Autorenarchive: martin

Über das schief hängende Bild ›Überarbeitungskosten‹

Die meisten, die nicht irgendwo in einem Verlagszuhause wohnen oder im Self-Publishing etabliert sind – mit anderen Worten: Profis – stehen nach dem ›Ende‹ unter ihrer Geschichte vor einem Fragezeichen. Auf dem ganz großen steht: ›Verlag?‹, auf dem nächstkleineren ›Krieg-ich-eh-keinen-also-was-mach-ich-mit-dem-Lektorat?‹. Plaudern wir doch einmal darüber. 0

Mehr dazu

Die Buchwelt außerhalb Amazoniens

Amazon ist das Paradies der Self-Publisher. Amazon ist das Gefängnis der Self-Publisher. Sobald du dich außerhalb dieser Insel begeben möchtest, fangen die Probleme an. Welche und warum, darüber plaudern wir jetzt. Wenn du die magische Tür geöffnet hast und zum ersten Mal in diesem schillernden Raum stehst, den man ›Die...

Mehr dazu

Ist wirklich Marketing der Angelpunkt?

Unzählige (verzweifelte) Versuche von (verzweifelten) Autoren, irgendwie sichtbar zu werden. Ich weiß nicht, ob es sehr sinnvoll ist, sich immer mit Marketing zu beschäftigen, wie man es ja allenthalben hört: Marketing, Marketing, Marketing. 0

Mehr dazu

Schreiben – jenseits der Ratgeber

Viele besorgen sich erst einmal eine Menge Schreibratgeber, wenn sie das Bedürfnis spüren, schreiben, oder ›gleich richtig‹ ein Buch schreiben zu wollen. Das Ergebnis ist oft nicht die Erleuchtung, wie man das umsetzt, sondern großer Frust.Braucht man das alles oder handelt es sich nur um ein einträgliches Geschäftsfeld? 0

Mehr dazu

Erzählzeit

Bekanntlich kann man in mehreren Perspektiven schreiben, aber auch in verschiedenen Zeiten. Die am meisten verwendeten sind Gegenwart und Vergangenheit. Was aber, wenn wir in der Vergangenheit etwas beschreiben, was auch heute gültig ist? 1+ Benutzer, die diesen Beitrag geliked haben

Mehr dazu

Die geheimnisvolle Miss Suspense

Bücher, die wir gerne gelesen haben, sind meistens spannend. Auch Nicht-Krimis. Es geht nämlich nicht um diese offensichtliche Spannung, sondern um die, die in Literatur- und Theaterkreisen als Miss Suspense bekannt ist (also ohne Miss). Sie ist oft eine unbekannte Unverstandene. Machen wir ein paar Schritte auf der Spur ihres...

Mehr dazu

Kommunikation ist kriegerisch

Wir leben in einer Gesellschaft des Krieges. Im Großen bieten den Schauplatz Nationen, im Kleinsten Beziehungen zwischen zwei Menschen. Wir sind es von klein auf gewohnt, uns behaupten zu müssen. Sich behaupten bedeutet, recht zu bekommen. 0

Mehr dazu

Kann man alles machen?

Es fällt mir auf, dass jedesmal, wenn ich schreibe, dass man von dem oder dem Abstand nehmen soll, weil es dem Autor-Leser-Verhältnis abträglich ist – seien es nun kursive Gedanken, unpassende Inquits oder Perspektivsprünge innerhalb einer Szene – unweigerlich irgend jemand über kurz oder lang kommentiert: ›die/der macht es aber...

Mehr dazu

Schreibratgeben und Bestsellerforschen

Die meisten Autoren wühlen sich durch Schreibratgeber. Manche sind der Ansicht, dass dadurch Einheitsbrei herauskäme und sie sich nicht verbiegen lassen. Aber was lehren Ratgeber überhaupt, und stimmt das mit dem Einheitsbrei? Bringen Ratgeber und Untersuchungen von Bestsellern überhaupt etwas? 0

Mehr dazu