FAQ

1 - Fragen zur Bestellung

Ist Patchwork für mich das passende Programm?

Patchwork ist von einem Autor für Autoren entwickelt, also aus der Praxis heraus entstanden und begleitet dich von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt (PDF für Print oder eBook).

Du kannst damit Lyrik und Kurzgeschichten genauso ideal schreiben und organisieren wie Anthologien, Romane – und sogar ganze Reihen in einem Projekt – wie Blogs mit direkter Veröffentlichung aus Patchwork heraus und Drehbücher. Aber alleine das mächtige Recherchetool ist es schon Wert, sich Patchwork zuzulegen.

Patchwork ist szenenorientiert, die fortschrittliche Herangehensweise an Geschichten. Szenenorientierung gibt es schon seit der Antike im Theater, lange bevor es Bücher gab. Sie ist in Vergessenheit geraten und wird nun als mächtiges Hilfsmittel wiederentdeckt. So schreibst du mit Patchwork nicht nur, sondern lernst als Neueinsteiger spielerisch dramaturgische Techniken.

Patchwork ist nicht nur ein Programm, sondern du bekommst ein ganzes Netzwerk an Know-how mit an die Hand.

Patchwork ist sehr umfangreich. Damit du trotzdem ganz leicht hineinwächst, kannst du einen Großteil der Funktionen selbst zuschalten, sobald du dafür bereit bist. Auf diese Weise bestimmst du die Komplexität deiner Arbeit selbst. Assistenten, eine sehr umfangreiche Hilfe und viele Lernvideos helfen dir dabei.


Was bringt mir das Duden-Add-on?

Die Duden-Proof-Factory ist eine Modulbibliothek der Firma EPC. Es ist der einzige Duden-Zusatz auf dem Markt und alle anderen Programme wie Word, Adobe, Papyrus und wer es sonst noch anbietet, arbeiten damit.

Auch ohne das Duden-Add-on hat Patchwork eine Rechtschreib- und Grammatikprüfung sowie eine Silbentrennung, und zwar das Open-Source-Paket Language Tool. Duden ist also kein Muss. Aber Duden ist besser:

  1. Duden ist besser bei zusammengesetzten Wörtern und speziellen Grammatikbereichen, u.a. auch Kommsetzung
  2. Duden hat einen umfangreicheren Thesaurus, der zudem in Bedeutungsgruppen gegliedert ist (›gehen‹ im Sinn von losfahren › kündigen › klappen › laufen › intakt sein › anheben › sich fühlenausdehenen › arbeiten › fassen › zulässig sein › sich drehen um › sich absetzen/verkaufen lassen. Insgesamt 218 Synonyme.
  3. Duden hat die bessere Silbentrennung

Um Irrtümern vorzubeugen: Alle folgenden zusätzlichen Features haben nichts mit dem Dudenmodul zu tun, sondern sind auch in der Grundversion enthalten: Stilprüfung, Wortwiederholungen, persönliche Unwörter, lange Sätze, Lesbarkeitsindex, Dialoghervorhebung, Szenencheck, Spannungskurve.

Und um ein Missverständnis auszuräumen: Selbst alle Unterstützungen, die Patchwork anbietet – und das sind mehr als alle anderen Schreibprogramme vorweisen können – ersetzen kein Lektorat; sie erleichtern es eventuell. Also hier bitte sich von niemandem Märchen erzählen lassen, nur weil es sich (werblich) so toll anhört. Die Enttäuschung später ist vermeidbar.


Szenenorientiert ... brauch ich das?

Schon in der Antike – und auch heute noch – sind Theaterstücke szenenorientiert. Filme ebenso. Warum nicht in Schreibprogrammen?

Ganz einfach: bis vor Kurzem gab es nur Programme, in denen man Texte in einem herunterschrieb. Erst vor wenigen Jahren kamen die ersten beiden szenenorientierten Programme heraus (yWriter und Scrivener) und dann auch bald Patchwork. Interessanterweise hört man sogar in Schreibratgebern eher selten etwas zu Szenen. Dabei hat definitiv jede Geschichte eine Menge dieser Bausteine.

Szenenorientiertes Denken bedeutet am Anfang ein bisschen Umdenken – klar, es ist ja ungewohnt. Sobald du dir aber diese Sichtweise verinnerlichst, wird dir nicht nur ein Licht aufgehen, wie genial dich das bei deinen Geschichten unterstützt.

Wenn du etwas zum Schreiben lernen möchtest – das hat gar nicht so viel mit Patchwork zu tun – dann nimm dir ein bisschen Zeit, um dich auf der eigenen Seite für szenenorientiertes Schreiben umzusehen. Du wirst staunen, wie offensichtlich dieses kaum erwähnte Detail dir ermöglicht, intuitiv einfach bessere Geschichten zu schreiben.


Wie komme ich nach der Bestellung zu meinem Patchwork?

Du hast ja mit der Demoversion bereits eine Vollversion ohne jegliche  Einschränkungen – außer der Ablaufzeit. Falls du noch keine Demoversion heruntergeladen hast, kannst du Patchwork gleich jetzt direkt über diesen Link hier herunterladen. Lass dich dabei nicht von ›Demoprogramm‹ beirren, die Demo ist ja, wie gesagt, eine Vollversion. So kannst du schon jetzt sofort mit deinem Projekt beginnen, sei es ein neues oder du übernimmst ein bestehendes mit dem Smart-Import.

Nach dem Zahlungseingang erhältst du von uns eine Mail mit dem Lizenzcode. Den übernimmst du über einen eigenen Menüpunkt und das war’s auch schon. Du arbeitest ohne jede Neuinstallation nahtlos weiter.

Du kannst aber Patchwork auch als ›Arbeitszimmer‹ ordern. Das ist die Patchworkversion deiner Wahl (mit oder ohne Duden oder als Teilzahlung) + den USB-Stick. Das Programm ist dann auf dem Stick bereits fix und fertig installiert und lizenziert; weiters findest du auf dem Stick zwei Demoprojekte vor und sämtliche Lernvideos zum offline Ansehen. Ein eigener Bereich für deine Projekte ist auch bereits eingerichtet. Mit dem Stick kannst du an jedem beliebigen PC anstecken und losschreiben. Du kannst dir den Stick aber auch ganz einfach selbst herrichten. Wie das geht, kannst du hier in den FAQ weiter unten nachlesen unter ›Patchwork-Arbeitszimmer selbst herrichten‹.


Darf ich Patchwork an mehrern Arbeitsplätzen nutzen?

Du kannst Patchwork an bis zu vier Arbeitsplätzen nutzen.

Wenn du aber unter Windows arbeitest, empfehlen wir dir stattdessen das Patchwork-Arbeitszimmer. Patchwork kann auch portabel installiert werden, das heißt zum Beispiel auf einem Stick. Der Vorteil davon liegt darin, dass alles an einem Ort ist. Nicht nur die Projekte selbst, sondern auch die ganzen Einstellungen, viel wichtiger aber die Allgemeine Recherche. Letzteres ist ein mächtiges Werkzeug, mit dem du elegant vor allem auch im Internet Recherchiertes aufnehmen, ordnen, wiederfinden und es dann zu den passenden Stellen in den Projekten verknüpfen kannst.

Lediglich ein Problem kann es bei Sticks geben: dass sie langsam sind, wenn es keine hochwertigen sind. Dafür gibt es eine Alternative: externe SSD-Platten. Die sind kaum größer als Sticks, unglaublich schnell (wahrscheinlich um einiges schneller als der Rechner selbst) und haben viel Platz (250 GB aufwärts). Sie sind aber nicht ganz billig (um die 130 Euro), auf jeden Fall teurer als Sticks. Als recht flotte Sticks bieten sich die von SanDisk an (SanDisk Ultra Fit 64 GB USB 3 Flash), Preis unter 20 Euro.

Es gibt aber Patchwork auch schon fix und fertig installiert und lizenziert, zum gleich Losschreiben auf dem Patchwork-Arbeitszimmer-Stick, den du auch auf der Patchworkseite findest. Dabei handelt es sich um einen hochwertigen und schnellen SanDisk-Stick, USB 3 mit 32GB. Du kannst dir diese Konstellation aber auch selbst herrichten. Eine Anleitung dazu findest du hier in den FAQ weiter unten unter ›Patchwork-Arbeitszimmer selbst herrichten‹. Dort sind übrigens auch Kauftipps für Sticks und externe Platten zu finden.


Wie lange kann ich mit einer Lizenz arbeiten?

Mit einer Lizenz kannst du auf Lebzeiten arbeiten.

Du bekommst mit dem Erwerb einer Patchwork-Lizenz zwei Gratis-Updatequartale dazugeschenkt. Das heißt, du kannst für das Quartal des Lizenzerwerbs und das Folgequartal kostenlos neue Versionen herunterladen. Mit der letzten Version des Folgequartals kannst du ›ewig‹ arbeiten.

Danach gibt es bei Patchwork das praktische System der Update-Abos, zu dem du unter dem nächsten Punkt nachlesen kannst


Gibt es Updates? In welchen Intervallen? Und wie komme ich zu ihnen?

Du bekommst mit dem Erwerb einer Patchwork-Lizenz zwei Gratis-Updatequartale dazugeschenkt. Das heißt, du kannst für das Quartal des Lizenzerwerbs und das Folgequartal kostenlos neue Versionen herunterladen.

Danach gibt es das praktische System der Quartals-Updates. Für Patchwork kommen in etwa alle Monate neue Versionen heraus, die Neuerungen, Erweiterungen und Bugfixes beinhalten. Um nicht wie bei anderen Programmen jahrelang auf neue Versionen warten zu müssen, hast du die Möglichkeit, bei Patchwork Quartals-Updates zu buchen. Ein Quartals-Update betrifft immer – wie der name sagt – ein Quartal, in dem du neue Versionen holen kannst. Du kannst ein Quartals-Updates wie Bausteine sehen, die hintereinander gereiht werden. Quartals-Updates greifen ab dem zweiten Folgequartal nach dem Lizenzerwerb, also ab dann, wenn die beiden kostenlosen Quartale abgelaufen sind.

Das Praktische bei Quartals-Updates: Du entscheidest, ob du ein Quartals-Updates im Vorhinein buchst – dann kannst du laufend die neuen Versionen herunterladen, sobald sie herauskommen – oder im Nachhinein – dann kannst du die jeweils letztgültige Version bis zu dem Quartal herunterladen, zu dem du gebucht hast. Du kannst also im Forum bei den Ankündigungen nachsehen, was es Neues gibt und erst dann entscheiden, ob du ein oder mehrere Quartale buchen möchtest.

Das Soziale bei Quartals-Updates: Für Quartals-Updates kannst du selbst aus fünf Preisen wählen, was es dir wert ist, beziehungsweise, was du bezahlen kannst. Es gibt ein sehr günstiges Quartals-Updates für finanziell Schlechtgestellte, ein Wertschätzungs-Updaate als Danke an das Patchwork-Team für gute Leistungen und drei dazwischen. Die Leistung ist bei allen fünf dieselbe.

Hinweis für Anwender mit Patchworkversionen, die älter sind als Januar 2017: Dort beginnen die Quartals-Updates mit dem 2. Quartal 2017.

Beispielstabelle:

Alle Anwender, die eine Lizenz ab dem 1.1.2017 erwerben (Spalte Lizenzerwerb), haben zwei Monate kostenfreie Updatemöglichkeit (grün). Mit jeder Update-Buchung kommt ein Quartalsbaustein dazu und berechtigt zu Updates in diesem weiteren Quartal. Updates können im Voraus gebucht werden (Beispiele 5, 8 in der Tabelle) oder im Nachhinein (1Beispiele , 2, 3, 6, 8 in der Tabelle) – siehe Spalte Abo-Buchung, hinter dem / ist die Anzahl gebuchter Quartale mit diesem Datum. Egal, ob das letzte Update-Quartal kostenlos oder gebucht ist, kann man bis dorthin updaten. Die jeweils letzte Versionsnumer steht über dem Quartal. So können sich Updates holen …
… alle mit Lizenzerwerb vor dem 1.1.2017 ohne Abo: 1.80g
… 1, 4: Version 2.02
… 2, 3: Version 2.06
… 5: Version 2.11
… 6, 7: Version 2.13
… 8: Version ca. 2.19

Man sieht, dass das Buchungsdatum keine Rolle spielt, es werden die Quartalsbausteine einfach hintereinander gereiht. Vorher buchen ermöglicht Update, sobald eine neue Version herauskommt, im Nachhinein bis zu der letzten Version des letzten gültigen Datums.

 


Welche Bezahlungsmöglichkeiten habe ich?

Du kannst Patchwork mit Kreditkarte, Sofortüberweisung und Paypal bezahlen. Es fallen keine zusätzlichen Kosten für diese Zahlungswege an.

Vorabüberweisung und Rechnung bieten wir leider nicht an.


Kann ich Patchwork verschenken?

Das ist sogar ein originelles und sinnvolles Geschenk!

In diesem Fall gib bitte als Lieferadresse die des Beschenkten an und vermerke es im Bestelltext. Auf diese Weise wird die Lizenz auf die Person in der Lieferadresse ausgestellt. Du hast zwei Möglichkeiten:

  1. Geschenk als Arbeitszimmer-Stick
    Das ist einfach: Die Lizenz wird auf die beschenkte Person ausgestellt und an sie oder an dich geschickt (bitte auch das im Bestellhinweis angeben)
  2. Geschenk als Download
    In diesem Fall erhältst du eine Mail mit dem Lizenzcode. Leite die zum Schenkungszeitpunkt an den Beschenkten weiter mit dem Hinweis, dass diese Person sich vorher die aktuelle Demoversion herunterlädt und installiert. Dann kann sie einfach den Lizenzcode aus der Mail übernehmen.

Gibt es irgendwelche Preisnachlässe? Gibt es Teilzahlungen?

Patchwork ist für seinen Leistungsumfang ohnehin schon sehr preiswert.

Aber wir wissen, dass Studenten, alleinerziehende Elternteile oder Hartz-IV-/AMS-Empfänger oft sehr wenig Geld zur Verfügung haben. Zählst du zu diesem Personenkreis, nehmen wir gerne den administrativen Mehraufwand von Teilzahlungen für dich in Kauf. So kannst du eine Patchworklizenz in vier Teilen erwerben. Du bestellst einfach vier Mal eine Patchwork-Teilzahlung. Die ersten drei Mal erhältst du daraufhin eine auf einen Monat limitierte Lizenz, nach der vierten Teilzahlung eine unbefristete. Auch bei einer Teilzahlung kannst du sämtliche neuen Versionen herunterladen.

Für Firmen und Organisationen legen wir gerne ab 10 Stück ein rabattiertes Angebot.


Gibt es eine Demoversion?

Du kannst Patchwork 30 Kalendertage lang testen. Die Demoversion ist eine Vollversion, hat also keine Einschränkungen. Bestellst du während oder nach der Demozeit eine Lizenz, bekommst du eine Mail, übernimmst den Lizenzcode und kannst nahtlos weiterarbeiten – ohne irgendeine Neuinstallation. Gibt es zwischenzeitlich eine neue Version, kannst du sie direkt, wie später alle Updates, über den Menüpunkt ›Verwaltung‹ herunterladen.


Kann ich mit dem Text weiterarbeiten, den ich in der Demozeit schreibe?

Die Demoversion ist eine Vollversion, hat also keine Einschränkungen. Bestellst du während oder nach der Demozeit eine Lizenz, bekommst du eine Mail, übernimmst den Lizenzcode und kannst nahtlos weiterarbeiten – ohne irgendeine Neuinstallation.

Du kannst also getrost gleich zu Beginn zum Beispiel einen angefangenen Roman mit Smart-Import übernehmen, so Patchwork testen und dann weiterschreiben. Die einzige Änderung für dich ist, dass in der Titelleiste deine Name steht anstatt ›Demoversion‹.


2 - Fragen zur Installation

Ich habe keine Lizenzmail erhalten

Es kann bis zu 48 Stunden dauern, bis du die Lizenz erhältst. Üblicherweise geschieht das zwar nach wenigen Stunden, aber es könnte Nacht, Wochenende oder Feiertag sein, obwohl wir auch zu diesen Zeiten häufig für dich da sind.

Hast du schon im Spam-Ordner nachgesehen?

Wenn es das alles nicht war, dann schicke uns bitte eine Mail (die, wenn der Teufel es will, allerdings bei uns im Spam-Ordner landen kann, den wir nur sporadisch ansehen) oder schreib uns im Forum unter ›Arbeiten mit Patchwork‹ Unterforum ›Allgemein‹.


Der Download funktioniert nicht, die Setup-Datei ist beschädigt

Der Download an sich ist eine reine Sache zwischen dir und deinem Netzwerk. Speziell der Mac-Download ist relativ groß. Wenn du Probleme hast, weil der Download abbricht oder die Setup-Datei beschädigt ist, dann suche dir im Netz einen Download-Manager (z.B. JDownloader). Solche Programme können einen abgebrochenen Download selbsttätig wieder aufnehmen und zu Ende führen.


Ich kann die Lizenzdatei nicht übernehmen

Voraussetzung für die Lizenzübernahme unter Windows ist es, dass du Patchwork als Administrator startest. Dafür klickst du mit der rechten Maustaste auf das Patchwork-Icon auf deinem Desktop (1) und wählst aus dem aufgepoppten Kontextmenü den Punkt ›Als Administrator ausführen‹ (2).

Bei der Lizenzübernahme auf dem Mac (und unter Linux) ist es wichtig, den Lizenzcode nicht mit den Tastencodes für copy & paste zu übernehmen, sondern über das Kontextmeü (rechte Maustaste) und ›kopieren‹ (aus der Mail heraus) und dann ›einfügen‹ im Lizenzfenster von Patchwork.

Seit einiger Zeit verschicken wir die Lizenz auch für Windows-Anwender nicht mehr als Datei (Patchwork.lic), sondern als Code in der Mail. Die Installation erfolgt ja in Patchwork über Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Lizenzdatei übernehmen’. Bis inklusive Version 2.04 gab es die Option der Übernahme mittels Text noch nicht. Also auch nicht die Frage ›Als Datei übernehmen oder als Text‹. Das kann zu Verwirrung führen, wenn du noch eine ältere Version von Patchwork hast. Du siehst übrigens die Versionsnummer rechts oben im Programm. In diesem Fall lade die aktuelle Version herunter und installiere sie einfach über deine aktuelle. Danach erhältst du auch die Möglichkeit der Übernahme des Codes als Text.


Ich erhalte den Text ›Vermutlich haben Sie vergessen, bei Ihrem Virenprogramm ...‹

Patchwork kann grundsätzlich auch offline genutzt werden. Allerdings gibt es zwei Zeitpunkte, wo es kurz im Netz nachsehen möchte, ob es Updates gibt. Entweder, wenn du ein Update herunterladen möchtest oder erstmals nach Eingabe deiner Lizenz oder, in selteneren Fällen, nach Neuinstallation oder Update des Virenprogrammes.

Wenn also ein Update-Abo besteht, das zur aktuellen Version passt – was meistens der Fall ist – dann kommt diese Meldung indirekt vom Virenprogramm, das die Verbindung unterbindet. In diesem Fall meldet Patchwork: ›Vermutlich haben Sie vergessen, bei Ihrem Virenprogramm eine Ausnahme für Patchwork …‹. Wenn das so ist, dann trage bitte in deinem Virenprogramm die angegebenen Ausnahmen ein. Als Muster findest du, ebenfalls hier in den FAQ, weiter unten, unter ›Für Betrieb und Updates nötige Ausnahmen hinzufügen, Bsp Kaspersky‹ eine Beschreibung, wie das geht.

Generell müssen diese Vorgaben erfüllt sein:

  • Patchwork ist von Web-Scans ausgenommen (die einfachste Option, damit kann man sich evtl. die folgenden Punkte schenken)
  • Die Interenetadressen für https://www.autorenprogramm.com (Downloadserver) sowie http://www.keops.at (Update-Abfrage) müssen erlaubt sein
  • Wenn keine DNS-Aufschlüsselung möglich ist, dann stattdessen die IP-Adresse 80.110.39.9 Port 80

Mit Bitdefender hast du allerdings schlechte Karten. Seit Juli 2017 ist Bitdefender bis heute nicht in der Lage, seinen nachgewiseenen Fehler in der Datei bdtl.dll – das ist das Webscan-Modul – zu beheben. Ausnahmen helfen nicht, sondern lediglich die Deinstallation. Es bringt auch nichts, sich an Bitdefender zu wenden. Einige unserer Anwender haben daraufhin lediglich lange, aber erfolglose Supporttelefonate hinter sich bringen müssen, teilweise sogar mit Datenverlust. Zum Thema Virenschutz findest du ebenfalls in den FAQ weiter unten einen ausführlichen Beitrag.


3 - Fragen zu Arbeit und Hilfe

Wo erhalte ich Hilfe?

Wenn du hier in den FAQ und drüben im Forum keine Antwort auf deine Frage gefunden hast, dann gibt es für dich zwei Möglichkeiten:

  1. Du hast eine Frage zur Bedienung oder etwas anderem rund um Patchwork.
    In diesem Fall bist du am besten beraten, wenn du dir den passenden Bereich im Forum aussuchst und einen neuen Thread mit deiner Frage aufmachst. Dort sind nicht nur Entwickler von Patchwork zugegen, sondern auch geübte Patchwork-Anwender und du bekommst in der Regel sehr schnell eine Antwort
  2. Du bekommst eine Fehlermeldung von Patchwork
    Das äußert sich in der Regel so, dass du ein eigenes Fenster erhältst, in dem du Verurachungsort und Hergang eingeben und das alles per Mail an Patchwork schicklen kannst (patchwork(ät)autorenprogramm.com). Aber auch wenn dieses Fenster nicht kommen sollte, schicke Fehleranfragen immer direkt an Patchwork und handle sie nicht über das Forum ab. Der Grund dafür ist, dass dir andere Anwender in der Regel in so einer Situation ohnehin nicht helfen könnten.

Wie lerne ich Patchwork am besten kennen?

Der ideale Einstieg ist ein bisschen Zeit, die du in das eine oder andere der Videos investierst, die wir für dich gemacht haben. Wie du beim Menüpunkt Videos siehst, gibt es eine ganze Menge davon.

Wir empfehlen dir diese Schritte zum perfekten Einstieg, alles notwendige dazu findest du auf der Video-Sammelseite:

  1. Das Einführungsvideo. Dort siehst du, worin sich Patchwork als szenenorientiertes Programm von den Volltextprogrammen Word, OpenOffice, LibreOffice, Papyrus, Textmaker und wie sie alle heißen, unterscheidet und bekommst ein Gefühl für das Programm.
  2. Dann, wenn du nicht einfach mal probieren möchtest, kannst du dir die Videos der Patchwork-simpel-Serie ansehen. Das sind kurze Clips, die dir die paar Schritte zeigen, wie du vom Schreiben bis zur Veröffentlichung von Print und eBook kommst.

Wie arbeite ich mit dem Patchwork-Arbeitszimmer vom Stick aus?

Für die portable Arbeit direkt vom Stick (dem Patchwork-Arbeitszimmer) startet man Patchwork direkt von dort. Also x:\Patchwork\Patchwork.exe (wobei x: der Laufwerksbuchstabe an jedem PC anders lauten kann, meist d: oder e. oder f:

Diese portable Installation kann man sich selbst herrichten (siehe FAQ-Punkt dazu) oder den fix und fertig installierten Stick von uns beziehen (siehe ›Bestellen‹)

Info zur Arbeit vom Stick:

  • Gestartet wird Patchwork direkt vom Stick,also mit dem Windows-Explorer x:\Patchwork\Patchwork.exe
  • Es empfihelt sich für späteren erleichterten Start eine Verknüpfung auf den Desktop eines jeden PCs zu legen, an dem man Patchwork nutzt. Das geht so:
    1. Mit dem Windows-Explorer geht man zu x:\Patchwork\Patchwork.exe
    2. Dort mit der rechten Maustaste auf x:\Patchwork\Patchwork.exe klicken
    3. ›Senden an‹ dann ›Desktop (Verknüpfung erstellen)‹
  • Beim Arbeitszimmer liegen auch alle Projekte auf dem Stick, und zwar üblicherweise in dem Verzeichnis Meine Projekte.
  • Ist man nachträglich auf das Arbeitszimmer umgestiegen oder hat man bereits mit der Demoversion mit Projekten auf dem PC begonnen, so sollte man die Projekte auf den Stick transferieren. Das geht sehr einfach über den Menüpunkt Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Projekt nach Hause holen’, mit dem die Projekte in den Projekteordner Meine Projekte auf dem Stick verschoben werden
  • Der Stick sollte unbedingt regelmäßig komplett auf den PC oder eine externe Festplatte kopiert werden!

Hinweis: Man sollte des Stick immer einstecken, bevor man den PC hochfährt, sonst erkennt Windows eventuell das Icon nicht mehr und es kommt stattdessen ein Allerweltssymbol.

Wie bekomme ich im Programm selbst Hilfe?

Patchwork hat eine sehr umfangreiche integrierte Hilfe. Du erreichst sie jeweils über die taste [F1]. Etwas ganz Spezielles ist die Mouse-over-Hilfe, die so funktioniert: du fährst mit der Maus zu einer Schaltfläche, über die du mehr wissen möchtest.

Ohne mit der Maus zu klicken, drückst du [F1]. Daraufhin öffnet sich die Hilfe zu der Option, die diese Schaltfläche bereitstellt.

 

 

Wenn du mit Patchwork startest, dann ist automatisch der Hilfe-Assistent aktiv (du kannst ihn im Assistenten unten deaktivieren oder hier zu- und wegschalten: Hauptmenü › ‘Hilfe’ › ‘Interaktiver Hilfe-Assistent’)

Er schaltet den Inhalt um, je nachdem, wo du gerade arbeitest. Wenn du durch seinen Text fährst, und der Cursor die Fragezeichenform annimmt, dann achte darauf, wo im Patchworkfenster etwas blinkt. Denn das wird dann in der Hilfe beschrieben.

Über den Menüpunkt Hauptmenü › ‘Hilfe’ bekommst du eine ganze Menge verschiedenster Angebote. Von speziellen Hilfeeinstiegen bis hin zu zwei Demoprojekten und direkten Zugang zu den Patchwork-Videos, die du dir dort zum Offline-Ansehen herunterladen kannst.


Wo kann ich mich zu Patchwork austauschen?

Dafür ist in erster Linie das Forum hier auf der Patchworkseite da, den Zugang findest du gleich links im Hauptmenü. Dort helfen dir Patchwork-Entwickler und oft auch routinierte Anwender schnell weiter. Eventuelle Fehlerreports hingegen maile bitte direkt an Patchwork: patchwork@autorenprogramm.com.


Wo kann ich mich zum Schreiben austauschen?

Wie du ja vielleicht gelesen hast, ist Patchwork ja ein ganzes Autorensystem. Was dir hier alles zur Verfügung steht, liest du am besten links unter dem Menüpunkt Autoren-Zuhause nach.


Gibt es Schulungen zu Patchwork?

Bis dato gibt es dafür noch keinen Bedarf. Über den intuitiven Zugang zum Programm, die Hilfe dort und die ausführlichen Videos wird alles so einfach erklärt, dass bis heute noch niemand nach einer Schulung gefragt hat. Sollest du dich aber dafür interessieren, als Lernender oder Lehrender, dann wende dich per Mail an uns.


Wie halte ich mich auf dem Laufenden zu Patchwork?

Am besten, du schaust immer wieder im Forum hier vorbei. Du kannst hier Bereiche, die dich besonders interessieren, abonnieren, wodurch du eine Benachrichtigungsmail erhältst. Empfehlenswert dafür vor allem der Bereich Ankündigungen und Neues.


4 - Die häufigsten allgemeinen Fragen

Worin unterscheidet sich ein Patchwork-Projekt von zum Beispiel einer Word-Datei?

Patchwork beherbergt in einem Projekt viel mehr als nur Text und eventuell Bilder. Abgesehen davon, dass es von jeder Szene im Lauf der Zeit mehrere Resvisionen gibt, ist da die Requisiten-Datenbank (Figuren, Schauplätze, Objekte), Bilder zu den Requisiten, die projektbezogene Recherche (Konzeptarbeit), Sprachnotizen, Szenenmusik und vieles mehr. Aus dem Grund ist ein Patchworkprojekt ein ganzer Ordner.

Wie du auf dem Explorer-Screenshot siehst, tut sich da ganz schön was. Du solltest nie etwas manuell in einem Projektordner ändern! Die ›Systemordner‹ des Projekts sind am Anfang (1). Jede Szene hat ihren eigenen Ordner (2). Wenn du eine PDF-Datei oder ein eBook generieren lässt, dann wird als Speicherziel ebenfalls der Projektordner vorgeschlagen (3). So hast du alles sauber aufgeräumt beisammen. Das Rückgrat des Projekts ist die Kapitelübersicht in der Datei Project.paw (4). Wenn sie beschädigt ist, geht gar nichts mehr. Deshalb macht Patchwork bei jeder Änderung von ihr eine Sicherung, aus der man im Fall der Fälle die Kapitelübersicht wieder restaurieren kann. Also in so einem Fall: keine Panik :-)

Mit dem Archivieren (Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Gesamtes Projekt archivieren’) macht Patchwork aus dem Projektordner eine einzige ZIP-Datei. Die lautet etwa so:
C:\Dokumente\Sicherungen Patchwork\Airport Madrid 2017-11-04 22-51.zip und liegt, wenn du nicht etwas Abweichendes eingestellt hast, im Ordner C:\Dokumente\Sicherungen Patchwork.

Den Standort des Sicherungsverzeichnisses kannst du in den Einstellungen angeben: Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Einstellungen’ › Bereich ‘Allgemein’ › Projektsicherungen.

Diese Sicherungsdateien eigenen sich bestens für den Transfer zwischen Patchwork auf dem PC und Patchwork auf dem Mac. Wenn du eine Cloud eingerichtet hast, auf die beide zugreifen können, geht das ganz einfach über die Menüpunkte
• Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Archivieren in die Cloud’
und
• Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Wiederherstellen aus dem Cloud-Archiv’


Patchwork auf mehrern Arbeitsplätzen - via Cloud

Du kannst ja mit einer Lizenz auf bis zu vier Arbeitsplätzen arbeiten. Ein Abgleich der Projekte über eine Cloud ist nur dann empfehlenswert, wenn du zwischen PC und Mac oder Linux austauschen möchtest. Patchworkpojekte dürfen auf keinen Fall direkt in einem Cloud-Ordner liegen. Da Clouds für die vielen Datenbewegungen von Patchwork zu langsam reagieren, kommt es immer wieder zu Rückkoppelungen, die zu Datenverlust führen. Korrekt mit Clouds arbeitest du, indem du nach der Arbeit das Projekt archivierst (Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Gesamtes Projekt archivieren’) und die so entstandene ZIP-Datei in den Cloud-Ordner kopierst. An den anderen Arbeitsplätzen kannst du dann dein Projekt direk aus der Cloud heraus aktualisieren (Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Gesichertes Projekt öffnen’ und zwar über das passende).

Wenn du das so regelmäßig handhabst, dann kannst du dafür die spezielle Transferfunktion nutzen und zwar über die Menüpunkte
• Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Archivieren in die Cloud’
und
• Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Wiederherstellen aus dem Cloud-Archiv’

Die Angabe, wo sich der Cloud-Pfad befindet, trägst du hier ein: Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Einstellungen’ › Bereich ‘Allgemein’ › Cloud-Transferordner

 

Vorteile / Nachteile
+ Auch gleich eine Art Datensicherung
+ Auch auf dem Mac und unter Linux möglich

– Umständlicher als der Stick
– Man muss daran denken
– Globale Daten sind dezentral und unterschiedlich
– Einstellungen an jedem Arbeitsplatz anders oder nachzutragen
– Nur für Projekte unter 2GB geeignet


Patchwork auf mehrern Arbeitsplätzen - mit dem Stick

Patchwork portabel auf einem Stick oder einer SSD installieren und verwenden – empfohlen.

Diese Variante ist die eindeutig elegantere, allerdings nur unter PCs möglich. Du installierst Patchwork portabel auf einem leistungsfähigen (!) USB3-Stick oder einer externen SSD-Platte. Beide benötigen kein eigenes Netzteil. SSD-Platten sind um einiges schneller als Sticks, eventuell schneller als dein PC selbst ind haben jede Menge Platz. Sticks sind dafür kleiner und manche können beim Transport sogar am Laptop stecken bleiben. Diese Variante nennen wir Patchwork-Arbeitszimmer. Du kannst den Stick selbst herrichten oder es gibt ihn fix und fertig bei uns für kleines Geld mit allem Drum und Dran fertig installiert.

Vorteile / Nachteile
+ sehr einfach
+ Globale Daten wie Recherche immer auch dabei
+ Die Einstellungen bleiben an jedem Gerät gleich
+ Du kannst auch mal schnell an ein völlig anderes Gerät ausweichen
+ Projektgrtöße beliebig

– Du musst auch dieses Gerät sichern! Aber du kannst es ja nebenher in die Cloud kopieren oder auf den jeweiligen PC
– Nur unter Windows möglich


Patchwork-Arbeitszimmer selbst einrichten

Das Patchwork-Arbeitszimmer lässt sich mit wenigen Handgriffen selbst herrichten. Hier die Schritte dafür (nur für Windows!)

  1. Einen guten externen Datenträger besorgen. Hier gibt es zwei Optionen
    • Einen USB-Stick (3.0!).
      + kostengünstiger
      + kleiner, also handlicher
      Beim Stick sollte man bei Vergleichen (7 USB-Sticks im Vergleich) vor allem auf die Schreib- und Lesegeschwindigkeit achten, nicht, ob es der Testsieger ist! Solche Vergleiche sind meistens gesponsert!
      Unser Arbeitszimmer liefern wir mit dem SanDisk UltraFit 32 GB USB3 aus. Der Stick ist sehr klein, kann also ggf. auch zum Transport am PC verbleiben und er ist schnell.
    • eine externe SSD-Platte.
      + teurer
      + hat mehr Platz
      + schneller
      – größer
      Hier ist es wichtig, dass man ein Gerät nimmt, das kein eigenes Netzgerät braucht, sondern den Strom über das USB-Kabel bezieht (aber das ist eh meistens der Fall). Auch hier geht es unbedingt um die Schreib-/Lesegeschwindigkeit. Eine gute ecterne SSD kann Patchwork zum Beispiel um einiges schneller machen, als es auf einem betagten Notebook läuft!
      Auch hierzu eine Vergleichsseite: 7 externe SSD-Platten im Vergleich.
  2. Das Einrichten der portablen Version geht in beiden Fällen gleich. Im folgenden Beispiel nehmen wir an, dass der Laufwerksbuchstabe des externen Mediums E: ist. Bei dir kann das externe Laufwerk einenanderen Buchstaben aufweisen! Ersetze sie den Buchstaben E: in Gedanken durch den, der bei dir vorgeschlagen wird.
  3. Hole dir die für dich passende Patchwork-Version
    Hier gibt es ein paar Möglichkeiten, und zwara) Du hast eine Version älter/gleich 1.80g: gehe auf die Seite älterer Versionen und lade die Version 1.80g herunter.
    b) Du hattest mal ein Update-Abo, aber kein bis heute gültiges. Gehe auf die Seite älterer Versionen und sieh dort nach, in welches Quartal dein letztes Abo fällt. Lade dann die passende Version herunter
    c) Du hast ein aktuelles Update-Abo. Hole dir die aktuelle Demoversion auf der Downloadseite für die Demos.
  4. Installieren: Installationsdatei starten, als Laufwerk E: angeben – sieht so aus: E:\Patchwork, Weiterklicken und installieren
  5. Projekteordner auf E: anlegen (mit dem Explorer): E:\Meine Projekte
  6. Arbeitszimmer-Modus aktivieren: Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Einstellungen’ › Bereich ‘Allgemein’ › Arbeitszimmer-Modus (Vorher in der Hilfe informieren!)
  7. Projektordner einrichten: Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Einstellungen’ › Bereich ‘Allgemein’ › Standard-Ordner für Projekte:
    • Haupt-Demoprojekt installieren: Hauptmenü › ‘Hilfe’ › ‘Demoprojekt öffnen’ und dann dem Assistenten folgen (wird im Ordner ‘Global’ abgelegt!)
    • Demoprojekt Gliederung installieren: Hauptmenü › ‘Hilfe’ › ‘Demoprojekt Gliederung öffnen’ und dann dem Assistenten folgen (wird im Ordner ‘Global’ abgelegt!)
  8. Wenn du von der Festplatte oder einem andern PC auf den Stick umziehst, Schau dir den dazugehörenden FAQ-Punkt darunter an (Umziehen …)
  9. Arbeiten mit dem Patchwork-Arbeitszimmer:
    Um mit der portablen Version zu arbeiten, musst du auch Patchwork.exe von dem externen Datenträger aufrufen – nicht von deiner Festplatte! Am besten deinstallierst du Patchwork auf der Festplatte und kopierst alles auf den externen Datenträger (Allgemeine Recherche siehe Punkt 9) und die Projekte ohnehin!
  10. Lege eine Verknüpfung an auf den Desktops der PCs, auf denen du arbeitest, um den Aufruf einfacher zu gestalten. Gehe dafür so vor:
    • Klicke mit der rechten Maustaste auf das Patchwork.exe auf dem externen Datenträger
    • Wähle ‘Senden an’ und im Untermenü ‘Desktop (Verknüpfung erstellen)’
    • Das mach einmal auf jedem der immer wieder verwendeten Geräte.
    • Achte darauf, dass du immer zuerst den Stick ansteckst, bevor du den PC hochfährst. So bleibt auf dem Desktop das Patchwork-Icon bestehen.

 

Anhang: So machst du alle Ordner sichtbar

  1. > Explorer
  2. > Reiter ‘Ansicht’
  3. > ‘Optionen’
  4. Dort bei den Checkboxen laut Pfeil den Haken entfernen und speichern

Auf neuen PC umziehen

Für diesen Umzug gehst du folgendermaßen vor (Windows):

  1. Sichere diese Bereiche auf einen Stick oder eine externe Festplatte:
    • Deinen Projektordner. Wenn du nicht weißt, wo der liegt, dann kannst du hier nachsehen: Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Einstellungen’ › Bereich ‘Allgemein’ › Standard-Ordner für Projekte:
      Sicherheitshalber solltest du aber prüfen, ob du wohl auch deine Projekte dort abgespeichert hast. Das siehst du, wenn du hier klickst, wo der Pfad des Projektordners aller zuletzt verwendeten Projekte steht: Hauptmenü › ‘Projekt’.
    • Die allgemeinen Daten. Das sind alle Einstellungen, aber auch globale Recherche und globale geparkte Texte.Wenn du dort nichts Aufregends abgelegt hast, kannst du diesen Schritt sparen. Du musst dann lediglich beim neuen Standort deine ganzen Einstellungen wieder neu setzen. Du findest das dort:
      • a) Patchwork ist installiert in c:\Program Files (x86)\Patchwork\ … dann ist der Ordner dort: c:\Users\*BENUTZERNAME*\AppData\Roaming\Patchwork\
      • b) Patchwork ist nicht im offiziellen Programmverzeichnis installiert. Dann ist es ein Unterordner des Patchworornders: *PFAD*\Patchwork\Global\
    • Die Lizenzdatei Patchwork.lic
      ·
  2. Hole dir die für dich passende Patchwork-Version
    Hier gibt es ein paar Möglichkeiten, und zwar
  • a) Du hast eine Version älter/gleich 1.80g: gehe auf die Seite älterer Versionen und lade die Version 1.80g herunter.
  • b) Du hattest mal ein Update-Abo, aber kein bis heute gültiges. Gehe auf die Seite älterer Versionen und sieh dort nach, in welches Quartal dein letztes Abo fällt. Lade dann die passende Version herunter
  • c) Du hast ein aktuelles Update-Abo. Hole dir die aktuelle Demoversion auf der Downloadseite für die Demos.
    ·
  • Installiere Patchwork neu mit der eben heruntergeladenen Version. Du hast dabei zwei Möglichkeiten:
    • a) Standardmäßig. Wird beim Setup so vorgeschlagen c:\Program Files (x86)\Patchwork\
    • b) Portabel. Das ist jeder andere Ort, sei es auch auf einer Festplatte oder einem externen Datenträger. Der Unterschied ist, dass bei der portablen Installation automatisch der Ordner fü die allgemeinen Daten dem Patchworkordner einverleibt wird. Das ist praktisch, weil du so alles beisammen hast. Auch für einen späteren Umzug, denn so bräuchtest du lediglich deinen Patchworkordner sichern und wo anders fallen lassen und kann schon wieder weiterarbeiten.
      ·
  • Ergänze die neue Installation durch die alten globalen Daten.
    Je nachdem, wo du installiert hast, kopierst du die globalen Datemn dorthin:
    Patchwork darf für diese Aktion jetzt nicht gestartet sein!
  • a) Standardinstallation (Patchwork also unter c:\Program Files (x86)\Patchwork\): c:\Users\*BENUTZERNAME*\AppData\Roaming, wo dann der Ordner Patchwork aus deiner Sicherung dazu kommt (oder Global, wenn die alte eine portable Installation war). Der neue Pfad sieht dann so aus: c:\Users\*BENUTZERNAME*\AppData\Roaming\Patchwork\
  • b) Portable Installation: Der Globale-Daten-Ordner Patchwork kommt als Unterordner in das Patchwork-Programmverzeichnis und erhält den Namen Global. Der fertige Pfad sieht dann so aus: *PFAD*\Patchwork\Global\
    ·
  • Übernimm die Lizenzdatei
    1. Starte Patchwork. Wenn es eine Stndardinstallation ist (also nicht portabel), dann vergiss nicht, Patchwork als Administrator zu starten (Rechtsklick aufs Patchwork-Icon › ›Als Administrator starten‹)
    2. Übernimm die Lizenzdatei mit Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Lizenzdatei übernehmen’
      ·
  • Hol dir deine Projekte herein
    Wenn die Projekte unter ›Dokumente\Patchwork‹ liegen sollen, brauchst du nichts zu machen. Andernfalls trage den Ort, wo du deine Projekte abspcichern willst, zuerst in den Einstellungen ein: Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Einstellungen’ › Bereich ‘Allgemein’ › Standard-Ordner für Projekte.
    Nun machst du folgenden Vorgang für jedes Projekt einmal. Ist einfacher als Kopieren (denn dann müsstest du jedes einmal öffnen, dass Patchwork sie alle kennt).
  1. Klicke auf Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Projekt nach Hause holen’.
  2. Wähle das erste (nächste) Projekt aus. Dafür gehst du einfach auf das Laufwerk, wo deine Sicherungen liegen und dort in den Projektordner. Alle Ordner, die Patchwork-Projektordner sind, haben ein Patchwork-Symbol davor und dahinter ein paar Eckdaten zum Umfang.
  3. Doppelklicke auf das zu übernehmende Projekt.
    Damit wird das Projekt ›nach Hause geholt‹, also in den Ordner verschoben, den du in den Einstellungen (siehe oben) eingestellt hast.
  4. Fahre fort mit Punkt 1, bis du alle Projekte herüben hast.
    ·
  • Mach eine Flasche Prosecco auf, du bist fertig :-)

Wie kann ich mein eBook validieren? (Vertrauen ist gut, Kontrolle besser)

Auch wenn Patchwork normalerweise valide eBooks auf Knopfdruck ausspuckt, ist es ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass das eBook wirklich in Ordnung ist – valide, wie es im Fachjargon heißt.

Dafür gibt es drei Tools: ein Validierungsprogramm zur Prüfung und zwei Reader-Programme, je eines für den Typ epub und mobi.

  1. Der EPUB-Checker von Pagina
    Ist ein Prüfprogramm für epub-Dateien, das anzeigt, wo welche Fehler vorhanden sind. Man kann es vielerorts, aber am besten beim Hersteller selbst herunterladen.
    Die Anwendung ist einfach: Das Programm braucht nicht installiert zu werden. Für solche Programme habe ich einen Ornder C:\Utilities, in dem ich sie ablege. Man startet das Programm und zieht das zu prüfende eBook auf den gestrichelten Bereich oder nutzt die Schaltfläche [EPUB-Datei auswählen].
    Weist eine Datei Fehler auf, sollte man dem auf den Grund gehen. Das geht einfach: Man macht von der EPUB-Datei eine Kopie, die die Endung *.zip anstatt *.epub aufweist. Nun kann man die ZIP-Datei wie einen Ordner öffnen und seinen Inhalt ansehen.
  2. Der EPUB-Reader Adobe Digital Editions 3.0
    Ein eBook optisch zu prüfen ist der zweite Schritt. EPUB-Dateien kann man mit diesem Programm betrachten. Info am Rande: Auch Konzeptarbeit/Allgemeinen Recherche von Patchwork können ePubs anzeigen.
    Dieses Programm kann man sich hier in deutscher Sprache herunterladen.
  3. Der Kindle Reader
    Wie leicht zu erraten ist, handelt es sich dabei um den Viewer von MOBI-Dateien.
    Auf der Amazon-Seite kann man ihn hier herunterladen.

 

 

 


Wie bekomme ich ein Projekt vom PC auf den Mac und umgekehrt?

Leider sind ja Mac und PC alles andere als kompatibel. Aber das beide doch nur mit Bit-Wasser kochen, ermöglicht doch einen gewissen gemeinsamen Nenner. Der betrifft die Daten, genauer die Projektdaten, und das ist ja für uns das Wichtigste.

Der Transfer eines Projekts zwischen zwei Patchwork-Rechnern, ungeachtet des Betriebssystems, erfolgt auf diese Weise:

  1. Auf dem abgebenden Rechner das Projekt archivieren: Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Gesamtes Projekt archivieren’.
  2. Die Archivdatei – eine ZIP-Datei – auf den anderen Rechner bringen.
  3. Auf dem empfangenden Rechner die Archivdatei laden: Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Gesichertes Projekt öffnen’.

Für den Transfer via Cloud gibt es ab Version 2.14 eine verinfachte Methode:

Wenn du das so regelmäßig handhabst, dann kannst du dafür die spezielle Transferfunktion nutzen und zwar über die Menüpunkte
• Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Archivieren in die Cloud’
und
• Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Wiederherstellen aus dem Cloud-Archiv’

Die Angabe, wo sich der Cloud-Pfad befindet, trägst du hier ein: Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Einstellungen’ › Bereich ‘Allgemein’ › Cloud-Transferordner

Wenn du das so regelmäßig handhabst, dann kannst du dafür die spezielle Transferfunktion nutzen und zwar über die Menüpunkte
• Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Archivieren in die Cloud’
und
• Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Wiederherstellen aus dem Cloud-Archiv’

Die Angabe, wo sich der Cloud-Pfad befindet, trägst du hier ein: Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › ‘Einstellungen’ › Bereich ‘Allgemein’ › Cloud-Transferordner

 

Für den Austausch (2) mit dem Mac gibt es dazu diese Besonderheiten:

  • Das Dateisystem vom Mac ist in den Dateioperationen in Patchwork das Laufwerk Z:\. Das ist ein wenig befremdlich, aber kein Problem, wenn man es gewohnt ist. Um zum Beispiel ein archiviertes Projekt zu öffnen, geht man auf Hauptmenü › ‘Projekt’ › ‘Gesichertes Projekt öffnen’.
    – Klickt im Öffnen-Dialog auf den Zweig Desktop
    – Nun auf Arbeitsplatz
    – Dann (Z:) und man ist in der Mac-Dateistruktur.
    – Dort liegen die Projektordner üblicherweise in den Dokumenten oder im Patchwork-Ordner unter den Dokumenten
    – Man gelangt dorthin über Users › *BENUTZERNAME* › Documents.
  • Der Transfer der ZIP-Datei kann ein Problem werden, denn nicht alle Sticks sind gleichermaßen vom PC und vom Mac aus begehbar. Es gibt aber solche Dual-Sticks.seit etwa 2015, als SanDisk damit auf den Markt kam. Aber es geht auch anders. Wenn das Projektarchiv noch klein ist (kleiner 15MB), kann man es per Mail transferieren. Danach kann man sich einer Cloud wie Dropbox bedienen und schließlich geht es auch über ein Fernweartungsprogramm wie etwa Teamviewer, dort über den Dateitransfer.

Ich habe Windows 10 - brauche ich ein zusätzliches Virenprogramm?

Virenprogramme sind ein sehr heikles Thema. Nicht, weil sie so wichtig wären, sondern weil die meisten Angst vor Viren haben. Und so soll es auch sein, um den Markt am Köcheln zu halten. Denn hier handelt es sich um einen Milliardenmarkt, gut vergleichbar mit der Pharma-Industrie. Auch dort stehen wir Normalverbraucher ratlos da und es bleibt uns nichts übrig, als zu vertrauen. Trotzdem die Materie schon etwas komplexer ist, setze ich persönlich gern auf den simplen Hausverstand. Dazu ein paar Gedanken.

  1. Viren kommen nicht ›einfach so‹ daher. Es handelt sich ja nicht um eine Grippe, wo die Dinger in der Luft herumfliegen. Wenn man eine normale Firewall hat (wie sie standardmäßig vorhanden ist), bei der man üblicherweise nur den Port 80 zum Surfen nach außen offen braucht (eingehende geschlossen), dann kommt von außen nichts herein. Außer man lädt den Virus ein. Einladungen geschehen auf zweierlei Wegen:
    1. Du ladest irgendein dubioses Programm aus dem Netz, weil es sich so schön anhört, denn es beschleunigt deinen PC. Das ist bitte Quatsch. Hände weg nicht nur wegen Virengefahr, sondern auch wegen Unsinns-Sicherheit. Nicht einmal die bordeigene Defragmentierung beschleunigt das System merklich und irgendwelche Registry-Säuberungsprogramme schon gar nicht. Marketing, Marketing. Solche Zusatzprogramme sind unnütz! PCs werden üblicherweise langsam genau weil so eine Menge unnützes Zeug drauf ist. Vor allem schon bei neuen Schnäppchen-PCs von Aldi mit jeder Menge toller Tools. Na, warum wohl sind die drauf? Könnte es sein, dass durch deren Finanzierung vielleicht der Schnäppchen-Preis erst möglich wird …?
    2. Du öffnest Anhänge von Mails von nicht bekannten Mailpartnern. Das ist die häufigste Gefahr. Aber wie kannst du prüfen, ob der Anhang koscher ist? Das geht ganz einfach:
      • Kennst du den Absender? Wenn ja, dann sagt das gar nichts! Man kann da hineinschreiben, was man will.
      • Klicke auf den Link in der Mail mit der rechten(!) Maustaste und gehe auf Linkadresse kopieren (oder Verknüpfung kopieren oder Adresse des Links kopieren (je nachdem, ist alles das gleiche)). Nun hast du den Link in der Zwischenablage.
      • Öffne den Editor. Dafür gehst du links unten über den Startknopf auf ›Suchen‹ und tippst ein Editor. Den öffnest du
      • Im Editor tippe ein [Strg+v] oder gehe auf rechte Maustaste › einfügen.
      • Und nun siehst du, was Sache ist: Praktisch immer haben solche Links Internetadressen, die absolut nichts mit dem Mailinhalt zu tun haben oder der Adresse, von der sie vorgeben, zu kommen. Also zum Beispiel mit Paypal (Ihr Konto wurde gesperrt) oder der Sparkasse (wir brauchen eine Bestätigung).
      • Schon kannst du die Mail löschen und die Gefahr ist gebannt.
  2. Virenprogramm schlagen häufig Alarm oder löschen Programme, obwohl es gar keinen Virus gibt. Warum? Viele denken, dass Antivirenprogramme Viren ›kennen‹. Das stimmt nicht. Antivirenprogramme arbeiten mit sogenannten heuristischen Methoden. Das sind im Prinzip Vermutungen. Programme bestehen ja sämtliche aus Bit-Kombinationen. Wird ein Virus entdeckt, dann wird versucht, ihn zu isolieren (was oft nicht gelingt, wie bei echten Viren), Dieser isolierte Programmcode wird dann bei der Suche nach Viren auf deinem Computer im Annäherungsverfahren vermutend gesucht. So kommt es häufig zu Fehlalarmen. Immer wieder hören wir von Anwendern, dass ihnen irgendein Virenprogramm nach einem Update (wovon man ja nichts merkt) Patchwork einfach weglöscht. Danke, wie hilfreich …
  3. Wie bereits erwähnt ist die Angst der Motivator schlecht hin – im gesamten Real Life – sich von ihr zu befreien. Warum wohl sind Pharmaindustire, die Versicherungsbranche und Virenschutz so florierende Branchen? Einerseits wird Bedarf erweckt und dann ist man zur Hand um ihn auch gleich diensteifrigst zu befriedigen. Das soll nichts sagen, sondern ich weill es nur als Gedankenanstoß in den Raum stellen.
  4. Vertraust du Politikern, wenn sie ihre Wahlversprechen geben? Ich nicht. Worum geht es bei Politik? Genau, nicht um den Bürger, sondern nur um wirtschaftliche Interessen. Das ist nicht schwer zu durchschauen. Denken Pharmaindustrie, Versicherungsgesellschaften und Virenprogrammhersteller – natürlich zu schweigen von all den anderen Großen – sozial und sind um dein persönliches Wohl bemüht? Ich glaube es nicht. Zeitschriften und Internetplattformen, die Testberichte herausgeben, leben zu 99% von Werbung. Kannst du dir den Rest denken? Es ist kein Geheimnis, dass solche Rankings ganz banal gekauft werden. Um beim Thema zu bleiben: Bitdefender wurde ja zeitweise (oder gar immer noch) auf Platz 1 bei Virenschutzsoftware gehandelt. Weil sie am meisten Viren finden. Wir haben festgestellt, dass sie sogar so gut sind, dass ganz normale Programm nicht mehr laufen. Wenn du es nicht glaubst, kannst du gerne hier unser dokumentiertes Bitdefender-Drama nachlesen. Aber nimm dir Zeit, es ist ganz schön lang. Und das Interessante dabei: Das Problem ist bs heute nicht gelöst …
  5. Speziell Windows 10 hat ein bordeigenes Virenprogramm, den Defender. Sowohl bei manchen ›Fachleuten‹ als auch in Tests zu Virenprogrammen ist der Defender selten ganz vorne. So weit so gut, vielleicht ist er halt nicht das beste Virenprogramm, denkt man sich. Andererseits finde ich, dass man nur zwei und zwei zusammenzuzählen braucht:- und ich bin damit nicht allein. Sollte nicht das bordeigene Programm am besten wissen, wie es was abwehren kann und außerdem wird es wohl auch am nahtlosesten integriert sein. Also rein logisch. Wenn nicht Microsoft, das kann wer dann?
  6. Immer mehr Berichte erscheinen, wo die Hersteller namhafter Programme, wie hier Firefox-Entwickler Robert O’Callahan vor Virenprogrammen warnen, weil durch diese Programme oft erst Probleme entstehen (siehe oben, Bitdefender) und Sicherheitslücken aufgerissen werden.
  7. Und, um noch ein bisschen Verschwörungstheorie mit hereinzunehmen: wer sagt uns, dass Virenprogramme keine Datensammler sind? Kaspersky soll schon konkret unter diesen Verdacht geraten sein. Übrigens hege ich schon seit Jahren den Verdacht, dass Antivirenprogramme vielleicht auch Viren in die Welt setzen. Von wegen Bedarf und Angebot. Ich weiß, eine unhaltbare Unterstellung. Aber so ganz hat mich dieser Gedanke nie verlassen. Er ist einfach zu logisch, vor allem wenn man ein wenig die in Wirtschaft und Politik üblichen Strategien beobachtet und hinterfragt.

Die Moral? Einfach selbst denken.
Ich glaube, mit ein wenig Hausverstand geht doch einiges mehr als einem einzureden versucht wird.


Für Betrieb und Updates nötige Ausnahmen hinzufügen: Bsp. Kaspersky

Die Fehlermeldung »Vermutlich haben Sie vergessen, bei Ihrem Virenprogramm eine Ausnahme für Patchwork …« oder »Sie verwenden derzeit Version nnn, die laut Abo nicht mehr möglich ist. Installieren Sie bitte wieder …« rührt meisten von von einer fehlenden Ausnahme in Ihrem Virenprogramm.

In diesem kurzen Tutorial sehen Sie anhand des Virenschutzprogramms Kaspersky, wie du eine Ausnahme einrichtest. Das kann natürlich je nach Version und vor allem nach Virenprogramm anders aussehen.

Schritt 1

Schritt 2

Schritt 3

Schritt 4

Schritt 5

Schritt 6

Schritt 7


Betrieb + Updates ab Version 1.8nn bzw. 2.nn

Updates ab Version1.8nn bzw. Versionen ab 2.00

Nach circa zehn Sekunden nach Programmstart wird die laut Bild ausgegraute Zeile mit der aktuellen Information gefüllt.

Folgende Meldungen können dabei auftreten:

  1. Keine Prüfung möglich ohne Internet.
    – Kein Internetzugang vorhanden
    – Firewall/Virenprogramm verhindern einen Internetzugriff *)
  2. Sie haben kein Update-Abo für Serie 2.nn. Bitte Abo buchen.
    – Buchen Sie ein Update-Abo, um Updates laden zu können **)
  3. Abo abgelaufen, neuestmögliche Version 2.nn laden (für aktuellste, 2.nn, bitte Abo buchen)
    – Sie hatten ein Update-Abo, aber das ist abgelaufen. Sie können die für dieses abgelaufene Abo die letztgültige Version laden oder ein weiteres Update-Abo buchen, um die aktuellste Version zu erhalten
  4. Abo abgelaufen, aber ohnehin keine neuere Version verfügbar.
  5. Version 2.nn laden + installieren (Abo bis TT.MM.JJJJ).

    – Es gibt eine neuere Version als Ihre, und zwar 2.nn. Ihr Update-Abo läuft noch bis zum TT.MM.JJJJ.
  6. Abo abgelaufen (00.00.0000), HTTP/1.1 200 OKDate …. (oder Ähnliches)-
    Fehlerhaftes (Viren-)Schutzprogramm. Leider bitte ein anderes Virenprogramm verwenden **)
  7. »Vermutlich haben Sie vergessen, bei Ihrem Virenprogramm eine Ausnahme für Patchwork …« (ab Version 2.13)
    – Diese Meldung kommt, wenn Ihr Virenprogramm dreinfunkt oder Sie, in sehr seltenen Fällen, eine ältere Version hatten, dann eine neue installiert, aber keine Internetverbindung vorhanden ist. Sehen Sie hier nach, wie Sie zu Beispiel bei Kaspersky die Ausnahmen hinzufügen. Bitdefender kann bis heute den Fehler in ihrem Webscan-Modul nicht beheben – siehe Hinweis unten zu Bitdefender.
  8. »Sie verwenden derzeit Version nnn, die laut Abo nicht mehr möglich ist …« (bis Version 2.12)
    – Diese Meldung kommt, wenn Ihr Virenprogramm dreinfunkt oder Sie, in sehr seltenen Fällen, eine ältere Version hatten, dann eine neue installiert, aber keine Internetverbindung vorhanden ist. Sehen Sie hier nach, wie Sie zu Beispiel bei Kaspersky die Ausnahmen hinzufügen. Bitdefender kann bis heute den Fehler in ihrem Webscan-Modul nicht beheben – siehe Hinweis unten zu Bitdefender.
  9. Sie sind auf dem aktuellen Stand. Abo gültig bis TT.MM.JJJJ.

*) In diesem Fall tragen Sie bitte bei Ihrem Virenprogramm eine Ausnahme für Patchwork ein (siehe ganz oben ›Voraussetzungen‹)

**) Diese Meldung kann auch bei Falsch-Rückmeldungen an Patchwork durch fehlerhafte Webscanner von Virenprogramme herrühren. Sollte das und das Einrichten einer Ausnahme (siehe ganz oben ›Voraussetzungen‹) nicht fruchten und auch kein Deaktivieren des Virenprogramms, bleibt Ihnen nur die Deinstallation desselben. In diesem Fall empfehlen wir den Umstieg auf eine fehlerfreiere Virensoftware. Wer übrigens denkt, dass Virenprogramme nur zu den Guten gehören, kann gerne in u.a. diesem Artikel (optional auch hier) von professionellen anderen Aussagen lesen.

Spezielle Probleme mit BitDefender

Wir haben einen Überblick zum gesamten Bitdefender-Drama verfassst, das sich vom 11.5.2017 bis zum 17.9.2017 hingezogen hat – leider ohne Lösung. Dort kann, wen es interessiert, die Geschichte im Detail nachlgeesen werden, was es mit den Bitdefenderproblemen auf sich hat und wie Bitdefender mit der Problemlösung umgeht – nämlich nicht wirklich.

Hier die Kurzversion: Die werden es vermutlich nie auf die Reihe bekommen. Um sich Ärger zu ersparen, steigen Sie besser auf den praktisch gleich gut bewerteten Kaspersky um, der funktioniert wenigstens, auch wenn dort die Ausnahmeeinstellungen nicht leicht zu finden sind. Aber dafür gibt es einen Artikel in den FAQ.

Umstieg von 1.8er-Version auf die neue 2er-Serie

Dieser Umstieg bedeutet die Möglichkeit von Update-Abos. Das ist die neue Möglichkeit von Patchwork, sowohl im Nachhinein als aber auch im Vorhinein von den im Schnitt monatlichen Updates profitieren zu können. ›Update-Abo‹ beudeutet übrigens nicht, dass man nun immer Abos kaufen muss! Du hast dadurch einfach den letztaktuellen Stand bis zum Ende des letzten Quartals, zu dem du Abos buchst.

Der Umstieg ist einfach:

  1. Logik der Update-Abos.
    Dabei sind Update-Abos zu sehen wie Bausteine. Sie werden hintereinandergereiht. Das beginnt beim 2. Quartal 2017. Wenn du zum Beispiel jetzt, woe dieser Artikel geschrieben wird, also im Apriml 2018, ajour sein möchtest und du hattest noch kein Abo, dann sind 5 Quartale notwendig: 2, 3, 4/2017 + 1, 2/2018. Damit kannst du alle Updates holen, die bis zum 30.6.2018 herauskommen werden. Buchst du danach keine weiteren Abos, kannst du trotzdem mit dieser letzten Version ›ewig‹ weiterarbeiten.
    Wenn du zum Beispiel nur zwei Abos buchst, dann kannst du bis zu Version 2.06 updaten und mit der ewig weiterarbeiten.
  2. Abo buchen
    Du gehst auf die Seite für die Updates. Dort kannst du neben der Anzahl der Quartale auch aussuchen, was dir die Abos wert sind. Wir haben eine soziale Staffel eingeführt, damit auch Autoren mit beschränkten finanziellen Mitteln nicht außen vor bleiben müssen.
    Wenn eine Abo-Bestellung hereinkommt, ist keine neue Lizenz notwendig. Wir tragen lediglich das Abo nach dem Zahlungseingang bei uns ein. Beim Start prüft Patchwork, ob das Abo zulässig ist. Da es speziell am Wochenende ein paar Stunden dauern kann, bis dieser Eintrag erfolgt ist, machst du den Download und Start der neuen Version vielleicht erst einen Tag später. Auch erfolgt der zahlungseingang nicht für alle Zahlmethodnene gleich schnell. Am schnellsten sind Paypal und Kreditkarte. Sofortzahlung auch nur dann, wenn dein Konto bei der Deutschen Handelbank ist, sonst kann es bis zu zwei Werktage dauern (was hat das mit ›sofort‹ zu tun …)
  3. Update installieren
    Ab Version 2.nn kannst du Updates direkt aus dem Programm heraus laden (Hauptmenü › ‘Verwaltung’ › oberster Menüpunkt, der nach etwa 15 Sekunden aktiv wird). Vorher brauchst du aber deine erste 2er-Version. Je nachdem, bis wann du ein Update-Abo gebucht hast, gibt es zwei verschiedene ort, wo du deine erste 2er holen kannst:
  1. Du hast Abos gebucht, mit denen du bis zum aktuellen Quartal Updates holen kannst: Hol dir die aktuelle Demoversion.
  2. Du hast weniger Quartale gebucht als bis zum aktuellen. Dann kannst du zu jedem Quartal die letzte Version auf der Seite für ältere Versionen holen.

PC abgestürzt (z.B. Akku leer) - alles weg?

Wenn die beiden Ereignisse zusammenfallen, dass der PC abstürzt, weil etwa der Akku leer ist, und Patchwork gerade sichert, dann kann es zum großen Erschrecken kommen: alles scheint weg zu sein.

Doch keine Bange. Es sieht nur schlimm aus.

Der heikelste Bereich ist zweifellos das Rückgrat, also die Kapitelübersicht. Aus diesem Grund wird die auch häufig gesichert, und zwar nach jeder Änderung – das ist ziemlich oft.

Mit der folgenden Funktion kann man auf die alten Sicherungen zurückgreifen und das Rückgrat restaurieren. Gehen Sie so vor:

1. Sichere trotzdem als erstes dein Projekt! (Hauptmenü › ‘Datei’ › ‘Gesamtes Projekt sichern’ )
2. Hauptmenü › ‘Bearbeiten’ › ‘Einstellungen’ › Bereich ‘Speziell’ › [Rücksicherung Kapitelübersicht]. Du findest nun dieses Fenster vor, wenn du auf die Schaltläche geklickt hast:

(1) Liste der bisher gemachten Sicherungen zu diesem Projekt
(2) Stand der Kapitelübersicht zu dem rechts markierten Stand

Klicke nun in der Liste rechts (1) auf den untersten Beitrag. Bei ihm wird die Kapitelübersicht (2) leer sein. Gehe nun in der Liste Zeile für Zeile hinauf, bis eine komplette Übersicht unter (2) aufscheint. Das dürfte dann der letzte noch intakte Stand sein.

3. Wenn du nun so den letzten passenden Stand ausgemacht hast, klicke auf (3). Damit wird dieser Stand in die Kapitelübersicht übernommen.

4. Aufatmen :-)

Bist du nicht fündig geworden? Vielleicht hilft dir …

… ein Besuch im Forum