Rezensionen

Am Ende unten findest du ein paar ausführliche Rezensionen

Rundum-Paket

»… es ein “Rundum-Paket” speziell für Autoren ist! Die Textverarbeitung als “Cockpit”, um das etliche notwendige und nützliche Tools übersichtlich angeordnet sind. Prima … Ein solches Programm habe ich schon lange gesucht.« (P.B.)

übersichtlich

»Mich begeistert die Übersichtlichkeit. Diese und die nützlichen Tools unterstützen mich, diszipliniert zu arbeiten.« (B.N.)

durchdacht

»Ich bin, leider rein zufällig, auf das Programm gestoßen (eher wäre mir lieber gewesen) … Patchwork habe ich auf Anhieb liebgewonnen, es ist durchdacht, und vor allen Dingen  ist es Deutsch oder besser gesagt europäisch durchdacht.« (T.F.)

bietet alles

»An Patchwork finde ich gut, dass …
  • … es fast alles bietet, was ich ich mir je von einem Schreibprogramm gewünscht habe
  • … ohne mich gleichzeitig mit Funktionen zu belasten, die ich nicht brauche und die nur ablenken
  • … ich es so flexibel an meine Bedürfnisse anpassen kann, bis hin zu den Farben
  • … es ziemlich intuitiv bedienbar ist
  • … die Hilfe wirklich gut ist
  • … der Autor ein offenes Ohr für die Wünsche der Anwender hat und rasch auf Fehlermeldungen reagiert
  • … man über den Preis wirklich nicht meckern kann.« K.W.

das Beste

»Es das beste Programm ist, das ich seit langem gesehen habe. Die Bedienung ist verständlich und es fehlt an nichts. Meine pure Begeisterung möchte ich aussprechen und ein dickes Lob senden.« S.R.

am sympathischsten

Mir gefällt, dEs sehr übersichtlich ist und einen enormen Leistungsumfang hat. Ich habe schon ziemlich viele Programme ausprobiert, Patchwork ist am sympathischten. T.S.

»… überzeugt mich mehr, wenn ein Autor eine Autorensoftware entwickelt als ein Programmierer.«

Auf Patchwork bin ich in einem Autorenforum gestoßen, als Mitglieder über verschiedene Schreibprogramme diskutierten. Ich habe dann PW und ein Konkurrenzprodukt in der Demoversion getestet und festgestellt, dass beide für meinen Gebrauch zu überdimensioniert sind. Da ich aber auf die Unterstützung eines Programms beim Schreiben nicht verzichten wollte, habe ich mich für PW wegen des günstigeren Preises entschieden, und weil es mich mehr überzeugt, wenn ein Autor eine Autorensoftware entwickelt als ein Programmierer. Schon damals hatte ich wegen einer Frage in Herrn Danesch einen persönlichen Ansprechpartner.

Heute will ich mein Patchwork nicht mehr missen. Ich nutze längst noch nicht alle Features und manche Begriffe sagen mir nichts, aber ich kann sehr viel mehr aus meinen Texten herausholen und Martin hat für all meine Fragen eine Antwort, ist hilfsbereit und immer erreichbar. Das empfinde ich nicht als selbstverständlich und ist mir viel wert.
Christine H.

»Warum habe ich Patchwork nicht früher gefunden?!«

Ich habe mich geärgert!!

Geärgert darüber, dass ein so geniales Programm noch so unbekannt ist und ich vor kurzem … erworben habe!!! Wenn man im Internet nach vernünftigen Schreibprogrammen sucht, findet man … – hochgelobt und viel gepriesen. Ein echter Autor kann doch gar nicht ohne, oder? Dann findet man noch …, …, ein paar weitere auf Word-Basis und: …! Warum findet man Patchwork nicht in gleichen Maßen? Mein lieber Martin, mit so einem Programm darfst Du ruhig etwas mehr an die Öffentlichkeit! Ich habe es nämlich auch nur durch Zufall in Facebook entdeckt. Und nicht einmal in deiner Gruppe, der ich schon seit längerer Zeit angehöre!
Andrea S.

»Superschneller, hochengagierter und immer persönlicher Support des Patchwork-Teams«

Ich bin vor zwei Jahren zu Patchwork gekommen, weil ich ein Programm mit einer Timeline suchte, mit der ich meine Geschichte strukturieren wollte. Ich sah mir die gängigen Marktführer an und fand nirgends etwas Brauchbares. Zu meinen Anfragen, wann denn das Programm XY um eine Timeline erweitert würde, bekam ich von nur einem Anbieter überhaupt die enttäuschende Antwort: in 1-2 Jahren – vielleicht.

Dann griff ich im Patchwork-Forum einen Thread auf, in dem es genau darum ging, nämlich Patchworks Timeline mit einem frei gestaltbaren Kalender (für Fantasy) auszustatten. Martin fragte zurück, wie wir es denn gerne hätten. Es kamen einige Wünsche zusammen, wie die freie Konfigurierbarkeit aussehen sollte. Und nach 2 Wochen (!) kam Patchwork mit einer Timeline daher, die alle Wünsche erfüllte.

Dies ist nur ein Beispiel für den superschnellen, hochengagierten und immer persönlichen Support des Patchwork-Teams. Danke für diese tolle Unterstützung!
Marlis M.

»Eine echte Bereicherung«

Danke, dass die Reaktion so schnell geht! Für mich ist Patchwork echt eine Bereicherung.
Ludger V.

»Durch logischen Aufbau schnell intuitiv.«

Ich finde gut, dass es sehr funktional gestaltet ist. Natürlich muss man erst einmal
einen Überblick gewinnen; aber gerade durch den durchdachten und
logischen Aufbau des Programms wird der Umgang schnell intuitiv – auch
wenn ich freilich noch nicht die Hälfte von dem, was das Programm kann,
entdeckt habe.
Lorenz B.

»Ein Projekt kann ziemlich wirr werden, aber Patchwork macht das extrem übersichtlich und einfach«

Hier sind ganz viele Dinge vereint die ich mir vorher mühsam in unterschiedlichen Dateien zusammenspeichern musste. Da braucht es eine gute Ordnerstruktur, sinnvolle Namen, ein bisschen PC Verständnis, wie man welche Dateien in was umwandeln kann, damit sie auch sinnvoll abgespeichert werden können. Nicht zuletzt muss man sich dann auch noch erinnern, dass man etwas wo auch immer abgespeichert hat, um darauf zugreifen zu können, wenn man es denn in der Geschichte braucht… Alles ziemlich wirr, aber Patchwork macht das extrem übersichtlich und einfach. Je länger ich damit rumprobiere (und das sind momentan erst ein paar wenige Tage), umso begeisterter bin ich.
Uwe K.

»Patchwork macht auch einfach Spaß und ist eine große Unterstützung bei allen Arbeiten. «

Ich war schon bei meinem ersten Kontakt erstaunt über die Vielfältigkeit. Die vielen Funktionen die vorhanden sind, bringen mir immer neues Erstaunen. An was alles gedacht wurde, organisieren, Datenbanken, Timeline, Kreativboard, die Unterstützung im Plotten und vieles mehr. Patchwork macht auch einfach Spaß und ist eine große Unterstützung bei allen Arbeiten. Sehr gut finde ich, dass das Programm schon in der Testzeit im vollen Umfang genutzt werden kann. Ich konnte für den Beginn schon allein aus der Benutzung viel lernen. Ich habe schon andere Programme getestet und war nicht so begeistert. Hier fühle ich mich aufgehoben.
Siegfried S.

»Erleichtert es mir, mich auf meine Geschichte zu konzentrieren.«

Patchwork gibt mir viele Tools zur Hand, die mir es erleichtern, mich auf meine Geschichte zu konzentrieren. Als junger Autor, der vor einer riesigen Fantasy-Welt sitzt ist es super, Hilfen wie den Pitch oder die Requisiten zu haben.
Julius K.

»Hilfe bei der Suche von  Grammatik- und Rechtschreibfehlern.«

Es hilft mir, meine Grammatik- und Rechtschreibfehler zu finden. Es ist gut strukturiert und bietet viele Hilfestellungen.
Katharina L.

»Bietet alle Möglichkeiten für den Überblick.«

Es bietet nach meinem derzeitigen Wissens- und Erfahrungsstand alle Möglichkeiten, die ich brauche, um mein Schreibprojekt im Überblick zu behalten.
Jana J.

»Übersichtlicher, besser und güstiger als “…”«

Ich finde Patchwork gut, weil es ein sehr mächtiges Tool ist. Übersichtlicher, besser und güstiger als “…”.
Rafael M.

»Da lernt man als Schreibanfänger gleich noch einige wichtige Grundlagen.«

Ich mag Patchwork, weil es eine Fülle nützlicher Hilfen bietet für praktisch jede Anforderung, die das Schreiben eines Buches an den Autor stellt. Hier merkt man, dass jemand vom Fach sich sein eigenes Tool gebaut hat. Über die hüpfenden Icons bei geöffnetem Hilfemenü habe ich mich übrigens gefreut wie ein kleines Kind. So bringen Kleinigkeiten manchmal zusätzliche Sympathiepunkte. Großartig finde ich auch die erklärenden Videos. So etwas gibt es zu keinem anderen Autorenprogramm am Markt. Es sei denn ich habe schlecht recherchiert… Da lernt man als Schreibanfänger gleich noch einige wichtige Grundlagen, wie z.B. über Szenen. Mach auf jeden Fall weiter so!
Thorsten L.

»… weil es mir über Schreibblockaden hinweghilft.«

Patchwork hilft mir, einen Überblick zu behalten, über die reichen Welten auf meiner anderen Seite ^^ ~ weil es alles hat, was mein Schreiberherz begehrt. ~ weil es mit so viel Liebe zum Detail und mit Hingabe gebaut wurde (was mich als Schreiber ehrt, wenn sich jemand so um mein Schreiberwohl bemüht). ~ weil es mir über Schreibblockaden hinweghilft, mit neuen Impulsen, nach meinen Eingaben im Kreativboard. ~ und weil ich es von einem Stick aus starten kann, und so wirklich frei bin. :-D Das sind aber nur einige Punkte auf meiner Liste und ich bin schon mit … vertraut, mit …, … und … und hier bei Patchwork hab ich das beste aus allen Programmen. Gut, bevor man alles kann, muss man einige Videolektionen lernen, aber auch die sind sehr gut gemacht und verständlich (hat mich nur einen Tag oder zwei gekostet…) und wenn ich einige Fragen haben sollte oder etwas vermisse, melde ich mich im Forum. Auch das ist schön persönlich und da freu ich mich auch schon drauf.
Antje O.

»Ein ganz großes Lob für die Lernvideos.«

Ein ganz großes Lob möchte ich für die Lernvideos aussprechen, welche mir den Einstieg enorm erleichtert haben. Insgesamt hat Patchwork zahlreiche Features, die mir bei anderen Programmen so noch nicht begegnet sind und auf die ich nun nicht mehr verzichten möchte – insbesondere diese Schwerpunktsetzung in Bezug auf Szenen! Das ist eine ungemeine Arbeitserleichterung und hilft mir sehr dabei, den Überblick besser zu behalten. Ich könnte noch einige andere Dinge aufzählen …
Michael M.

»Trotz der vielen Funktionen finde ich das Programm aufgeräumt.«

Gerade der oft kritisierte altbackene Stil des UI ist für mich angenehm nüchtern. Trotz der vielen Funktionen, die beiderseits des Textfensters zu finden sind, finde ich das Programm aufgeräumt. Es gibt mir die Informationen die ich brauche, wann ich sie brauche und überfrachtet den eigentlichen Arbeitsbereich nicht mit Markierungen, Symbolen und ähnlichem Schnickschnack. Zusammen mit dem puristischem Modus bietet mir dieses Programm genau den Mehrwert, den ich mir von einer Autorensoftware erwarte.
Clemens S.

»Insbesondere die Timeline mit den vertikalen Strängen finde ich superpraktisch.«

Ich hab mir jetzt fast alle Videos zu Ihrem Programm angesehen und bin vom Funktionsumfang schwer begeistert. Insbesondere die Timeline mit den vertikalen Strängen finde ich superpraktisch.
Ben E.

»alle wichtige Funktionen zusammen in einem Programm, was ich sonst nirgends gefunden habe.«

Patchwork bietet mir in seinen Funktionen das, was mir hilft, beim Schreiben einen Überblick zu er- und behalten sowie besser voran zu kommen. Ich finde Patchwork einfach klasse, es bietet alle wichtige Funktionen zusammen in einem Programm, was ich sonst nirgends gefunden habe.
Anna D.

»Das Programm lässt einen auch nicht alleine, wenn es zu Beginn der Geschichte noch darum geht, sie zu skizzieren.«

Ich habe schon mit diversen Autorenprogrammen gearbeitet, als es Patchwork noch gar nicht gab. Aber dann, als es endlich das Licht der Welt erblickte und ich damit arbeiten konnte, war ich begeistert. Die Möglichkeiten, die Patchwork bietet, losgelöst vom Gesamttext, die gerade im Fokus stehende Szene zu bearbeiten, finden sich in keinem anderen Programm. Angefangen damit, dass man für jede Szene einen Pitch formulieren kann, der die Leitlinie für den Inhalt beschreibt, bis hin zur ständig sichtbaren Zuordnung von Figuren, Gegenständen und Objekten, ist alles dabei.

Das Programm lässt einen auch nicht alleine, wenn es zu Beginn der Geschichte noch darum geht, sie zu skizzieren. Das schließt einen professionellen Plot ebenso wie ein brainstormartiges Kreativboard mit ein, mit dem man die Stufen der Geschichte festhalten und Stück für Stück entwickeln kann.

Das bei anderen Programmen ganz und gar nicht selbstverständliche Duden-Modul hilft natürlich ungemein und ist in meinen Augen ebenso wertvoll wie unverzichtbar.

Meine Hochachtung gebührt auch dem sozialen Engagement des Entwicklers. Käuflich erwerben muss man das Programm natürlich immer noch. Aber die Teilhabe an der kontinuierlichen Entwicklung wird zu sozialen Konditionen angeboten. Man wählt eine der angebotenen Abo-Stufen in Abhängigkeit seiner finanziellen Möglichkeiten aus – monatlich, je Quartal oder pro Jahr. Wo gibt es so etwas sonst? Der Hersteller des Programms, Martin Danesch, verdient es, dass man ihm für sein soziales Engagement Aufmerksamkeit schenkt.
Rudolf H.

 

Zum Abschluss noch zwei ausführliche Rezensionen aus dem Frühjahr 2021

Am 23. März 2021 schrieb Lunatic im Forum:

Hallo allerseits,

ich habe mich extra in diesem Forum angemeldet, um in diesem Thread etwas über Patchwork zu schreiben.

Meine ersten Versuche, einen Roman zu schreiben, begannen 1987. Ich habe so ziemlich jedes Schreibprogramm ausprobiert oder benutzt, das mir seitdem unter die Finger gekommen ist (so ziemlich alle Office-Schreibprogramme von MS und Lotus und, und, und … auch Scrivener, Papyrus etc.). Am Ende benutzte ich nur noch spartanisch WriteMonkey, was mir zumindest nicht im Wege stand und ein paar nützliche Funktionen hat.

Geblieben ist es immer bei Kurzgeschichten und Gebrauchstexten (Handbücher, Sachartikel). Ich dachte schon, ich bleibe am Ende ohne einen Roman, bzw. mit einem Haufen Fragmente bis zum Ende aller Tage. #eapoe

Patchwork ist das erste Programm, das es schafft, mich mühelos im strukturierten Schreiben zu halten. Inzwischen steht der Roman-Plot komplett, mein Stil verbessert sich immer noch kontinuierlich, und ich befinde mich inzwischen deutlich jenseits der 100-Seiten-Marke. Für jemanden, der bei Roman-Schreibversuchen nie über maximal dreifache Kurzgeschichtenlänge hinausgekommen ist, ist das nach so vielen Jahren eine beachtliche Veränderung.

Erstmalig bin ich mir sicher, dass dieser Roman jetzt auch fertiggestellt wird.

Maßgeblich dafür ist das Konzept hinter Patchwork. Man kann jedes der vielseitigen Features nutzen, man muss aber nicht. Es ist fast unmöglich, sich in der Struktur seines Textes zu verlieren, wenn man nur ein paar der überaus nützlichen Funktionen verwendet. Für mich sind das vor allem die

Kreativ-Tools, die es leicht machen, Handlungsebenen übersichtlich zu halten, Mindmap-artiges Plotten und das Erzeugen der dazugehörigen Szenen, Pitches eintragen und die Möglichkeit, automatisch daraus ein Exposé zu erzeugen, Pinnwände, Recherchetools, usw. usf..

Die Werkzeuge zum Überarbeiten sind ebenfalls überaus nützlich. Die Stil- und Rechtschreibprüfung während des Schreibens sind mir schnell unersetzlich geworden. Das Vorlesen eines Textes ist es ebenso, um den Klang der Sprache zu überprüfen und Unschönheiten zu beseitigen, die bei schriftlicher Arbeit allein unentdeckt geblieben wären.

Eine schreibende Freundin von mir, bei deren historischem Abenteuerroman ich gerade als Coautor aktiv bin, benutzt zusätzlich auch alle übrigen Tools, Erzählstränge, Requisiten, Timelines der Handlung usw., die ich für meinen Roman nicht unbedingt benötige oder nur rudimentär einsetze. Sie kann damit den Text akribisch plotten, und es ist fast unmöglich, dann die Übersicht über die Handlung zu verlieren.

Alles lässt sich sehr schnell lernen. Wenn man Computer-affin und Schreibprogramm-geschädigt ist, wie ich, benötigt man nicht einmal ein Handbuch. Welches, nebenbei bemerkt, hervorragend zum schnellen Nachschlagen von Stichwörtern ist, wenn man nach einer Funktion sucht. An dieser Stelle will ich als ehemaliger Softwareentwickler auch noch ein Wort über die Stabilität der Software verlieren: Bestnote.

Trotz der intuitiven Bedienung entdeckt man schnell eine sehr komplette Funktionalität, die sich einem nie in den Weg stellt.

Dafür will ich einfach einmal Danke sagen.

Und nein, mich bezahlt niemand dafür, das hier zu schreiben. Dieses Programm ist einfach Gold wert.

Am 24.3.2021 schrieb Pam im Forum: »Ausgezeichnet ist noch untertrieben«

Auf die Frage, was für mich Erfreuliche Patchwork-Erlebnisse mit AHA-Effekten sind, gibt es nur eine Antwort: Alle Funktionen !!! – Zu kurze Antwort? – Na gut, hier meine Hitliste:

  • Thesaurus: Patchwork ist meines Wissens das bisher einzige Programm, bei dem Synonyme jederzeit (in einem rechten, offenen Fenster) sichtbar sind. Und ich habe viele Programme, darunter Textverbeitungs- und Autorenprogramme getestet. Kein lästiges Suchen in einem Kontextmenü, das darüber hinaus einen Teil des Textes überdeckt. Ich kann mich zurücklehnen, den kompletten Satz wieder und wieder gedanklich mit dem zu ersetzenden Wort und dessen Synonymen durchgehen/lesen. Exzellent!
  • Kapitel/Szenen tabellarisch gegliedert: Auf einen Blick sind – bei entsprechend aktivierten Spalten – wichtige Infos wie Szenenart, Perspektive, Anzahl Wörter/Zeichen, Bearbeitungsstatus usw. klar zu erkennen. Großartig!
  • Timeline mit freiem Kalender: Oh Mann, ein sinnvoller, nicht gregorianischer Kalender ist mit Patchwork in kürzester Zeit generiert, für Fantasy- und SiFi-Autoren ein nicht zu unterschätzendes Feature. Fabelhaft!
  • Vorlesefunktion: Einen Text laut (sich selbst) vorzulesen, hilft ungemein, Stolperfallen im Satzbau aufzuspüren. Leider überliest man beim eigenen Text häufig Rechtschreibfehler. Statt zum Beispiel »Ich habe eine Idee.«, steht der Text »Ich habe keine Idee.«, zwei völlig unterschiedliche Aussagen. Wie schön, wenn die gnadenlose Computerstimme einen solchen Fehler aufdeckt. Wie konnte ich bisher nur ohne Vorlesefunktion leben? Genial!
    Wem die Stimme Hedda nicht zusagt, kann sich nach einer 30-tägigen Testphase unter anderem Marlene und/oder Hans  “einkaufen”.
  • Requisiten mit Präfix plus Kürzel: Obwohl ich für Namen, längere Bezeichnungen und wiederkehrende Begriffe bereits seit Jahren Kürzel erstelle, kam ich noch nie auf die Idee, diesen ein Präfix wie # oder + voranzustellen. Auch nett: Die automatische Vorgabe Präfix plus der ersten beiden Buchstaben lässt sich durch den Benutzer ändern. Perfekt!
  • Namensänderung der Figuren: Testweise änderte ich in den Requisiten den Namen einer Figur und staunte nicht schlecht, dass mir Patchwork vorschlug, diesen projektweit zu ersetzen. Hervorragend!
    Diese automatische Nachfrage gilt jedoch nur für Namen.
  • Notizen, Kontexte und To-dos bietet auch ein anderes Programm. Aber worin besteht der Nutzen, wenn ich durch den kompletten Text scrollen muss, um meine Anmerkungen, insbesondere To-Dos zu finden? Patchwork weist in der Szenenübersicht in kleinen (eher winzigen) Symbolen auf Anmerkungen aller Art hin. So kann man sich gezielt jene Szenen herauspicken, deren To-Dos noch zu erledigen sind. Erstklassig!
  • Szenencheck: Oh la la, woran Martin und sein Team alles denken! Die zehn Rubriken mit jeweiligen Fragen und Erklärungen helfen, einzelne Szenen auf Fallstricke abzuklopfen. Wirklich durchdacht!
    Nicht zu vergessen: Szenen lassen sich als Auslöse- und Folgeszenen markieren.
  • Dudenkorrektor, Stilanalyse: Wer noch nie damit gearbeitet hat, wird den Dudenkorrektor womöglich nicht vermissen, schließlich warten viele Programme mit einer integrierten Rechtschreibprüfung auf. Wirklich korrekt ist keine davon. Stilprüfung und Lesbarkeitsindex sind bei Patchwork mit wenigen Mausklicks zu erreichen und dort auch zügig anzupassen. Sehr gut!
    Es gibt meines Wissens nur ein weiteres Programm mit Duden-Korrekturvorschlägen, einer Liste aller Wortwiederholungen und einer Stilanalyse. Letztere an eigene Bedürfnisse anzupassen, war verwirrend und fiel mir nicht leicht.
  • Bilder zu Requisiten: Hmm, fand ich zunächst nicht zwingend notwendig. Und dann gleich sieben für Figuren?! Doch dann erkannte ich, wie hilfreich ein Foto für eine Figurenbeschreibung ist. Während des Schreibens kann ich einen Blick auf das Porträt werfen, oder auf Statur oder Kleidung, sofern dazu ein Bild vorhanden ist. Ein gelungener Einfall!
  • Kreativboard: Ein Kreativboard? Nein, man kann mehrere anlegen. Und wie ich gestern herausfand, auch Instanzen. Was will man mehr!
  • Bändeverwaltung: Für alle, die Fortsetzungsromane schreiben, können Bände in einem einzigen Projekt untergebracht werden. Die Handhabung ist einfach und Kapitel schnell einem Band zugeordnet. Klasse!
  • Liste aller Tastenkürzel zum Ausdrucken: Ab der neuesten Version 3.16 lassen sich die Tastenkürzel auch auf Papier bannen. Das ist enorm hilfreich zum Erlernen derselben. Prima!

Das waren nur ein paar der tollen Features, die mir beim Testen positiv auffielen. Ich könnte noch einiges über das Parken und Verstecken von Texten schreiben, über projektbezogene und projektübergreifende Recherche, über Pitch, Steps und Fußnoten und … und … und …

Man merkt deutlich, dass hinter dem Programm ein Autor steht, der genau weiß, auf was es beim Schreiben ankommt. Es gibt nur eine Sache, die mich ärgert: Warum habe ich dieses geniale Programm nicht schon längst in den Weiten des Internets aufspüren können?

Viele Grüße

Pam