Worum geht es hier?

Hier findest du etwas, dass es bei keinem anderen Autorenprogramm gibt: Ein Forum, das Theorie (Schreibhandwerk) mit Praxis (so mache ich das im Programm) verbindet.

Wie du siehst, gibt es ein paar Kategoriern.

  • Der allgemeine Austausch ist das Café, in wir beisammensitzen und uns austauschen, was wir gern tun, besser machen können und überhaupt. Wenn du neu zur Tür hereinkommst, wäre es schön, wenn du ein bisschen von dir erzählst.
  • Testlesen ist die Drehscheibe für Autoren, die andere Autoren suchen, die ihre Werke testlesen, bzw. die Werke anderer Autoren testlesen möchten. Testlesen bedeutet das Lesen eines gesamten Werks mit anschließendem Feddback.
  • Die Geschichtenwerkstatt ist ein geschützter Bereich (nur Mitglieder dieser Gruppe sehen die Texte und deren Kommentare), wo Autoren Textteile anderer Autoren kommentieren. Diese Teile sollten nicht größer als 7 Normseiten sein. Nur so ist gewährleistet, dass man genug Zeit findet, sich intensiv mit dem Text zu beschäftigen. Um Zugang zur Geschichtenwerkstatt zu bekommen, bitte eine Mail an Patchwork schicken.
  • Patchwork in der Praxis – Genrespezifisches, Abläufe, Erfahrungen, Fragen & Antworten ist der Bereich, wo es um den Austausch bezüglich
    1. Patchworkwissen vertiefen. Wie nutzt man wofür welche Features
    2. Wiederkehrende Abläufe anhand konkreter Anwenderbeispiele (Plot und Planung, Prüfen, Veröffentlichung …)
    3. Individuelle Arbeitsweisen und Erkenntnisse, wie man ganz Besonderes (auch) lösen kann
    4. Diskussionen zu Patchwork-Videos – Vertiefung, Missverständliches klären, hinterfragen
    5. Genrespezifischer Anwendung von Patchwork (Krimi, Fantasy, Romance …)
  • Schreibhandwerkliche Themen – das ist der Klassiker und ist hier, weil es einfach dazugehört.

Über die privaten Nachrichten (hier gleich darunter) könnt ihr euch untereinander austauschen, wenn es z.B. ums Testlesen, Telefonnummern- und Mailadressenaustausch geht. Bitte nicht für Patchwork-Support verwenden, sondern lediglich zum Austausch untereinander.

Es gibt einen geschützten Bereich, in dem wir gegenseitig Geschichten kommentieren, und mehr. Dafür musst du dich freischalten lassen, wofür du uns bitte eine Mail schickst, in der du erklärst, warum du an diesem Bereich teilnehmen möchtest.

Viel Freude dabei, dich einzubringen und Nutzen aus der Community zu ziehen!
Martin

Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona
  • Franz
  • Erzengel_Michael

Start         Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Testleser gesucht für eine SciFi-Kurzgeschichte (2 Seiten)

Hallo miteinander,

das Feedback auf meine erste Geschichte war sehr hilfreich und schön.

Deshalb traue ich mich, auch eine zweite Kurzgeschichte einzustellen und würde mich über Feedback und Kritik freuen.

 

Vielen Dank

Hochgeladene Dateien:

Hallo Gerald,

nicht angemerkt hab ich drinnen ein paar doppelte Leerzeichen, aber das sind Peanuts.

In der Hälfte des zweiten Absatzes bin ich ins Straucheln geraten. Hab ich eh drinnen geschrieben. Für mich steht zu viel Unerklärbares im Raum. Mir das zu erklären hält mich von der Geschichte selbst ab. Ach ja: Fußnoten in Belletristik geht nicht.

Es würde mich sehr interessieren, was der Kern der Geschichte ist. Kannst du ihn bitte in einem Satz zusammenfassen? Und was bezweckst du damit? Wir können gerne daran arbeiten, wenn du magst. Kurzgeschichten sind schwierig, denn man hat nur wenige Seiten für das zur Verfügung, wofür man sonst ein ganzes Buch nutzen kann: Gefühle im Leser zu erzeugen.

Also, wie ist der Satz, der Pitch zu der Story?

Viele Grüße
Martin

Hochgeladene Dateien:

Die Geschichte erzählt davon, wie das Leben in unwirklichen Umgebungen einen Weg findet und wir wir Menschen darauf reagieren.

Und sie ist entstanden aus meiner Faszination für das Konzept der sogenannten "Generationen-Schiffe", die so lange unterwegs sind, dass Generationen auf diesem Schiff geboren werden und sterben.

Deine Anmerkungen lese ich mir gleich mal durch. Vielen Dank.

Ich lade die veränderte Geschichte nochmal hoch, falls es jemanden interessiert.

Aber zwei Antworten geben ich gleich hier: Der Unterschied zwischen Schwerelosigkeit / freiem Fall.
Physikalisch gesehen gibt es keine Schwerelosigkeit. Die Schwerkraft wirkt auch im All. Die scheinbare Schwerelosigkeit entsteht – wie z.B. auf der ISS – dadurch, dass das Schiff und ihre Bewohner im gleichen Ausmaß angezogen werden. Es ist eine scheinbare Schwerelosigkeit. Ich verstehe aber, dass das verwirrend sein kann, wenn man sich mit Physik und/oder Raumfahrt nicht auskennt.

Was das Konzept der "Prakasha" angeht, ist sie vermutlich für eine Kurzgeschichte nicht geeignet.

Eine Singularität ist eine extreme Form der Materie (wie z.B. in einem schwarzen Loch). Es gibt die theoretische / mathematische Möglichkeit, dass solche Singularitäten ohne umgebendes schwarzes Loch existieren könnten. Wenn so etwas künstlich erzeugt werden und vor allem gesteuert werden könnte, könnte man sozusagen "hinter der Singularität herfallen", während sie durch ihre Schwerkraft das Schiff hinter sich herzieht.

Es gibt derzeit keine Physik, die das wirklich ermöglichen würde, aber mir kam diese Idee und ich fand sie spannend. Das wäre eine gute Art ein "Generationenschiff" zu bauen. Ein Generationenschiff wäre viele Jahre bzw. Jahrtausende unterwegs, Die Singulariät wäre gleichzeitig Antrieb und Energie-Quelle.

Wenn, dann müsste ich daraus zumindes eine Erzählung oder evtl. einen Roman machen. Das habe ich jetzt verstanden. Also nochmal danke.

Hochgeladene Dateien:

Finde es besser, Gerald. Wie du auch sagst, für eine Kurzgeschichte insofern eine Herausforderung für den Leser, als es sehr viel voraussetzt. Was man auch bedenken sollte, dass Dinge die für Unsereinen (normalen Menschen) erstaunlich sind, für sie als schon immer dort Gewesene das meistens nicht sein wird - also durchs Bullauge schauen usw. Ist wie eine supertolle Pizza für einen Pizzakoch - der mag wohl auch lieber ein Hendl :-)  Summa summarum keine leichte Schreibaufgabe, doch die Idee finde ich interessant.

 

Hier könnt ihr private Nachrichten austauschen


Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

  • detlev
  • avatar
  • avatar
  • Thorsten
  • asaya
  • vons7
  • Falconidae
  • marilona
  • Franz
  • Erzengel_Michael