erreichen wir es. ...
Bald darauf, so spinne ich es mir zusammen, wurde im realen Leben in einem dunklen Hinterhoflabor eine widerliche Virus-Biowaffe zusammengebastelt. Damit hat 'Jemand Böses viele 'andere Böse' erpresst. Und, um den ganzen Nachdruck zu verleihen, wurden damit verschiedenste Dinge kontaminiert und weltweit ausgebracht. Eine Art Leben oder Sterben-Roulette wurde gespielt, aber der gewünschte Dominoeffekt, sprich die rasant rollende Todeswelle, kam nicht komplett zustande?

Mein auf Fantasie getrimmtes Autorengehirn spinnt die Geschichte noch weiter: Wo es böse Kräfte gibt, wird es auch gute Kräfte geben. Diesen guten Kräften hatte es die Menschheit möglicherweise zu verdanken - das die ganz große Todeswelle mit ihrem unsäglichen Leid und vorhergesagten zig' Millionen dahingerafften ausblieb. Und jene guten Kräfte kennen die wahren Absichten der bösen Kräfte, kennen jeden ihrer möglichen nächsten Schritte, und sie wissen, in welches schreckliche Szenario es Enden soll. Aber die guten Kräfte arbeiteten einen genialen Plan aus, dem sie, im geheimen, Schritt für Schritt gegen die bösen Kräfte einsetzen. Allerdings haben die guten Kräfte ein riesiges Problem, kein Mensch glaubt ihnen die bittere Wahrheit - über die bösen Kräfte. Also, so frage sich mein Schriftstellerhirn: Wie könnten die guten Kräfte die Menschheit überzeugen? Nun ich denke vielleicht so: Die Guten müssen im geheimen den Bösen den Geldhahn zudrehen, ... so deren Geldgierigen und skrupellosen Sumpf trocken legen, sie schwächen. Die angeschlagenen bösen Kräfte wehren sich, auf nie da gewesene Art. In ihrer Verzweiflung führen sie sogar ihre bösen Absichten selber vor und für jedermann sichtbar. Gleichzeitig spürt es die Menschheit schmerzhaft am eigenen Leib, – sie sieht das böse Spiel. In meiner Fantasie frage ich mich: Werden sie es nun glauben? Ich hoffe; ja. – Wie gesagt: Das von mir hier niedergeschriebene entsprang meiner stark beflügelten Fantasie. Aber die Gedankenspiele rumoren mächtig im Hinterkopf; Wie könnte solch düsteres Szenario im realen Leben umgesetzt werden?

Wo hab ich bloß den Schutzhelm aus Alu hingelegt. Bis denne.
Admelo

(Demnächst mehr frisches von mir zusammengesponnenes – auch hier im geschützten Thrillerprojekt oder hier unter: Die Valpas Schmiede)

 

 

 

 

Und wir können nicht alle unter Generalverdacht stellen, einsperren und isolieren, um einen im Verhältnis gesehenen geringen Teil der Bevölkerung zu schützen. Das verkraftet unsere Gesellschaft auf Dauer nicht.

Völlig richtig, aber wir können etwas bewusster an die Sache heran und damit umgehen und Situationen vermeiden, die einer Ansteckung Vorschub leisten.  Also keine Riesenfeten veranstalten (Wenn da so ein paar verprollte Touristen auf dem Ballermann rumtönen, sie hätten ein Recht auf Party, kriege ich einen zuviel!) oder im Supermarkt, der U-Bahn etc. Masken tragen.
Klar, die sind natürlich kein absoluter Schutz, aber sie halten durchaus so einiges ab. Mag ja sein, dass man da selber nicht dran glaubt oder dass es einem wurscht ist, ob man sich selber ansteckt oder nicht, aber seinen Mitmenschen gegenüber sollte man imho doch ein bisschen verantwortungsbewusst umgehen.
Es sterben halt nicht nur Alte und Kranke an Corona, und ich schwörs euch, wenn bei euch ein Familienmitglied oder jemand aus dem Freundeskreis deswegen um sein Leben kämpft, wird die Gefahr auf einmal verdammt real und man denkt da auch nicht mehr an natürliche Auslese.

Ich bin auch froh über den Lockdown, so leid es mir für alle Betroffenen tut, aber schaut euch an, was in den Ländern passiert ist, die das lockerer gehandhabt haben. Angesichts von haufenweise in Säcke verpackten Leichen fällt es mir schon etwas schwer, das alles als Lügengebäude der Regierung abzutun.

Martin Z, danke für die lobenden Worte.

 

Themen wechsel.

Zu:

... Masken ... Klar, die sind natürlich kein absoluter Schutz, aber sie halten durchaus so einiges ab.

Ich frage mich jedes mal: Und was ist mit den armen, armen Busfahrern, Taxifahrern, Fahrschullehrern, Fahrradtaxis, diese Spezies Menschen darf, von Gesetz her, während sie/er das Fahrzeug lenkt keine Schutzmaske tragen. (So ist es in Sachsen.) Aber dennoch erwischt es die arme schutzlose Spezies nicht. Und warum durften zu den gefährlichsten C-Zeiten noch Flugzeuge bei uns landen, die aus besonders gefährdeten Gebieten kamen. Ich frage mich ernsthaft: Warum das so war/ist und wo sich da in meiner Denke die Fehler eingeschlichen haben. So viel ich darüber nachdenke, so verstehe ich einfach nicht.

Ach Schlag mich Dummerchen nicht mit Worten, aber ich verstehe auch folgendes nicht: Die in den Läden angebotenen blauen und ebenso die hübsch bunten Designer Schutzmasken, umgangssprachlich Alltagsmaske genannt, haben eine Porengröße* von 0,03 bis 0,3 Millimeter * aber das C19-Dingsvirus oder andere Viren' haben eine Größe von 0,018 Millimeter *.
Wo nur steckt da bloß mein denk Fehler?

Na ja egal, war in Kaufmännischen Rechnen nicht so gut, hatte nur für ein zwei plus gereicht, und das ist nur meine Meinung: Aber dennoch rein vom Größenverhältnis schützen mich diese Dinger absolut nicht. Aber das ist bestimmt nur mein Denkfehler. Dennoch frage ich mich: Was ist mit dem Rest meines Körpers. Wie etwa die sichtbaren und offen getragenen Haare. Oder scheuen C-Viren dieses herrlich duftende Gestrüpp? Oder was ist mit den Schleimhäuten um den Augen? Wo nur steckt da überall mein Denkfehler?, ich komme nicht darauf.

Obendrein und nur mal so zum eigenen Vergleich, – siehe Netzfund-Bild – so ungefähr müsste mein wirklicher vorbeugender Schutz aussehen.

C-Anhänger, von wen auch immer ausgesendet, können mir noch so viele Lobhudelei auf diese Alltagsmasken singen, ich stimme nicht mit ein. Für mich steht unumstößlich fest: Diese Alltagsmasken bringen lediglich den Herstellern und deren nachfolgenden Rattenschwanz Vertreiberlingen ordentlich Gewinn. Was den Rest, der zurückliegenden Monate, an negativen betrifft, hatten Martin und Yvonne es gut zusammengefasst und sehr, sehr viel Menschen, darunter ich, spüren bereits jetzt die wirtschaftlichen Auswirkungen. Ich frage mich: Was ...?, ...

Fazit: Das C-Thema ist für mich durch. Für mich ist es nicht mehr als eine weitere wackelige Karte am einsturzgefährdeten Welt-Lügenkartenhaus. Ich widme mich fortan wieder meinem geplanten und bereits in Angriff genommenen Thriller und der Überarbeitung meiner Valpas Schmiede. Das ist für mich zig' tausendmal Ehrlicher, Produktiver, Erfrischender und Unterhaltsamer als die noch so schön vorgetragenen dauerhaften C-Lobhudelei: ... es war alles richtig – wie sie es machten.

(Zu den *= das habe ich kürzlich in einen Fachartikel gelesen, googelt dazu einfach selber.)

 

 

 

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • images.jpeg

In den Bussen sind bei uns die vorderen Bereiche entweder gesperrt oder der Fahrer sitzt hinter einer Plexiglasscheibe. Fahrlehrer und -Schüler müssen in Bayern Masken tragen.

haben eine Porengröße* von 0,03 bis 0,3 Millimeter * aber das C19-Dingsvirus oder andere Viren' haben eine Größe von 0,018 Millimeter *.
Wo nur steckt da bloß mein denk Fehler?

Dein Denkfehler liegt darin, dass die Masken gar nicht dazu gedacht sind, einzelne Viren abzuhalten, das geht natürlich nicht, aber sie halten Spucke- und sonstige ausgehustete und ausgenieste Tröpfchen ab. Was meinst du, wieviele Viren bei einem Erkrankten in so einem Tröpfchen sind? Und wenn man da die volle Ladung abkriegt ... na herzlichen Dank!

In den Haaren halten sich die Viren nunmal nicht so gut, in den Augen wohl auch nicht. Außerdem kommt man nicht so leicht mit fremden Tränen in Berührung.

Man kann sich natürlich nicht völlig und absolut schützen, man kann es aber wenigstens ein bisschen eindämmen. Das ist weit entfernt von jeglicher Lobhudelei, es ist vielmehr eine der ganz wenigen Möglichkeiten, die wir überhaupt haben. Richtig gemacht? Meine Fresse, nein, da wurde gemurkst was das Zeug hält, z.B. kam der Lockdown viel zu spät. Hilft aber nichts, darüber zu jammern, man kann jetzt nur sehen, dass es nicht wieder überall losgeht.
Wirtschaftliche Auswirkungen merken wir genauso, hat wahrscheinlich jeder irgendwie drunter zu leiden. Übrigens hab ich selbstgenähte Masken reihenweise verschenkt, machen sehr viele hier im Viertel.
Und wie gesagt, ein Blick auf die Länder, die das lockerer gesehen haben, genügt. Ob man das nun glauben will oder nicht (möglicherweise sind die ganzen Leichen ja auch nur eine Retusche mit Fotoshop), sei jedem selbst überlassen, ist mir egal. Ich habe lediglich keine Lust, mich anstecken zu lassen, nur weil jemand die ganze Sache negiert und dahinter eine weitere Weltverschwörung vermutet.

Ach, fast hätte ich was wichtiges Vergessen. Im Garten haben wir an den acht Pflanzen ziemlich viele von den weißen Ufos, so nennen wir die weiße Kürbissorte. Siehe abgehangenes vergleichbare Ufo-Bild, das ist ein Netzfund. Mein Süßer motzt jetzt herum, weil ich die Dinger ständig wie Koteletts paniere und knusprig ausgebacken serviere. Meine Frage nun in die Runde: Wie kann ich diese Dinge noch haltbar machen oder auf leckere Art zubereiten. Habe gehört: Ufos kann man auch wie Senfgurken zubereiten? Habt ihr das vielleicht schon einmal ausprobiert und schmeckt das?

(Nein ich gebe keine weiteren C-Thema Kommentar ab.)
Bis denne
Admelo

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • Ufos.jpeg

Ich denke, eine Corona-Diskussion bringt hier nicht viel. Jeder hat seine Meinung schon lang gebildet und jeder, der welche hat, hat seine Ängste ohnehin nicht im Griff, wie das Ängste so an sich haben. Es gibt nur wenige Menschen, die über ihren Schatten springen und ihre Meinung ändern wollen.

Wer der Ansicht ist, dass alles von den Regierungen super gemacht worden ist und der denkt, dass die Leitmedien großteils die Wahrheit erzählen, der wird sich sicher nicht in Alternativen Quellen informieren. Wozu sich verunsichern lassen, dann noch lieber einfach glauben. Und gen-impfen lassen und alles ist gut.

Es ist mir mittlerweile um jede Minute  Informationsarbeit in Form von Diskussionen leid. Ich habe viele, viele Stunden damit zugebracht, in allen Lagern zu recherchieren, alles ist bestens belegt und passt vor allem auch logisch zusammen. Die Antworten zu erhalten ist gar nicht schwer, auf manches stößt man zusätzlich per Zufall. Ich fand - und finde es immer noch manchmal - spannender als jeden Krimi. Der Sinn der C-Aktion, den es definitiv gibt, ist recht leicht nachvollziehbar, wenn man zwei und zwei zusammenzählt.

Wer konkrete Informationen möchte, egal ob politisch, medizinisch oder psychologisch, dem kann ich gerne weiterführende Informationen geben. Aber zum Diskutieren hab ich keine Lust.

Martin, genau so sehe ich es.

Dem schließe ich mich an.

Würde nur noch die Bemerkung anhängen: Man kann aber aufeinander zugehen und die Bedenken und Befürchtungen des jeweilig anderen akzeptieren.

Was für mich bedeutet: Ich hänge mir so ein Ding vor den Latz, wenn ich einkaufen gehe, weil sich mein Gegenüber dadurch sicherer fühlt. Ich rücke meinem Vordermann nicht auf die Pelle, weil der sich dabei wohler fühlt.

Im Umkehrschluss möchte ich nicht, dass Veranstaltungen abgesagt werden, die ich auf eigenes Risiko besuchen möchte, ebenso das Reisen, bei dem ich damit rechnen muss, bei einem erneuten Ausbruch auf meinen Kosten sitzen zu bleiben. Wäre ich ein alter Mensch, möchte ich selbst entscheiden, mit wem ich meine letzten Stunden verbringen will. Und wenn es bedeutet, ich stecke mich an und sterbe, dann ist das so. Im Umkehrschluss muss ich akzeptieren, wenn jemand sich abschotten möchte, weil er eben nicht krank werden will.

Und schon sind wir beim Reisverschlussprinzip im Autoverkehr. Wenn alle ein wenig Rücksicht aufeinander nehmen, würde manches so viel einfacher.

So das war mein Wort zum Montag, damit bin ich mit der Sache durch.

 

 

Puh hallo alle :)

Wir sind auch von C gebeutelt - nein ich diskutiere nicht, stelle nur fest.

Daraufhin habe ich alle Anstrengungen unternommen, um unser Geschäft etwas krisenfester zu machen - wenigstens bei Kontaktverboten. Also Online-Shop aufgesetzt, mit Bugs gekämpft, alle möglichen schon älteren 3D Modelle eingestellt und angefangen Schmuck herzustellen und Deko aus Kunstharz, Beton etc.

Als Nächstes bieten wir dann 3D Druckservice an. Dazu muss aber der zweite Drucker her und ich muss eine Kalkulationstabelle erstellen.

So ganz nebenbei war mein großer Hund krank und musste versorgt werden - ist er schon wieder, er wird langsam alt - und der Fuchs musste ja auch noch versorgt und ausgewildert werden.

Zum Schreiben komme ich nur nachts in meinen Gedanken :(

Jetzt schreit auch der Garten nach Pflege, die Pflaumen sind aus unerfindlichen Gründen schon reif und ab Mitte der Woche geht es in die Brombeeren.

Irgendwie freu ich mich auf den Herbst ^^

 

Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen


Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona
  • Franz
  • Erzengel_Michael