Worum geht es hier?

Hier findest du etwas, dass es bei keinem anderen Autorenprogramm gibt: Ein Forum, das Theorie (Schreibhandwerk) mit Praxis (so mache ich das im Programm) verbindet.

Wie du siehst, gibt es ein paar Kategoriern.

  • Der allgemeine Austausch ist das CafĂ©, in wir beisammensitzen und uns austauschen, was wir gern tun, besser machen können und ĂŒberhaupt. Wenn du neu zur TĂŒr hereinkommst, wĂ€re es schön, wenn du ein bisschen von dir erzĂ€hlst.
  • Testlesen ist die Drehscheibe fĂŒr Autoren, die andere Autoren suchen, die ihre Werke testlesen, bzw. die Werke anderer Autoren testlesen möchten. Testlesen bedeutet das Lesen eines gesamten Werks mit anschließendem Feddback.
  • Die Geschichtenwerkstatt ist ein geschĂŒtzter Bereich (nur Mitglieder dieser Gruppe sehen die Texte und deren Kommentare), wo Autoren Textteile anderer Autoren kommentieren. Diese Teile sollten nicht grĂ¶ĂŸer als 7 Normseiten sein. Nur so ist gewĂ€hrleistet, dass man genug Zeit findet, sich intensiv mit dem Text zu beschĂ€ftigen. Um Zugang zur Geschichtenwerkstatt zu bekommen, bitte eine Mail an Patchwork schicken.
  • Patchwork in der Praxis – Genrespezifisches, AblĂ€ufe, Erfahrungen, Fragen & Antworten ist der Bereich, wo es um den Austausch bezĂŒglich
    1. Patchworkwissen vertiefen. Wie nutzt man wofĂŒr welche Features
    2. Wiederkehrende AblĂ€ufe anhand konkreter Anwenderbeispiele (Plot und Planung, PrĂŒfen, Veröffentlichung …)
    3. Individuelle Arbeitsweisen und Erkenntnisse, wie man ganz Besonderes (auch) lösen kann
    4. Diskussionen zu Patchwork-Videos – Vertiefung, MissverstĂ€ndliches klĂ€ren, hinterfragen
    5. Genrespezifischer Anwendung von Patchwork (Krimi, Fantasy, Romance …)
  • Schreibhandwerkliche Themen – das ist der Klassiker und ist hier, weil es einfach dazugehört.

Über die privaten Nachrichten (hier gleich darunter) könnt ihr euch untereinander austauschen, wenn es z.B. ums Testlesen, Telefonnummern- und Mailadressenaustausch geht. Bitte nicht fĂŒr Patchwork-Support verwenden, sondern lediglich zum Austausch untereinander.

Es gibt einen geschĂŒtzten Bereich, in dem wir gegenseitig Geschichten kommentieren, und mehr. DafĂŒr musst du dich freischalten lassen, wofĂŒr du uns bitte eine Mail schickst, in der du erklĂ€rst, warum du an diesem Bereich teilnehmen möchtest.

Viel Freude dabei, dich einzubringen und Nutzen aus der Community zu ziehen!
Martin

Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona
  • Franz
  • Erzengel_Michael

Start         Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen

Du musst dich anmelden um BeitrÀge und Themen zu erstellen.

Orientierung und Anpassung

12

Ich mache mal den Anfang 😊

Wenn wir Fantasy schreiben, haben wir in der Regel ein Vorbild, an dem wir uns orientieren. Sei es ein Roman, ein Film, ein Autor oder ein Spiel.

Wie macht man aber ein eigenstÀndiges Werk daraus, dass sich grundlegend von dem unterscheidet, an dem wir uns da orientieren?

Mein Vorbild war World of Warcraft, das Spiel. In dem ich meinen Mann kennenlernte (vor nunmehr 15 Jahren) und das ich liebte und nebenbei immer noch spiele.

Die Idee zur Geschichte kam mir durch das Zusammenspiel mit meinem Mann und sie offenbarte sich ursprĂŒnglich in kleinen Kapiteln, jedes fĂŒr sich einzeln lesbar. Aber als ich begann daraus einen Roman zu machen, brauchte ich andere SchauplĂ€tze und andere Völker, Rassen, Klassen etc.

Also die grundlegende Orientierung an der Welt von WoW (oder in eurem Fall die jeweilige andere) ist gut und wichtig, denn dort hat man ein bestimmtes Regelwerk, das man kennt und das man beschreiben kann.

Nichts ist jedoch tödlicher fĂŒr eine Fantasy Geschichte, wenn man alles schon kennt und die Sache nur ein Abklatsch ist. Wir brauchen etwas Besonderes, etwas Neues.

Also greifen wir zu anderen Quellen. Andere Spiele, Welten und Geschichten. Wir erfinden die Magie neu. Dabei mĂŒssen wir aber aufpassen, denn genauso tödlich wie sich nicht abzuheben von anderen Geschichten ist eine Unstimmigkeit, sind Fehler in der Matrix 😊

Habe ich eine Welt, in der keine Magie herrscht oder sie verloren ging, muss ich eine plausible ErklĂ€rung haben fĂŒr meinen kleinen Magier, der da grad auftritt. Diese ErklĂ€rung muss nicht ausufernd sein, aber sie muss VOR oder WÄHREND des ersten Auftritts des Magiers erfolgen.

Gibt es bereits Magie, ist eine andere Form der Magie nicht befremdlich, der Leser akzeptiert dies, ist aber auch hocherfreut, wenn ihm irgendwann erklÀrt wird, wie es dazu kam, dass diese Magie entstand.

In WoW gibt es zum Beispiel Schamanismus und Magie nebeneinander. Der Spieler wird aber darĂŒber aufgeklĂ€rt, welches Volk welche Form anwendet und warum. SchlĂŒssig.

Besonders interessant wird es in Welten, in denen Technik und Magie nebeneinander existieren, denn das muss ausbalanciert werden. Es darf keine Seite ĂŒbermĂ€chtig sein (es sei denn die Story beginnt so), damit es plausibel ist, dass es da ĂŒberhaupt zwei Seiten geben kann.

Fantasy ist sehr offen und dort kann viel „erfunden“ werden, aber trotzdem muss diese Welt in sich schlĂŒssig sein.

 

Nun seid ihr dran 😊

Hallo Alarna,

Sei herzlich gegrĂŒĂŸt neue Weltenbummlerin.
Aha. Du kommst aus der fernen Welt der World of Warcraft Galaxie. Interessant. Aber sagt uns wenig ĂŒber die Geschichten, die deiner Federschraube, oder KrĂ€henkralle oder Knochwutzstift entsprangen. Mit welchen undurchscheinenden Gestalten, Wesen ... du dich tagtĂ€glich in deiner Schreibwelt herumschlagen, durchfuttern, ... musst. DĂŒrfen wir es erfahren?
Aber sag rasch zum Anfang; schmeckt in der World of Warcraft Galaxie der mit lauwarmen Flohwasser angesetzte Gaffee noch immer so grausig?
Also unter uns, ich zu meinen Teil trinke doch lieber en SchÀlchen mit nem blauen Advenu GÀffchen, aber das is nu mal Ansichtssache, nich war?
Oh verzeih mir, dass ich wiedermal ins Schwatzen abdrifte, aber ich sitze gerade beim Gaffee, nu ja, so oder so beim Gaffee trinken vergesse ich grundsĂ€tzlich alles. Also ich bin der Admelo, Cremler nennt man meine Menschenrasse. Ich komme aus der ZeitrealitĂ€t Z1 und aus dem Freien Eridani Alpha System, das befindet sich gleich hinter der ĂŒbernĂ€chsten Galaxie und dann scharf links abgebogen.

Besonders interessant wird es in Welten, in denen Technik und Magie nebeneinander existieren, denn das muss ausbalanciert werden. Es darf keine Seite ĂŒbermĂ€chtig sein (es sei denn die Story beginnt so), damit es plausibel ist, dass es da ĂŒberhaupt zwei Seiten geben kann.

Ja, geht prima.
Falls du möchtest, kannst du, in der Geschichtenwerkstatt meine eingestellte Szene aus: Die Valpas-Schmiede, anlesen. Neben einer dicken Brise Magie gibt es in meiner Fantasiewelt der Cremler, Cybord und Verdaner reichlich technische Begriffe und technischen Schnickschnack, die der Leser sonst nur von "Hardcore-Sci-Fi" kennt.
Meine â€șValpas Schmiedeâ€č hat kein Vorbild; in Romanen, Filmen oder eines Autors oder eines Spiels etc. Alle Ideen, Texte Personen etc. sind zu 100 % aus meiner Fantasie entsprungen. Und fast alle verwendeten Begriffe (geschĂ€tzt und gefĂŒhlt 98,9 %) sind aus meiner Fantasie entsprungen, der Rest ist: Laut Duden und englischen Wörterbuch – allgemeinbegriffliches Wortgut.

(Fantasie auszuleben habe ich wÀhrend meiner regulÀren Arbeitszeit (Töpferin) reichlich. Meine niedergeschriebenen Gedankensplitter tragen leider immer Tonmatschverzierungen.)

Gib es in Frieden weiter und bleibt gesund.
Bis denne
Admelo

 

Hallo Alarna,

auch von mir ein herzliches Willkommen in dieser Ecke des Patchwork-Universums :-)

Ist aufschlussreich fĂŒr mich, wie du das angehst mit dem Planan, den Ausgewogenheiten usw. und durchaus logisch. Trotzdem in Fantasy grundsĂ€tzlich alles möglich ist, darf es keine Dei ex machina geben und die FĂ€hig- und Möglichkeiten mĂŒssen genau abgesteckt werden. Ich schreibe (noch?) kein Fantasy, weshalb ich mir darĂŒber nie Gedanken gemacht habe, aber es ist sehr einleuchtend!

Liebe GrĂŒĂŸe
Martin

Hallo Alarna.

Schön, noch eine Fantasieschreiberin hier anzutreffen. Also Herzlich Willkommen!

World of Warcraft kenne ich nur vom Hörensagen, als das als Spiel aufkam, war das beherrschen der englischen Sprache (glaube ich) notwendig und da versage ich jĂ€mmerlich. HĂ€ngt wohl mit meiner LeserechtschreibschwĂ€che zusammen, dass ich um Sprachen immer einen großen Bogen gemacht habe. Leider. Jetzt bleibt das einfach nicht mehr hĂ€ngen.

Wenn wir Fantasy schreiben, haben wir in der Regel ein Vorbild, an dem wir uns orientieren. Sei es ein Roman, ein Film, ein Autor oder ein Spiel.

Da bin ich mir nicht so sicher. Bei mir kommt das aus dem Bauch heraus. Sicher webt man unbewusst Dinge mit ein, die man irgendwie oder irgendwo aufgeschnappt hat. Aber ich habe mich nie bewusst an etwas orientiert.

Wie macht man aber ein eigenstÀndiges Werk daraus, dass sich grundlegend von dem unterscheidet, an dem wir uns da orientieren?

Vielleicht, indem man sich zwar inspirieren lĂ€sst, aber eigene Wege geht? Nehmen wir mal als Beispiel: Herr der Ringe. Dort haben wir Elben, Orks , Hobbits, Zwerge und Menschen. Den einen Ring. Die große Aufgabe. GefĂ€hrten.

Wenn ich mich nun daran orientiere und ebenso eine Welt erschaffen möchte, wird man fast unweigerlich daran gemessen.

Also wĂŒrde ich mir nur etwas davon heraus picken. Entweder nehme ich mir die Hobbits vor, erzĂ€hle von Ă€hnlichen Geschöpfen die von, sagen wir mal, einem Fluch bedroht werden. Plötzlich werden diese gemĂŒtlichen, lieben Wesen rachsĂŒchtig, gemein und furchtbar ruhelos. Oder ich nehme den einen Ring als AufhĂ€nger und erschaffe ein Mysterium drum herum. Statt einem Ring nehme ich Medaillons, und eines Verbindet die alle. Zusammen sind sie ein Tor zu irgendwas anderem, oder so. Somit orientiere ich mich vielleicht an Aufbau und einem Teil des Vorbildes, mache aber etwas völlig anderes daraus.

 Habe ich eine Welt, in der keine Magie herrscht oder sie verloren ging, muss ich eine plausible ErklĂ€rung haben fĂŒr meinen kleinen Magier, der da grad auftritt. Diese ErklĂ€rung muss nicht ausufernd sein, aber sie muss VOR oder WÄHREND des ersten Auftritts des Magiers erfolgen.

Ich mag das Wörtchen "muss" in dem Zusammenhang so gar nicht leiden. Man sollte eine ErklÀrung haben, das ist schon richtig. Wenn sich die ErklÀrung aber erst nach und nach entfaltet, was soll daran falsch sein? Mein Problem bei dem Wörtchen "muss" ist genau das, was du vermeiden möchtest. Wenn jeder sich an das "muss" hÀlt, kommt eventuell immer gleiches oder Àhnliches zustande.

Sicher, es gibt Dinge, die sind irgendwie gesetzmĂ€ĂŸig so. HĂ€lt man das nicht ein, funktioniert die ganze Geschichte nicht. Deswegen bin ich der Meinung, diese Dinge machen wir in der Regel automatisch richtig. So wie ein guter GeschichtenerzĂ€hler, der aus dem Bauch heraus erzĂ€hlt. Ein Geschichtenweber, der verschiedene FĂ€den nimmt und sie zu einem bunten Teppich verknĂŒpft. Er weiß automatisch, welchen Faden er als nĂ€chsten nehmen muss, damit es ein schönes Gesamtbild ergibt.

Alles andere ist uns ĂŒberlassen. Und gerade bei Fantasie und SciFi haben wir wesentlich weniger Grenzen als bei einem Gegenwartskrimi, der sich an die RealitĂ€t halten muss. Als Beispiel möchte ich den Film Inception     https://www.moviepilot.de/movies/inception

angeben. Hier geht es um TrÀume, Unterbewusstsein. In TrÀumen ist fast alles möglich. Und Fantasie ist manchmal dem trÀumen sehr Àhnlich. Wir erschaffen etwas, was real nicht da ist.

NatĂŒrlich muss alles am Ende zu einem Ganzen verwoben sein. Es muss schon einer Logik folgen. Fragen mĂŒssen beantwortet werden, sollten nicht ins leere laufen oder nur neue aufwerfen.

Fantasy ist sehr offen und dort kann viel „erfunden“ werden, aber trotzdem muss diese Welt in sich schlĂŒssig sein.

Dem stimme ich voll zu, wobei ich die Betonung eben auf diese Welt lege. Denn in der nÀchsten kann schon wieder alles komplett anders sein. Und keine Fantasiewelt ist wie die unsere.

 

Liebe GrĂŒĂŸe Yvonne

 

Hallo und Danke fĂŒr die Antworten. Wie fasse ich das jetzt zusammen?

@admelo in deine Geschichte werde ich mich gerne einlesen :) Ich habe bisher nur SachbĂŒcher veröffentlicht, meine Fantasy ist nur einem ganz begrenzten Publikum bekannt, meiner Familie, die fĂŒr mich Testleser spielt. Außer meinem Mann und meinem Ältesten mag keiner davon Fantasy, die besten Testleser der Welt :) Ich werde wohl nach und nach aus der Deckung kommen mĂŒssen *seufz*

@martin Fantasy ist nicht fĂŒr jeden etwas, um darĂŒber zu schreiben, muss man es glaub ich lieben. Darin aufgehen :) Ich habe irrsinnig viele Fantasy BĂŒcher gelesen und man merkt, wenn jemand nur etwas abspult oder seine Welt liebt.

@vons7 (Yvonne) WoW kam 2005 schon in Deutsch. Im Februar. Ich habe schon wĂ€hrend der Beta gespielt, da in denglisch, da war noch nicht alles ĂŒbersetzt. Die Orientierung mag bei vielen unbewusst sein, aber im Grunde haben wir alle im Unterbewusstsein die Geschichten und MĂ€rchen prĂ€sent, mit denen wir aufgewachsen sind oder die wir selbst gelesen haben. Ich glaube nicht, dass das bei der Orientierung keine Rolle spielt.

Das mit dem "muss" habe ich bewusst gewĂ€hlt, da ich diverse Geschichten gelesen habe, die sowas von völlig unlogisch waren. Eine Welt ohne Magie, plötzlich kommt jemand und macht Feuerzauber. Hallo? Wieso kann der das? Das reißt den Leser raus aus der Geschichte. Immersion ist wichtig. Das habe ich bei meiner TĂ€tigkeit in einer Videospieleschmiede gelernt :) Die besten Spiele sind die, in die man eintaucht. Die besten Geschichten sind die, in der einem alles klar vor Augen steht und man mitfĂŒhlt. Nicht die, in der stĂ€ndig Fragen aufgeworfen werden. So denke ich :) Ja, du hast Recht, es ist immer nur diese Welt.

 

 

 

Tja ich muss leider gestehen, dass ich zu den WoW-Hatern gehöre :-)

Das liegt daran, dass mein erstes MMORPG ein völlig anders geartetes war: The Matrix Online. Das baute auf der bekannten Filmtrilogie auf, spielte in einer (damals grafisch atemberaubenden) Megacity und hatte eine sehr gebildete und anspruchsvolle Community. Leider setzte Sony es in den Sand und so wechselte ich irgendwann nach Age of Conan, einem wirklich rauen und grafisch prÀchtigen MMO basierend auf der Conan Lore. Zu dieser Zeit habe ich mir dann auch WoW angesehen und war von der Grafik extrem abgeschreckt (ich mag einfach keinen Comic Stil und wenn der noch so zeitlos ist), aber vor allem von dem sehr altbackenen Kampfsystem. Nun, in Age of Conan war das nicht viel besser, aber mit Guild Wars 2 Ànderte sich das extrem, dort rennt man wÀhrend des Castens oder Bogenschiessens - im Gegensatz zu Wow, dort muss man als Caster oder FernkÀmpfer angenagelt auf dem Boden stehenbleiben.

Ausserdem bin ich auch deshalb noch ein WoW Hater, weil WoW mit seinem irrsinnigen Erfolg (es spielt ja gefĂŒhlt jeder zweite MMOler WoW oder hat es gespielt) das MMO Genre dermassen geprĂ€gt hat, dass praktisch jeder Zocker, der das Game wechseln möchte, exakt diese Mechaniken erwartet, oder er ist hoffnungslos ĂŒberfordert. Deshalb hatten es neue, innovative MMOs unglaublich schwer, sich durchzusetzen. Selbst Blizzard, als WoW Entwickler tut sich schwer mit neuen Konzepten, weil die Gamergemeinde dermassen auf WoW Mechanik fixiert ist, dass sie Probleme haben, mal was Neues zu machen.

Zum GlĂŒck haben inzwischen viele kapiert, dass WoW nicht das Maß aller Dinge ist, und geben völlig andersartigen Games eine Chance. Eines der grafisch schönsten ist ĂŒbrigens Black Desert Online, mit einem wirklich dynamischen und actionlastigen Kampfsystem, dagegen wirkt WoW dann wie ein SeniorenkrĂ€nzchen (verzeih mir diese Polemik!)

Inzwischen bin ich bei den ganz neuen Games gelandet, die jetzt die Weichen fĂŒr die Zukunft des Onlinegamings gestellt haben: Red Dead Online und sogar GTA5 (sind ja beide von Rockstar). Besonders Red Dead Online empfehle ich mal anzuspielen! Es sind erstaunliche viele weibliche Spieler anzutreffen, was vor allem daran liegt, dass die Pferde dort eine wichtige Rolle spielen. Und die sind atemberaubend animiert, auch das Reiten. Die weiblichen Spieler, die ich dort kenne, haben alle einen ganzen Stall voller Pferde. Ansonsten ist es halt eine unfassbar schöne Welt, die dazu einlĂ€dt, ganz entschleunigt ĂŒber die Prairie oder durch die WĂ€lder und Berge zu reiten und die Landschaft zu genießen. Und es ist bei allen Mechaniken meilenweit von WoW entfernt, ja LICHTJAHRE, um mal diese Metapher zu gebrauchen. Es gibt keine "Mobgruppen" in die man zum abfarmen hineinreitet, sondern klare Missionen. Man kann jederzeit von Wölfen oder BĂ€ren ĂŒberfallen werden, und das nicht, weil man halt in ein "Mobgebiet" reitet, sondern einfach in allen WĂ€ldern, ohne Warnung. Sehr realistisch. Auch die KĂ€mpfe sind sehr gut gemacht (klar geht nur Geballere aber mit eine Vielzahl von verschiedenen Waffen: Pistolen, Revolvern, Gewehren und Flinten, aber auch Dynamit, BrandsĂ€tze, Pfeil und Bogen und Macheten kommen zum Einsatz). So, jetzt aber genug von der Schleichwerbung.

Kommen wir zu Orks, Elfen und all dem anderen magischen Volk, welches uns in Fantasyromanen begegnet. Wie ich in meinem Artikel schon sagte: es gibt Fantasy, die kommt komplett ohne WoW Kreaturen aus (die WoW ohnehin komplett von Tolkien geklaut hat), wie zb Conans Aquilonien oder auch mein Roman "Yanthalbor". Ich wĂŒrde sogar so weit gehen und sagen: Fantasy, die Orks, Elfen und Zauberer verwendet ist mehr Fanfiction als saubere eigenstĂ€ndige Fantasy. Orks gehören nach Mittelerde und sonst nirgendwohin! Fantasyautoren, die was auf sich halten, erschaffen gefĂ€lligst ihre eigene Menagerie.

Fantasy hat sich unglaublich entwickelt in den letzten Jahrzehnten. Der Herr der Ringe ist schon lange nicht mehr das Maß aller Dinge, genausowenig wie WoW in der MMO Welt. Marion Zimmer Bradley hat mit ihrem historisierenden Avalonzyklus die KomplexitĂ€t menschlicher Beziehungen in den Mittelpunkt gerĂŒckt und George RR Martin hat die Soap in das Fantasygenre integriert. Inzwischen kann man teilweise sogar von "Hochliteratur" reden, zumindest bei einigen, wie zb Brent Weeks oder J.V. Jones. Und "The Witcher" zeigt mit dem ungeheuren Erfolg der Netflix Serie, wie gut auch satirische Fantasy sein kann.

Wow,

hier gibts ja tolle Sachen zu lesen!

Schön, dass ihr hier hergefunden habt, Alarna und Rael!

Ich kenne mich nicht so gut mit Fantasy und Rollenspielen aus. Hab nur ĂŒberall ein bisschen reingeschnuppert und 2006, als ich im Nanowrimo meine Kinderromanrohfassung mit 44 000 Worten fertig hatte, habe ich die restlichen 6000 Worte genommen um einen Romantasyroman zu beginnen.

NatĂŒrlich, weils irgendwie mein Thema ist, sollte es um zwei ungleiche Schwestern gehen. Inara sollte eine Dreiviertelelfe sein, ihre Schwester Nuri ein Mensch, beide Töchter einer Magierin im Kampf gegen eine Seuche die die Menschen zu einer Art Energievampir mutieren lassen ... vor allem will Inara ein Heilmittel finden, weil es Nuri erwischt hat.

Habs nach den 6000 Probewörtern komplett geplottet und hab mit der Rohfassung von vorn begonnen. Immerhin sind es ca. 150 Seiten geworden, bevor ich den Roman in die Schublade steckte. Ich hab damals sogar eine eigene Sprache erfunden, mit beugen von Verben etc pp. - aber nur so weit, bis ich einen kurzen Brief der einen Schwester an die andere in der Sprache schreiben und lesen konnte. Ich hab damals auch versucht, etwas Sindarin zu lernen und 2008 hab ich den Nordcon besucht und dort viele Fotos von den Larpspielern gemacht. Ich habe RingbĂŒcher vollgeschrieben mit Notizen zur Geschichte und eine Landkarte gezeichnet (grottenschlecht).

Eine der tollsten Erfahrungen war, dass ich gelernt habe meine Vorstellungskraft magisch auszudehnen, also das, was in echt nicht geht, konnte ich mir vorstellen, wenn ich die Augen zumachte. Z.B. packte Inara eine Reisetasche. Eine magische. Es passten alle Dinge rein, die sie mitnehmen wollte, auch jene, die eigentluch viel grĂ¶ĂŸer als die Tasche selbst waren. Dann hat sie die Tasche zugemacht, sie schrumpfen lassen, bis sie sie als Medallion an einem Band um den Hals tragen konnte. Ich habe auch eine magische Pflanze erfunden, die Lomborgenie, die Inara gegen ihre Mutter verteidigte, indem sie die Mutter mit saftigen roten FrĂŒchten beschoss ... es ist unglaublich schade, dass ich diesen Roman damals nicht zuende geschrieben habe. Wenn ich zaubern könnte, wĂŒrde ich mich und meine Zeit so verzaubern, dass ich ihn doch noch zuende schriebe. Er wĂ€re es wert.

Was ich sagen wollte: ihr habt mich vom Sofa hochgekriegt und in die Begeisterung hinein mit diesem Thema hier. Und so kann es dann gelingen, doch noch weiterzumachen, auch wenn man schon dachte, man wĂŒrde es eh nicht mehr schaffen.

Zum eigentlichen Thema: von innerer Logik eines Systems halte ich viel. Es muss Grundannahmen geben, in der Mathematik nannten sie das Axiome. Auf diesen Grundannahmen basieren dann die Tjeorien des Möglichen. Es muss in sich schlĂŒssig sein, das Magiesystem und alles was in der Fantasiewelt anders funktioniert als in echt. So hab ich es versucht, auch wenn ich nicht fertig geworden bin.

Liebe GrĂŒĂŸe

Loni

@  rael: FĂŒr mich, eine absolut nicht am PC Spielende, waren die verwendeten Begriffe aus der Welt der Spielenden nichts sagender Buchstabensalat, das soll keine Kritik sein.

Auch mag ich weder die Fantasie Romane/... von George RR Martin, Brent Weeks oder J.V. Jones ...

Und die auf Netflix viel gelobte Serie 'The Witcher', haben mein Ehemann und ich nur bis Ende von Staffel 1, Folge 4 unserem GemĂŒt zugefĂŒhrt.

George RR Martin plus einige andere der Kollegen habe ich in der Bibliothek ausgeliehen, aber sie nur angelesen, nach spÀtestens 130 war Schluss (und dazu musste ich mich sogar zwingen. Nein deren zu Papiergebrachten Fantasien sind nicht meine 'Fantasiewelten'.). Auch kann ich nicht nachvollziehen; wieso die Texte so gut sein sollen. (Bitte keine Gegendarstellung, es ist nur meine Meinung.)

Orks gehören nach Mittelerde und sonst nirgendwohin! Fantasyautoren, die was auf sich halten, erschaffen gefÀlligst ihre eigene Menagerie.

Das sehe ich ebenso.

Magie wiederum, so denke ich, gehört unbedingt in Fantasie Romane. Zu der Zunft und deren Zaubererkram Hokuspokus zitiere ich einfach einen der Hauptakteuren aus meiner Romanreihe – Ukel Sorel Gwen. Das Zitat liefert, so glaube ich, auch eine gut geschliffene Nahtstelle zwischen physikalisch nicht sauber erklĂ€rbaren Dingen, die doch geschehen können/könnten. Er sagt dazu: â€ș... wir Luxem machen mit unserer Gedankenkraft Dinge, die fĂŒr gewöhnliche Menschen nach angewandter schwarzer Magie aussieht. Dabei ist es nur gelerntes uraltes Wissen – das wir praktizieren und anwenden.

Bis denne

Admelo

 

 

@admelo

Ich selbst habe die BĂŒcher von George RR Martin nicht gelesen, habe nur die Serie geschaut. Und die hat mir dann doch Respekt abgefordert. Eine so komplexe Welt zu erschaffen, seine Protas eben auch gnadenlos ĂŒber die Klinge springen zu lassen. Das fand ich eine starke Leistung. Schon alleine die Verstrickung der einzelnen Personen. Und das ohne Patchwork. Ich frag mich, wie sah sein Arbeitszimmer aus, hatte er die ganze Wand zu gepinnt? Wie behĂ€lt man als Autor da den Überblick? Ich glaube mal gelesen zu haben, dass er auch viele Geschichten drum herum geschrieben hat, die dann gar nicht mit ins Buch kamen. Schon allein von der Idee bis zur Umsetzung ist das fĂŒr mich schon beeindruckend. Und unweigerlich misst man sich an solchen großen Ideen, wenn man Ă€hnliches im Kopf hat. Ohne das man es selbst will, sind solche Geschichten Ideenspender. Und wenn es nur die Idee vom langen Winter ist, der sich bei mir in eine SGZ-Geschichte beim schreiben geschlichen hatte.

Brent Weeks kannte ich bis jetzt gar nicht, der ist an mir vorbei geschlittert. Da muss ich das gleich mal auf meine Leseliste setzen. Mal schauen, ob das was fĂŒr mich wĂ€re und Inspiration fĂŒr eigenes birgt.

Übrigens Admelo, kann Inspiration auch daraus entstehen, weil dir etwas nicht gefĂ€llt. Der Gedanke, es besser zu können, anders zu machen, kann einen auch zu Höchstleistungen treiben. Eben weil wir individuell sein wollen.

Ich bin gespannt, was dir da so eingefallen ist, denn das:

Dabei ist es nur gelerntes uraltes Wissen – das wir praktizieren und anwenden.

entspricht nur der Wahrheit. Da kann ich deinem Ukel Sorel Gwen nur zustimmen ;o)

Es wird ja richtig gemĂŒtlich hier :)

Ich kam zu World of Warcraft, weil ich die Warcraft Strategiespiele gespielt habe und das Setting mir also bekannt war. Und ich mochte die Grafik, weil sie an das Warcraft Universum angelehnt war. Blizzard hat dabei ĂŒbrigens hauptsĂ€chlich bei Everquest abgekupfert und als Gamedesigner Gildenleiter von dort eingestellt.

Ich liebe seit meiner Kindheit Geschichten mit Feen und Elfen und als ich den ersten PC bekam - das war 1992 - spielte ich Rollenspiele. Mehr aus Versehen, weil ich dachte es wÀren Adventures - Abenteuerspiele. Ich blieb bei Neverwinter Nights hÀngen und spielte dort online auf einem Privatserver. Hardcore Rollenspiel. Mit Modem. Gott, waren das Zeiten.

Nach Neverwinter kam World of Warcraft und auch dort war ich auf einem Rollenspielserver. Da ging es weniger um die Mechaniken des Spiels (obwohl ich fanatische JĂ€gerin bin wegen der Möglichkeit einen tierischen Begleiter zu haben) als um das Miteinander, das Eintauchen. In eine Welt, die eine tiefgreifende Geschichte hat, die auch in BĂŒchern beschrieben wird.

Ich erinnere mich an eine Szene, mein Mann (damals ja noch nur ein befreundeter Spieler) und ich (Nachtelfen) standen am Steg und warteten auf das Schiff. Es kam und es stieg ein Mensch aus. der sofort lamentierte, wie dĂŒster es doch hier sei. Wir legten ihm dann nahe, doch woanders hinzugehen, wenn es ihm hier nicht zusagen wĂŒrde, wir könnten auf Menschen verzichten. Es entspann sich eine wunderbare Streiterei, das Schiff haben wir an dem Tag nicht mehr genommen. DAS ist es, was ich an dem Spiel so liebte und heute auf den Classic Servern wieder erlebe.

Diese Erfahrungen waren es auch, die mich zur Fantasy brachten. Ich habe vorher nur Geschichten fĂŒr meine Kinder geschrieben - noch altmodisch mit Stift und Papier. Dann begann ich ĂŒber selbst gemachte Erfahrungen zu schreiben, weil ich es hasse, wenn einem irgendwas beschrieben wird und das Ganze dann nur halb durchdacht ist. So entstand mein Buch ĂŒber selbst gebuddelte Teiche.

Aber die Fantasy lÀsst mich nicht los. Orks gehören nur nach Mittelerde? Mitnichten. Es gab eine Zeit, da hat ein Verlag Autoren gebeten Fantasy zu schreiben. Es entstanden Werke wie "Orks" "Trolle" und "Elfen". Die mal ganz anders sind.

Die Orks aus Mittelerde haben keine Kultur, sie sind erschaffen, aus Schlamm geboren. Die mag ich persönlich so gar nicht.

"Meine" Orks haben mehr Geschichte und Ă€hneln mehr den Tauren aus WoW, die ganz eindeutig indianische ZĂŒge haben. Sie haben wenig mit den Warcraft Orks gemeinsam, gar nichts mit denen aus Mittelerde.

Die meisten EinfÀlle habe ich, wenn wir nach einer Pen & Paper Runde heimkommen. Dann bin ich voll im Fluss. Wir spielen nur zu selten, jetzt gar nicht wegen der BeschrÀnkungen.

Man kann also sagen, mein Ding sind Rollenspielwelten im Fantasy Bereich. Auch wenn ich Das Lied von Eis und Feuer liebe und bittere TrÀnen geweint habe, als ich gesehen habe, was die Filmindustrie daraus gemacht hat.

George Martin hat viel darum herum geschrieben und ich hoffe, er schreibt die Geschichte endlich mal zu Ende. BITTE!

In meiner PrĂ€-Patchwork Zeit habe ich ein Zimmer mit Post-its vollgeklebt. Überall an den Regalen, in unterschiedlichen Farben fĂŒr die Charaktere, Welten und Zeiten. Mit WollfĂ€den dazwischen fĂŒr die Verbindungen. Irgendwann habe ich das mal in eine Mindmap ĂŒbertragen, aber ganz ehrlich so mit den Post-its war das viel besser. Ich musste allerdings viel aufstehen und laufen, um immer neue dazu zu kleben oder heruntergefallene aufzuheben. Aber der Gesamteindruck war viel ĂŒbersichtlicher.

Ich werde mich jetzt aber - dank Rael - mit Karten befassen, das könnte extrem wertvoll sein fĂŒr meine Planung. Dann brauche ich auch nicht mehr so viel Tesafilm, um die Post-its neu zu befestigen ^^

12

 

Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen


Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona
  • Franz
  • Erzengel_Michael